+
Kniffliger Einsatz: Die Feuerwehrkräfte kamen bei der Suche nach der Quelle der Rauchentwicklung den Starkstromleitungen gefährlich nahe.

Großalarm am Bahnhof

Rauchender Waggon: Zug macht Nothalt in Langenbach

  • schließen

Langenbach - Auf der Fahrt von München nach Prag ist ein Alex in Langenbach jäh gestoppt worden. Auslöser für den Nothalt des Zugs war ein verrauchter Waggon. Am Bahnhof herrschte Großalarm.

In Freising war noch alles gut. Doch kaum hatte der ALX 355 am Donnerstag gegen 13.15 Uhr den Bahnhof der Kreisstadt verlassen, machte sich im vierten der zehn Waggons Brandgeruch breit. Wie die Bundespolizei mitteilte, bemerkte ein Zugbegleiter die Rauchentwicklung im Dachbereich. Der Alex, in dem sich rund 200 Reisende befanden, fuhr noch bis Langenbach weiter und legte dort einen Nothalt ein.

Unfreiwilliger Umstieg: Die rund 200 Passagiere wurden aus dem rauchenden Alex evakuiert und  mit einem anderen Zug weiterbefördert.

„Die Entscheidung war goldrichtig“, sagte Walter Schmidt, Kommandant der Feuerwehr Langenbach, dem FT. „Denn auf freier Strecke hätte man die Passagiere schlecht aus dem Zug lassen können. Und wir hatten schneller Zugriff.“ Die Fahrgäste waren offenbar wohlauf. Sie wurden – nach rund zweistündigem Zwangsstopp – mit einem Regionalzug nach Landshut gebracht. Zwei Zugbegleiter erlitten eine Rauchvergiftung und mussten vom BRK behandelt werden.

Neben der Bundespolizei und einem Notfallmanager wurden auch acht Feuerwehren alarmiert. „So einen Einsatz habe ich noch nicht gehabt“, berichtete Schmidt. Den Rauch aus dem Waggon zu bekommen, war für seine Leute Routine. Trotzdem war es ein kniffliger Einsatz. Denn bei dem Versuch, mittels Wärmebildkamera die Ursache der Rauchbildung im Dachbereich zu ermitteln, kamen die Feuerwehrkräfte den Starkstromleitungen gefährlich nahe. Zweifelsfrei Aufschluss konnten sie nicht geben, als der Alex, nur mit dem Zugfahrer und einem aus München herbeigeeilten Zugbegleiter besetzt, gegen 16 Uhr in eine Werkstatt fuhr. Schmidt geht davon aus, dass es sich um einen technischen Defekt handelt. „Denn als die Stromzufuhr zwischen Lok und Waggons gekappt wurde, hat die Rauchentwicklung sofort nachgelassen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare