Der „Gasthof zum Alten Wirt“ in Langenbach gehört zu den „100 besten Heimatwirtschaften“ in ganz Bayern.

Wettbewerb „100 beste Heimatwirtschaften“

Langenbachs „Alter Wirt“ zählt zu den Besten in Bayern

Der Alte Wirt in Langenbach gehört zu den 100 besten Heimatwirtschaften in ganz Bayern - und das hat man nun schwarz auf weiß.  

Langenbach/München – Bei einem Festakt im Saal des Münchner Hofbräuhauses haben Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Finanz- und Heimatminister Albert Füracker sowie Dehoga-Präsidentin Angela Inselkammer bayerische Gastronomen ausgezeichnet. Mit dem Preis „100 beste Heimatwirtschaften“ wurde auch der Gasthof zum Alten Wirt in Langenbach gewürdigt. Beate und Frank Dotzel, die Pächter des gemeindeeigenen Lokals, haben eine Urkunde und eine Prämie von 1000 Euro entgegengenommen.

Typisch bayerische Gasthäuser auf dem Land hätten eine enorm wichtige Bedeutung, sagte Albert Füracker. Nicht nur für die Tradition und Kultur im Freistaat, sie hielten darüber hinaus auch die Dorfgemeinschaft zusammen. Bei der Feier sprach der Minister von „einer Rundumversorgung“ – und das „nicht nur mit Bier“. Wirte müssten „ auch Psychologen“ sein. Bei ihnen könnten die Bürger „erfahren, was los ist“. Und der Gast müsse in ihrem Lokal auch mal sagen können, „was er sich sonst nicht traut zu sagen“. Die Arbeit der Wirte müsse gewürdigt werden, sagte Markus Söder. „Sie leisten Unersetzliches für unsere Heimat Bayern.“

Zahlreiche Bewerbungen von Gasthäusern aus ganz Bayern waren eingegangen. Manche reichten sogar Bildbände ein – darunter auch Beate und Frank Dotzel. Sie betreiben den gemeindeeigenen Gasthof zum Alten Wirt in Langenbach. Sie füllten nicht nur den Fragebogen aus, der zu zahlreichen Themen Antworten verlangte. Das Ehepaar präsentierte die Heimatwirtschaft, die alle nur den Alten Wirt nennen, auch in einem Bildband. Darin gingen Beate und Frank Dotzel auf Aktuelles ein und zeigten darüber hinaus die 125-jährige Historie der ländlichen Gastwirtschaft.

Ein Schwerpunkt war die im Ort heftig umstrittene Generalsanierung, die in der Amtszeit von Alt-Bürgermeister Josef Brückl nach einem Bürgerentscheid umgesetzt wurde. Seit 2004 sind die Dotzels Pächter, und ihre Wirtschaft ist aus dem Dorfleben nicht mehr wegzudenken. Etliche Vereine haben im Alten Wirt ihr Vereinsheim, angefangen vom Katholischen Burschenverein über den Männerchor bis hin zum Arbeitskreis 55plus oder dem Wanderverein.

Markus Söder hatte den Wettbewerb 2017 initiiert. Ländliche Wirtshäuser seien für Bayern „von großer Bedeutung“, sagte er. Man dürfe sich „nicht nur auf München konzentrieren“. Denn man wisse sonst nicht, „wie Bayern aussieht“.

Raimund Lex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Die Lebenden dürfen nicht schweigen!“
Die Beteiligung der Bürger am Vorabend des Volkstrauertages hielt sich – wie befürchtet – uch am frühen Samstagabend in Grenzen. OB Tobias Eschenbacher mahnte in seiner …
„Die Lebenden dürfen nicht schweigen!“
Unbequemer Heimat-Zirkus
Udo Lindenberg hat sein Panikorchester. Da kann Freising locker mithalten: Am Wochenende gab es sogar einen ganzen „panischen Heimatabend“. So zumindest hat der Verein …
Unbequemer Heimat-Zirkus
Dabei bleiben – trotz „bitterer Erfahrungen“
Neben der Welcome-Area die Info-Area, dazu die Genuss- und die Motto-Area. Und, nicht zu vergessen, die Spiri- und die Abenteuer-Area. Das alles wartete in der …
Dabei bleiben – trotz „bitterer Erfahrungen“
Wie James Bond: In Fahrenzhausen sind die Gardeagenten auf geheimer Mission 
Proklamation in der Faschingshochburg Fahrenzhausen-Kammerberg: Heuer regieren Marina I. und Matthias III., der Nachwuchs geht auf geheime Mission. Unter dem …
Wie James Bond: In Fahrenzhausen sind die Gardeagenten auf geheimer Mission 

Kommentare