Endstation Altstadtgalerien: Hier geht’s fürs Erste nicht mehr weiter. Die Wege zu den Geschäften führen auf diversen Routen um den Gebäudekomplex herum. Foto: Lehmann

Labyrinth Altstadtgalerien

Freising - Zum Labyrinth sind die Altstadtgalerien derzeit geworden. Weil die unter dem Komplex liegende Tiefgarage saniert werden muss, wurde die Passage abgesperrt. Zu den Geschäften und Lokalen hinter den Bretterwänden führen jetzt „Schleichwege“.

Ein großes Banner an der Fassade des Hacklbräu-Komplexes, der heutigen Altstadtgalerien, weist groß und farbig darauf hin, dass die Kundschaft neue Wege zu vielen Geschäften, Lokalen und Bars gehen muss. Die Geschäftszeile ist ab Höhe „Naschwerk“-Passage dicht. Grund: Die marode Decke der Tiefgarage des Komplexes muss aufwändig saniert werden. Dazu Sandra Moro, die das über eine Million teure Bauprojekt betreut: „Die Decke muss weg, darüber aber liegen Anliegerparkplatz und Innenhof. Das gibt eine große Baugrube, und die muss abgesichert wird.“

Deswegen stehen jetzt Bauhütten, Absperrzäune und Container da, wo früher die Autos der Nutzer der Altstadtgalereien standen. Und im Innenhof dominieren die Einhausungen entlang des Steakhauses und der Naschwerkpassage. Das heißt: Kein Durchgang mehr zu den Geschäften und Lokalen jenseits der Bretterwände - auch nicht mehr zum Parkplatz am Fachmarkt „Saturn“.

Aber es gibt bekanntlich immer einen Weg. So auch zu den Lokalen „Lucki’s“ und „Sushi Tenn“ hinter der Baugrube: Wer dorthin will, geht ab sofort von der General-von-Nagel-Straße aus in die Hauptpassage (die ist noch frei zugänglich) und biegt gleich nach der Eisdiele rechts in einen Seitengang ab. Von dort aus weisen Schilder dann zu den Lokalen.

Die Konditorei „Naschwerk“ hat einen besonderen Deal während der Bauzeit ausgehandelt. Konditormeister Andreas Lange: „Unsere Kunden können werktags durch das Feinkostgeschäft ,Culinaria’ an der Angerbadergasse zu uns kommen.“

Am Wochenende, wenn Culinaria geschlossen hat, muss der Seitengang (siehe oben) benutzt werden. „Kathi’s Steakhaus“ ist während der Bauarbeiten nur über die Angerbadergasse zu erreichen - wie auch „Maxis Bar“.

Ganz „normal“ über den Hauptzugang an der General-von-Nagel-Straße geht’s ins Musikhaus Freising, in die Eisdiele, zur Boutique „Chiceria“, in „Sissi’s Caféhaus“, in die „Webseitenmacherei“ und zu „Tanjas Hairdesign“. Auch der zum Steakhaus gehörende „Kathi’s Beefshop“ ist so erreichbar.

Übrigens hat gerade mal der erste Bauabschnitt der Sanierung, die bis April dauern soll, begonnen. Sandra Moro: „Wenn wir unter die Passage müssen, wird unter dem vorderen Teil der Passage gearbeitet.“ Und dann wird alles ganz anders.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro

Kommentare