Interview mit Stefan John

Linke-Stadtrat Stefan John: “Moosburg muss attraktiver und aktiver werden“

  • schließen

Das Durchschnittsalter im Moosburger Stadtrat ist am Montag ordentlich gesunken: Der Nachfolger von Johann Zitzlsberger wurde vereidigt. Stefan John zieht mit 22 Jahren als einer der Jüngsten Mandatsträger in den Moosburger Stadtrat ein.

Moosburg - Er ist der einzige Vertreter der Partei „die Linke“ und somit als Einzelkämpfer im Gremium unterwegs. Wie er sich auf seine neue Aufgabe vorbereitet hat und was er für moosburg erreichen will – wir haben nachgefragt.

-Wie war Ihre erste Sitzung? Wie wurden Sie aufgenommen als Einzelkämpfer?

Kürzer als erwartet, da die meisten Punkte auf der Tagesordnung nur kurze Abstimmungen über die Bauvorhaben an den Amperauen waren. Ich bin von allen Fraktionen sehr herzlich und mit den besten Glückwünschen empfangen worden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

- Wie haben Sie sich auf das Stadtratsmandat vorbereitet?

Mit regem Kontakt zu meinem Vorgänger Hans Zitzlsberger, sowie mit Gesprächen mit anderen Stadträten und natürlich mit Besuchen der Sitzungen, bevor ich das Mandat angenommen habe. Ich muss mich jetzt natürlich erst einmal einarbeiten in die Sprache und Gepflogenheiten, die im Stadtrat herrschen, sowie in die juristischen Feinheiten. Es gibt zusätzlich vom Bayrischen Selbstverwaltungskolleg mehrere Kursangebote für neue Stadträte, die ich wahrnehmen werde.

- Welches Thema ist Ihre Herzensangelegenheit?

Ich würde mich für soziale Themen einsetzen. Stichwort bezahlbarer Wohnraum. Als kürzlich von zu Hause ausgezogener Student kenne ich die Lage des Wohnungsmarkts in Moosburg nur zu gut. Bezahlbaren Wohnraum für Studenten, Azubis und einkommensschwache Schichten findet man hier kaum noch. Auch die Themen Transparenz und digitale Stadt(entwicklung) und das Thema Jugend werde ich mir auf die Agenda schreiben.

-Was muss sich aus Ihrer Sicht in der Stadt Moosburg ändern?

Moosburg sollte eine sozial gerechtere Stadt mit bezahlbarem Wohnraum, Barrierefreiheit und einer belebten Innenstadt werden. Kurzum, eine attraktive und aktive Stadt, einfach mehr als eine reine Schlafstadt für Pendler.

Interview: Andrea Beschorner

Gut zu wissen

Stefan John hat nach seinem Studium an der LMU seinen Bachelor in Geschichte und Soziologie gemacht und studiert nun Science and Technology Studies an der TUM, ein englischsprachiger, internationaler, interdisziplinärer Studiengang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutaler Überfall in Unterführung: Freisinger krankenhausreif geschlagen
Schon wieder ein brutaler Überfall: Die flüchtigen Täter schlugen einen 40-Jährigen krankenhausreif - ohne jeden Grund!
Brutaler Überfall in Unterführung: Freisinger krankenhausreif geschlagen
“Er hat sich zu viel rausgenommen“: CSU-Abgeordneter kritisiert Maaßen-Entscheidung - Auch in der SPD rumort es
Die Beförderung des bisherigen Verfassungsschutz-Chefs Hans-Georg Maaßen ins Innenministerium sorgt an der Basis der Regierungsparteien in Freising für Empörung. Markus …
“Er hat sich zu viel rausgenommen“: CSU-Abgeordneter kritisiert Maaßen-Entscheidung - Auch in der SPD rumort es
Freisings AfD-Kandidat Bernhard Kranich: „Das sind keine Parolen“
Sein Ziel ist das Maximilianeum: Für Bernhard Kranich (AfD) hat die heiße Phase des Wahlkampfs begonnen. Dem FT verrät er, wem er gerne mal die Meinung sagen würde, …
Freisings AfD-Kandidat Bernhard Kranich: „Das sind keine Parolen“
„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber
Die Überfälle eines Serientäters auf Bankfilialen von Kranzberg und Kirchdorf vom Juni 2017 sind heute Abend ab 20.15 Uhr Thema der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“. …
„Aktenzeichen XY ungelöst“ jagt Freisinger Bankräuber

Kommentare