1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Langenbach

Corona bremst Narrhallen aus: Hoffen auf kleinere Aktionen und Auftritte im Freien

Erstellt:

Von: Andrea Hermann

Kommentare

Auftritte in kleinen Gruppen und mit Abstand: Die Kinder- und Jugendgarde Langenbach hat bereits bei der Schlüsselübergabe im November bewiesen, dass Auftritte möglich sind. Unter dem Motto „Zurück in den Fasching“ wollen die Aktiven im Fasching im Freien auftreten – etwa vor Altersheimen und Schulen.
Auftritte in kleinen Gruppen und mit Abstand: Die Kinder- und Jugendgarde Langenbach hat bereits bei der Schlüsselübergabe im November bewiesen, dass Auftritte möglich sind. Unter dem Motto „Zurück in den Fasching“ wollen die Aktiven im Fasching im Freien auftreten – etwa vor Altersheimen und Schulen. © Hermann

Die Corona-Pandemie bremst die Narrhallen im Landkreis-Norden aus. Doch nicht überall wird der Fasching abgesagt: Die Kinder- und Jugendgarde Langenbach etwa setzt auf Auftritte im Freien.

Landkreis – Die Hoffnung bei den Narrhallen im Landkreis-Norden war groß, nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr heuer wieder Fasching feiern zu können – mit Abstand, strengen Corona-Auflagen und den erforderlichen Tests. Doch daraus wird vielerorts nichts – viele Auftaktveranstaltungen wurden abgesagt. Zuversichtlich zeigt man sich in Langenbach: Die Kinder- und Jugendgarde Langenbach trainiert weiterhin und hofft auf Auftritte im Freien. Und auch die Narrhallen aus Nandlstadt und Attenkirchen hoffen, die Inthronisationsbälle mit etwas Verspätung nachholen zu können.

Narrhalla Au sagt alles ab

Die Narrhalla Au hat alle Veranstaltungen und Auftritt für die Saison 2021/22 abgesagt – „wegen der rechtlichen Lage und vor allem aus moralischen Gründen“. Dadurch wolle man „einen Beitrag leisten, damit die Pandemie schnellstmöglich Geschichte ist“, wie es auf der Facebook-Seite heißt.

Moosburger Narren feiern im Mai Jubiläum

Ins selbe Horn stößt auch die Narrhalla Moosburg: „Schweren Herzens“ verkündete das Team um die Präsidenten Nadine Seidlmayer und Michael Ender kurz vor Weihnachten, dass es „keine großen Veranstaltungen und Bälle“ geben wird. Den Fasching „pauschal absagen“ wolle man nicht, sondern vielmehr „mit kleinen Aktionen und Ideen Faschingsfreude in Moosburg aufkommen lassen“. Immerhin feiert die Narrhalla heuer ihr 90-jähriges Bestehen – wenn auch nicht in der närrischen Zeit, sondern erst im Mai. Unter dem Motto „90 Jahre Narretei – statt im Fasching nun im Mai“ soll das Jubiläum gefeiert werden – mit einem „Damischen Jubiläumsball, angelehnt an „Damisch Moosburg“.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Langenbacher Garde will im Freien auftreten

Dass es keine „normale“ Faschingssaison mit 25 und mehr Auftritten werden wird, weiß auch Daniela Wißuwa aus Langenbach, die heuer erstmals die Kinder- und Jugendgarde trainiert. Doch sie hofft, dass die 13 Jugendlichen – elf Mädchen und zwei Buben – ihr Programm, das heuer unter dem Motto „Zurück in den Fasching“ steht, trotzdem präsentieren können: „Wir werden schon sehnlichst von einigen Altenheimen, bei denen es möglich ist, erwartet, da wir so flexibel sind und auch im Freien tanzen können“, berichtet sie auf FT-Nachfrage. Und genau das ist die Motivation: „Wir freuen uns schon so darauf, in und vor Schulen und vor den Altenheimen den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“ Außerdem, so ergänzt Daniela Wißuwa: „Wir werden nicht nur im Fasching, sondern auch danach auftreten, da unser Programm so vielfältig ist. Damit ist es auch nach der Faschingssaison möglich, auf Veranstaltungen oder Feiern Menschen zu begeistern.“

„Daumen drücken“ in Nandlstadt

Auf einen Fasching mit einem späteren Auftakt hoffen die Narrhallen aus Nandlstadt und Attenkirchen: „Jetzt heißt es Daumen drücken“, schreibt die Narrhalla Nandlstadt auf Facebook: Der Inthronisationsball wurde verschoben – auf den 28. Januar 2022. „Wir hoffen natürlich, dass wir euch unser lang einstudiertes Programm endlich vorstellen dürfen und euch dadurch in diesen schweren Zeiten ein Lächeln ins Gesicht zaubern können“, heißt es weiter.

Attenkirchen hofft auf „Inthro“ im Februar

In Attenkirchen hofft man ebenfalls, die Inthronisation noch feiern zu können, wenn auch erst im Februar. Eines steht allerdings schon jetzt fest: „Aufgrund der aktuellen Situation müssen wir die geplanten Auftritte unserer Kinder und Teenies absagen“, teilte die Narrhalla Attenkirchen noch vor Weihnachten auf Facebook mit.

Inthronisationsball in Mauern abgesagt

Nach dem Vorstellungsball im November muss die Narrhalla Mauern auch den Inthronisationsball absagen, der am Mittwoch stattfinden hätte sollen.

Auch interessant

Kommentare