+
Renate Linow mit dem jüngsten Neuzugang ihrer Sammlung.

Langenbacherin besitzt ungewöhnliche Sammlung

„Sie fliegen mir zu“: Renate Linow besitzt 303 Kripperl

Langsam wird es eng in den Regalen von Renate Linow. Denn die Langenbacherin besitzt eine Sammlung von stolzen 303 Krippen - und es werden immer mehr.

Langenbach – Sie ist so etwas wie die Mutter aller Kripperl von Langenbach: In ihrem Wohnzimmer beherbergt Renate Linow das ganze Jahr über inzwischen mehr als 300 Krippendarstellungen – aus den verschiedensten Materialien, aus mehreren Ländern und in unterschiedlichen Größen. Gemeinsam ist allen Kripperln natürlich das heilige Paar, das Jesuskind, oft auch Ochs und Esel. Aber sonst gleicht keine Darstellung der anderen.

Schon im Vorgarten begrüßen den Besucher Hunderte von LED-Lämpchen an den Büschen und Sträuchern. Das setzt sich in Hausgang und Wohnzimmer fort, wenn Renate Linow „mit nur einem Finger“, wie sie betont, die Weihnachtsbeleuchtung einschaltet. Man steht unter einem Lichterhimmel. Und unter diesem Himmel befinden sich auch die Kripperl. Sie belegen eine komplette Wand, fein säuberlich aufgereiht auf Ablagebrettern bis knapp unter die Decke.

Eine Wand in der Essecke ist komplett mit Krippendarstellungen gefüllt. Aktuell sind es 303.

Aber dieser Raum reicht schon fast nicht mehr, die Darstellungen der Heiligen Nacht breiten sich bereits auf die angrenzenden Wände aus – und es ist kein Ende abzusehen. „Die Kripperl fliegen mir zu“, sagt Linow und lacht. Denn sie sammelt eigentlich keine Krippen. Und sie weiß auch nicht mehr sicher, wann das alles angefangen hat. Zehn Jahre sei es mindestens her, erinnert Linow sich, da habe sie ungefähr ein halbes Dutzend Krippendarstellungen besessen. Irgendwann sei es dann losgegangen: Bekannte und Freunde brachten ihr weitere, immer wieder und immer mehr. Die Ausstellung wuchs, und dass „bei der Renate“ Kripperl willkommen sind, das sprach sich herum.

Sogar aus Mexiko und Indien stammen die Exemplare

Die Vielfalt ist verblüffend. In einer der Krippen sitzt sogar ein Äffchen bei dem Jesuskind. Manche Freunde seien inzwischen „suchsüchtig“ geworden, erzählt Linow. Aktuell stehen genau 303 Kripperl in der Essecke, in diversen Größen. „Von eineinhalb Zentimeter Figurengröße bis hin zu einem Josef mit zwölf Zentimetern Größe“, erzählt Linow. Mit dabei sind Exemplare aus Holz, Glas, Ton, Wachs, Papier und Pappe, solche aus Stein, Kunststoff und Samt, Krippen in Welschnüssen oder in einer Kokosnuss, ja sogar eine Darstellung ist dabei, die aus einer CD gefertigt wurde. 

Die meisten der kleinen Krippen sind natürlich aus Deutschland. Linow beherbergt aber auch Darstellungen aus Mexiko, Äthiopien, Santiago de Compostela in Galicien/Spanien und aus Lourdes/Frankreich. Eine Darstellung stammt sogar aus Indien. Und die Langenbacherin weiß nahezu von jeder Ausführung, wer sie ihr geschenkt hat. Für das Guinnessbuch der Rekorde wird die Sammlung wohl noch nicht reichen, beeindruckend aber ist sie durchaus.

Raimund Lex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Frauen brauchen jetzt keine Bärte mehr
Das Kinderbibelwochenende in Neufahrn hat in der Pfarrgemeinde St. Franziskus (Erfolgs-)Geschichte geschrieben. Heuer fand es zum 20. Mal statt.
Die Frauen brauchen jetzt keine Bärte mehr
Freisinger Rockband RPWL ist neuer Kulturpreis-Träger
Riesenfreude bei allen Fans: Der Kulturpreis 2019 geht an die  Band „RPWL“ aus Freising.
Freisinger Rockband RPWL ist neuer Kulturpreis-Träger
Vom Zuhörer und Beobachter zum Schriftsteller: Günter Ohnemus im Portrait
Seit 16 Jahren lebt und arbeitet der Schriftsteller und Übersetzer Günter Ohnemus nun schon in Freising. Ohne großes Aufsehen beschenkt er uns von dort aus mit …
Vom Zuhörer und Beobachter zum Schriftsteller: Günter Ohnemus im Portrait
Selbst Investor ist nicht amüsiert: Stadt wünschte sich neues Kino - jetzt ist es fertig und keiner zieht ein
Drei Jahren warten die Freisinger schon auf ihr neues Kino. Immer wieder gab es Probleme - nun ist der Traum vorerst völlig geplatzt. Doch diesmal liegt der Grund nicht …
Selbst Investor ist nicht amüsiert: Stadt wünschte sich neues Kino - jetzt ist es fertig und keiner zieht ein

Kommentare