+
Drei Gläser Wein kippte Johann Siebler bei seinem Richtspruch.

Neues Langenbacher Sportheim

Ein Wunder feiert Richtfest

  • schließen

„Hier wird gerade die Zukunft gebaut!“ Große Worte von Langenbachs Bürgermeisterin Susanne Hoyer. Aber es ist auch ein großes Projekt, für das sie am Dienstag diesen Satz formulierte. Es war Richtfest für das neue Sportheim des SV Langenbach. Andere große Worte darüber: „Fast ein Wunder!“

Langenbach – Die Planungszeit war lang, die Umwege zahlreich und das Misstrauen manchmal zu hören, blickte Hoyer zurück. Aber nachdem Anfang Mai der Spatenstich erfolgt war und man jetzt schon das Richtfest feiern konnte, traute sich Hoyer sogar Eduard Mörike zu zitieren: „Die Männer stehen wie verzückt, ein jeder nach dem Wunder blickt.“ Und das stimmte: Nach den Reden im ersten Stock begab sich die Gästeschar hinab auf den Fußballplatz vor dem neuen Domizil des SVL und blickte hinauf – hinauf zu dem Wunder und hinauf zu Zimmerermeister Johann Siebler, der den traditionellen Richtspruch sprach, dabei drei Gläser Wein kippte und das Glas am Boden zerschellen ließ.

Hoyer hatte dem Team um SVL-Vorstand Christian Huber zu der bisherigen Leistung gratuliert, hatte dessen „Mannesstärke, Durchhaltevermögen, Mut und Weitsicht gelobt“. Zu Recht. Denn wie Huber gesagt hatte, sei man jetzt schon bei fast 1500 Arbeitsstunden, die die Mitglieder am Bau geleistet hätten. Dabei stünden die Arbeiten, bei denen der Einsatz der „SVLer“ so richtig gefragt sei, erst noch bevor, so Huber, der mit 5500 bis 6000 Arbeitsstunden der Mitglieder nach Abschluss der Maßnahme kalkulierte.

Und wie sich das für einen Sportvereinsvorsitzenden gehörte, verglich Huber den Baufortschritt mit einem Fußballspiel: „Wir sind gerade in der 25. Spielminute – und Verlängerung samt Elfmeterschießen gibt es auch.“ Was aber nicht heißen sollte, dass sich der Bau verzögert. Denn die Frage von Hoyer, ob man Ende des Jahres fertig sei, bejahte Huber: „Wir sind im Zeitplan.“

Und weil Huber der Bürgermeisterin bestätigte, dass nach der Euphorie am Anfang und nach etwas Verwirrung während des Baus, noch keine Ernüchterung eingetreten und es auch zu keiner „Massenflucht“ der Verantwortlichen gekommen sei, sei die Euphorie also noch immer da, freute sich Susanne Hoyer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rassismus-Eklat bei C-Jugend-Spiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Bei einem Spiel der C-Junioren des SE Freising ist es zu einem Rassismus-Eklat gekommen. Die Spieler wurden von Zuschauern und Gegnern übelst beschimpft. Die streiten …
Rassismus-Eklat bei C-Jugend-Spiel: Kinder von Zuschauern übel beschimpft - Gegner wehrt Vorwürfe ab
Malachit-Skandal: Unschuldiger Fischzüchter siegt vor Gericht gegen Behörden
Gleich zweimal hat der Freisinger Fischzüchter Peter Baumgartner im Malachit-Skandal vor Gericht gegen die Behörden gewonnen. Grund zum Jubeln hat er dennoch nicht.
Malachit-Skandal: Unschuldiger Fischzüchter siegt vor Gericht gegen Behörden
Jugendtreff Langenbach leistet seit 25 Jahren wertvolle Arbeit
Engagierte Eltern haben vor 25 Jahren den Langenbacher Jugendtreff ins Leben gerufen. Seither ist die Einrichtung eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche ab zwölf …
Jugendtreff Langenbach leistet seit 25 Jahren wertvolle Arbeit
Kleidertauschparty: Besitzer wechseln statt wegwerfen
Ausgelassene Stimmung herrschte in der Echinger Gemeindebücherei. Das Interesse der über 100 zumeist weiblichen Gäste galt dem Riesensortiment an gut erhaltenen …
Kleidertauschparty: Besitzer wechseln statt wegwerfen

Kommentare