+
Will in Langenbach bleiben: Susanne Hoyer bewirbt sich nicht als Landrätin für die CSU. 

Sie hat sich entschieden

Will lieber in Langenbach bleiben: Susanne Hoyer kandidiert nicht als Landrätin

  • schließen

Die Entscheidung ist gefallen: Susanne Hoyer wird bei der Kommunalwahl 2020 nicht als Landrätin. Sie bewirbt sich erneut um den Bürgermeisterposten in Langenbach.

Landkreis/Langenbach– „Mit Herz und Verstand“ war der Wahlslogan von Susanne Hoyer, als sie 2014 zur Bürgermeisterin in Langenbach gewählt worden war. Jetzt haben Herz und Verstand abermals gesprochen: Susanne Hoyer wird bei der nächsten Kommunalwahl nicht als Landrätin für die CSU kandidieren, sondern sich im März 2020 abermals um den Bürgermeisterposten in der Gemeinde Langenbach bewerben. Das hat sie auf Nachfrage dem FT bestätigt. Nun müssen sich die Kreis-CSU und ihr Vorsitzender, Staatsminister Florian Herrmann, neuerlich auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten machen.

Schon lange als Nachfolgerin gehandelt worden

Schon lange war Hoyer als mögliche Nachfolgerin von Landrat Josef Hauner gehandelt worden. Wie bereits 2014 bei ihrer Wahl zur Rathauschefin in Langenbach war sogar die Möglichkeit im Raum gestanden, Hoyer als gemeinsame Kandidatin von CSU und Freien Wählern zu präsentieren. Das freilich hat sich inzwischen mit der Nominierung von Helmut Petz durch die FW erledigt. Sicher etwas, was Hoyers Entscheidung, weiterhin im Langenbacher Rathaus regieren zu wollen, beeinflusst hat.

„Hauptgrund“ freilich, sagt die 49-Jährige, sei etwas anderes: In Langenbach gebe es „noch viel zu tun“. Sie habe in den vergangenen Jahren viele Dinge angestoßen, die sie nun auch gerne zu Ende führen wolle. „Mit Herz und Verstand“ eben. Das Arbeitsklima in Langenbach sei gut, ihr mache der Job „unheimlich viel“ Spaß, betont Hoyer im FT-Gespräch.

Findungsprozess für CSU-Kandidat geht weiter

Dass sie nach sechs Jahren als Bürgermeisterin noch keine Bezugsansprüche habe, wenn sie im März 2020 nicht zur Landrätin von Freising gewählt worden wäre, sei freilich auch ein Argument gewesen, gibt Hoyer zu. Aber dieser Punkt sei sicher nicht der wichtigste. Und selbstverständlich habe es auch viele Gründe gegeben, als Landrätin für die CSU zu kandidieren. Am Ende einer mehrmonatigen Überlegung habe sie sich dann aber doch entschieden, neuerlich in Langenbach zu kandidieren.

CSU-Kreisvorsitzender Florian Herrmann versichert trotz Hoyers Absage, man müsse „keine Bange“ haben: Der Kreisverband habe derzeit verschiedene Persönlichkeiten als Landratskandidaten „in der engeren Auswahl“. Der Findungsprozess gehe weiter. „In Bälde“, also unmittelbar nach den Sommerferien, würden sich die zuständigen Gremien mit diesem Thema befassen und zu einer Entscheidung kommen, sagte Herrmann. „Zu konkreten Personalien“ äußere er sich aber nicht.

Alle Neuigkeiten und Nachrichten aus der Gemeinde Langenbach finden Sie hier. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollbremsung hilft nichts: 17-Jähriger fährt Seniorin an
Unfall in Moosburg: Eine Seniorin wollte die Straße überqueren – wurde jedoch von einem anderen Verkehrsteilnehmer übersehen.
Vollbremsung hilft nichts: 17-Jähriger fährt Seniorin an
„Baukultur ist eine Gemeinschaftsaufgabe“: Architektur Aktuell feiert Jubiläum
Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums feierte der Verein Architektur aktuell am Samstag am Schafhof unter dem Thema „Baukultur für Stadt und Land“ diesen besonderen …
„Baukultur ist eine Gemeinschaftsaufgabe“: Architektur Aktuell feiert Jubiläum
Massenschlägerei mit 20 Beteiligten: Brutales Wochenende im Landkreis Freising
Eine gebrochene Nase, Platzwunden und Hämatome: Am Wochenende wurde brutal zugeschlagen. Vor einer Freisinger Schule kam es zu einer Massenschlägerei mit 20 Beteiligten. 
Massenschlägerei mit 20 Beteiligten: Brutales Wochenende im Landkreis Freising
Von wegen „großen Hamster“ überfahren: Taxifahrer meldet sich zu Wort - Fall bleibt rätselhaft
Bei dieser Meldung traute die Polizei ihren Ohren nicht: Ein Taxifahrer meldete, er sei bei Freising mit einem „großen Hamster mit großen Zähnen“ kollidiert.
Von wegen „großen Hamster“ überfahren: Taxifahrer meldet sich zu Wort - Fall bleibt rätselhaft

Kommentare