Gefährlicher "Streich"

Frau kracht mit Auto in offenen Gully-Schacht: Wer hat die Deckel entfernt?

Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zum Sonntag auf der Freisinger Straße in Langenbach mehrere Gullydeckel ausgehoben – ein alles andere als harmloser Streich, wie sich schnell herausstellte.

Leidtragende war eine 53-Jährige aus dem Landkreis Pfaffenhofen: Die Frau war nach Angaben der Polizei Freising um 1.40 Uhr mit ihrem Auto in Langenbach unterwegs – und geriet prompt mit dem rechten Vorderreifen in einen der geöffneten Abflussschächte. 

Die 53-Jährige hatte Glück im Unglück: Sie blieb unverletzt. An ihrem Pkw entstand aber Sachschaden in Höhe von 1500 Euro. Der Täter ist noch nicht gefasst, aber zumindest die Gefahr ist gebannt. Die Gullydeckel lagen in der Nähe der Schächte und konnten wieder angebracht werden. 

Zeugen werden nun gebeten, sich an die Polizei Freising zu wenden, Tel. (08161) 53050.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein toller Bau – nur ein Name fehlt noch
Freising – Sie tut bitter not, die neue Freisinger Realschule in den Guten Ängern. Deshalb hat man sie quasi „aus dem Boden gestampft“, wie es beim Richtfest hieß. …
Ein toller Bau – nur ein Name fehlt noch
Beim Jahresquiz gewonnen: Monika Reif schnappt sich die KitchenAid
Freising - Sagenhafte 725 Einsendungen hat das Tagblatt für das Jahresquiz-Gewinnspiel erhalten. Nun wurde ausgelost: Monika Reif durfte sich eine KitchenAid bei Grimm …
Beim Jahresquiz gewonnen: Monika Reif schnappt sich die KitchenAid
Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
Moosburg - Hochzeitskleider sind ihr Metier. Und seit 1999 stattet sie auch Prinzenpaare aus. Doch heuer darf Gabi Urban aus Moosburg besonders stolz sein: Die Münchner …
Münchens Prinzessin trägt ein Kleid „made in Moosburg“
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal
Moosburg - Bürger aus Aich und Pfrombach sowie Naturfreunde waren in Sorge: Wird am Mittlere Isar-Kanal bald alles abgeholzt? Nach einem Ortstermin herrscht nun …
„Entwarnung“: Kein Kahlschlag am Mittlere-Isar-Kanal

Kommentare