Endstation Altstadtgalerien: Hier geht’s fürs Erste nicht mehr weiter. Die Wege zu den Geschäften führen auf diversen Routen um den Gebäudekomplex herum. Foto: Lehmann

Labyrinth Altstadtgalerien

Freising - Zum Labyrinth sind die Altstadtgalerien derzeit geworden. Weil die unter dem Komplex liegende Tiefgarage saniert werden muss, wurde die Passage abgesperrt. Zu den Geschäften und Lokalen hinter den Bretterwänden führen jetzt „Schleichwege“.

Ein großes Banner an der Fassade des Hacklbräu-Komplexes, der heutigen Altstadtgalerien, weist groß und farbig darauf hin, dass die Kundschaft neue Wege zu vielen Geschäften, Lokalen und Bars gehen muss. Die Geschäftszeile ist ab Höhe „Naschwerk“-Passage dicht. Grund: Die marode Decke der Tiefgarage des Komplexes muss aufwändig saniert werden. Dazu Sandra Moro, die das über eine Million teure Bauprojekt betreut: „Die Decke muss weg, darüber aber liegen Anliegerparkplatz und Innenhof. Das gibt eine große Baugrube, und die muss abgesichert wird.“

Deswegen stehen jetzt Bauhütten, Absperrzäune und Container da, wo früher die Autos der Nutzer der Altstadtgalereien standen. Und im Innenhof dominieren die Einhausungen entlang des Steakhauses und der Naschwerkpassage. Das heißt: Kein Durchgang mehr zu den Geschäften und Lokalen jenseits der Bretterwände - auch nicht mehr zum Parkplatz am Fachmarkt „Saturn“.

Aber es gibt bekanntlich immer einen Weg. So auch zu den Lokalen „Lucki’s“ und „Sushi Tenn“ hinter der Baugrube: Wer dorthin will, geht ab sofort von der General-von-Nagel-Straße aus in die Hauptpassage (die ist noch frei zugänglich) und biegt gleich nach der Eisdiele rechts in einen Seitengang ab. Von dort aus weisen Schilder dann zu den Lokalen.

Die Konditorei „Naschwerk“ hat einen besonderen Deal während der Bauzeit ausgehandelt. Konditormeister Andreas Lange: „Unsere Kunden können werktags durch das Feinkostgeschäft ,Culinaria’ an der Angerbadergasse zu uns kommen.“

Am Wochenende, wenn Culinaria geschlossen hat, muss der Seitengang (siehe oben) benutzt werden. „Kathi’s Steakhaus“ ist während der Bauarbeiten nur über die Angerbadergasse zu erreichen - wie auch „Maxis Bar“.

Ganz „normal“ über den Hauptzugang an der General-von-Nagel-Straße geht’s ins Musikhaus Freising, in die Eisdiele, zur Boutique „Chiceria“, in „Sissi’s Caféhaus“, in die „Webseitenmacherei“ und zu „Tanjas Hairdesign“. Auch der zum Steakhaus gehörende „Kathi’s Beefshop“ ist so erreichbar.

Übrigens hat gerade mal der erste Bauabschnitt der Sanierung, die bis April dauern soll, begonnen. Sandra Moro: „Wenn wir unter die Passage müssen, wird unter dem vorderen Teil der Passage gearbeitet.“ Und dann wird alles ganz anders.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei der Stadt schrillen die Alarmglocken
Es sieht nach einer relativ kleinen Maßnahme aus: Der Flughafen will Terminal 1 erweitern. Doch die Stadt Freising vermutet etwas Großes dahinter. „Die FMG lügt“, …
Bei der Stadt schrillen die Alarmglocken
SV Langenbach: Sportheim soll 600.000 Euro kosten - kein Lokal geplant
Im Gemeinderat Langenbach wurde jetzt über das neue Sportheim des SVL beraten. Die Vereinsspitze stellte ihr Konzept vor - und blieb dabei hartnäckig. 
SV Langenbach: Sportheim soll 600.000 Euro kosten - kein Lokal geplant
Kraftwerk Zolling wird zur Stromfeuerwehr
2022 soll der Ausstieg aus der Kernenergie vollzogen sein. Die dadurch entstehenden Defizite in der Stromversorgung müssen ausgeglichen werden und laut Bundesnetzagentur …
Kraftwerk Zolling wird zur Stromfeuerwehr
Mit dem „Segen“ des Prinzregenten
125 Jahre bewegte Kirchengeschichte in Freising: Die Pfarrei St. Peter und Paul feiert im Juli dieses wichtige Jubiläum mit einem großen Programm und einem …
Mit dem „Segen“ des Prinzregenten

Kommentare