+
Der leidenschaftliche Imker Josef Brückl hat auch für seine Bienen ein neues Zuhause gefunden.

er Sagt zum abschied leise servus

Ex-Bürgermeister Brückl bricht seine Zelte ab

Lange war es nur ein Gerücht, jetzt ist es Fakt. Altbürgermeister Josef Brückl (73) bricht seine Zelte in Langenbach ab. Zusammen mit seiner Frau Walburga zieht er zu seinem Sohn nach Gräfelfing. Er hat sein Haus verkauft und ist gerade dabei, sich ein Domizil an seinem neuen Wohnort einzurichten.

Langenbach– An die große Glocke hängen wollte der Ex-Rathauschef, der von 1996 bis 2014 die Geschicke der Gemeinde gelenkt hat, seinen Weggang eigentlich nicht. Dem Tagblatt verriet er nun aber doch, dass er und seine Frau sich diesen Schritt „reiflich überlegt“ haben. „Zur richtigen Zeit das richtige tun“, das sei immer sein Motto gewesen, sagte Brückl im FT-Gespräch. Und nach dieser Devise verfahre er auch jetzt, wo es darum gehe, den Lebensabend vorzubereiten. Und den wolle er nun mal in der Nähe seines Sohnes Markus und seiner beiden Enkelkinder verbringen. Er habe deshalb „ein kleines Haus gekauft“, das er gerade einrichte – der Umzug ist für Ende Juni geplant.

Die Vorfreude ist trotz des Umzugsstress’, der dem Ehepaar Brückl bevorsteht, groß. „Wie wohnen nur 200 Meter von unserem Sohn entfernt“, freut sich Walburga Brückl. Dass Heimweh aufkommt, davon ist auszugehen. „Da muss man sich erst dran gewöhnen“, räumte sie ein – und ergänzte: „Jetzt können wir so eine Entscheidung noch treffen.“

Seine Bienenvölker nimmt der passionierte Imker Josef Brückl selbstverständlich mit. Auch hierfür ist bereits ein Platz gefunden. Die Kontakte zur TUM Weihenstephan sollen bestehen bleiben – Brückl hatte zuletzt Seminare über Bienenzucht gegeben.

Groß Abschied nehmen wollte der Kommunalpolitiker a. D., der auch zwölf Jahre im Kreistag tätig war, nicht. „Offiziell ist nichts geplant“, sagte er dem FT.

Brückl hatte sich 2014 aus all seinen politischen Ämtern zurückgezogen. Während seiner Amtszeit hat er 46 Millionen an Vermögenswerten für die Kommune geschaffen. Als eines seiner nicht unumstrittenen, aber richtungsweisenden Projekte ist wohl das Gewerbegebiet an der FS 13 zu nennen, über das es anfangs jede Menge Streit gegeben hatte. Aber Streit ist Brückl selten aus dem Weg gegangen. Nun sagt der gebürtige Gadener seinem geliebten Langenbach also leise Servus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach dem Großbrand: Bei der Firma Kohn geht der Blick wieder nach vorn
Ein Großfeuer hat Teile des Betriebs in Schutt und Asche gelegt. Bei der Firma Kohn in Wang lässt man sich aber nicht unterkriegen: Das Geschäft läuft weiter, der …
Nach dem Großbrand: Bei der Firma Kohn geht der Blick wieder nach vorn
Eine märchenhafte Krönung: Kerstin Liese ist offiziell Leiterin der Realschule Au
Seit Donnerstag ist Kerstin Liese offiziell Schulleiterin der Realschule Au. Ganz offiziell überreichte Ministerialbeauftragter Wilhelm Kürzeder die Ernennungsurkunde.
Eine märchenhafte Krönung: Kerstin Liese ist offiziell Leiterin der Realschule Au
Freisinger Korbiniansbrücke: Radler fühlt sich von Stadtbussen massiv bedrängt
Auf der Freisinger Korbiniansbrücke erlebt Hans Rebechl gehäuft „unheimliche Begegnungen der dritten Art“. Der Radl-Pendler fühlt sich von den Stadtbussen massiv …
Freisinger Korbiniansbrücke: Radler fühlt sich von Stadtbussen massiv bedrängt
Freisinger Verein für Reittherapie braucht Hilfe: „Helfende Hufe“ suchen Reitplatz
Kranken Menschen eine Reittherapie ermöglichen: Das ist das Ziel des Vereins „Helfende Hufe“. Er hat schon vielen finanziell unter die Arme gegriffen. Nun braucht er …
Freisinger Verein für Reittherapie braucht Hilfe: „Helfende Hufe“ suchen Reitplatz

Kommentare