+

Freistaat Bayern unterstützt Straßenbauprojekt

Hohe Fördergelder für neue Brücke bei Langenbach

Langenbach - Die Brückenbauarbeiten bei Langenbach sind in vollem Gang. Nun gibt's gute Nachrichten: Die Maßnahme wird mit 330.000 Euro bezuschusst.

Rund 1,3 Millionen Euro soll der Neubau der Brücke über die Staatsstraße 2350 (ehemalige B 11) zwischen Langenbach und Oberhummel kosten. Der Freistaat Bayern unterstützt diese Maßnahme mit 60 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten, was 330.000 Euro ausmacht. 

Auch der Ausbau der Ortsdurchfahrt Gammelsdorf wird bezuschusst: 175.000 Euro Fördergelder gibt's für den 408.000 Euro teuren Ausbau. 

„Die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger sowie die Verkehrssicherheit wird durch den Ausbau der beiden Straßenbauprojekte erheblich verbessert. Es ist ein Beleg für die starke Unterstützung der Gemeinden durch den Freistaat Bayern“, betont MdL Florian Herrmann in einer Pressemitteilung.

Bis Ende September, so hatte das Staatliche Bauamt Freising einst prognostiziert, sollen die Brückenbauarbeiten bei Langenbach andauern – wenn alles nach Plan läuft. Erst Verzögerungen hat es beim Baubeginn bereits gegeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare