+
Sehnlichst erwartet: Die erste Runde Volksfest-Bier.

Die erste Maß ist die Beste!

Böllern, Marschieren und Feiern

Mit einem prächtigen Festumzug startete am Samstag das 68. Lohhofer Volksfest. Hier haben Impressionen gesammelt. 

Lohhof - 48 Gruppen mit 1923 Mitwirkenden, vier Kutschen, acht Blaskapellen und zwei Brauereien, das sind die offiziellen Zahlen des Festzugs zum 68. Lohhofer Volksfest. Angeführt von einem strahlenden Bürgermeister Christoph Böck mit Festwirt und Stadträten an seiner Seite, zogen die Teilnehmer gut eine Stunde vom Rathausplatz über Bezirks- und Alleestraße auf das Festgelände. Dabei luden sie die zahlreichen am Straßenrand stehenden Unterschleißheimer und Lohhofer mit in den Zug ein. 

„Die erste Maß Bier, das ist die Beste“, freute sich Fahnenträger Christian Spang von der Unterschleißheimer Feuerwehr. Sänger- und Schützenvereine, Volksmusikgruppen, Imker, Siedler, Sportvereine, Mittelalterverein, Feuerwehren, Wasserwacht, Berg- und Wandervereine, Theatergruppen, Künstlerkreis, Gartler, Modellbahnbauer, Dirndlschaft und Burschen, Fischer und die Siebenbürger Sachsen, alle waren sie mit dabei. Und wurden am Schluss per Handschlag oder Küsschen vor dem Festzelt vom Bürgermeister persönlich begrüßt.

„Volkfestkinder“ Fiona und Leni 

Beim 67. Lohhofer Volksfest 2018 war Mama Christiane, „mit den beiden im Bauch jeden Tag da. Ich habe gehofft, sie kommen auf die Welt. Aber, Fiona und Leni haben sich Zeit gelassen.“ Dieses Jahr sind die Einjährigen live dabei, im schicken Dirndl, mit dem Schnuller um den Hals, gehen sie zwischen den Bierbänken auf Entdeckungstour und „halten mit auf Trab.“

Jedes Jahr mit dabei ist auch Karl Gerhardt

Stolz trägt er die Fahne der Berg- und Wanderfreunde. „Aufs Volksfest freue ich mich das ganze Jahr. Immer ist es super und ich gehe so oft wie möglich zur Festwiese hinaus.“ In zwei Wochen wird er 84 Jahre alt, „ich denke, ich bin einer der Ältesten hier im Zug. Aber das Fahnetragen ist eine Ehre. Und nach der Hälfte der Strecke, da geb‘ ich sie an einen Kollegen ab.“ 

20 Kilo schwerer Schellenbaum 

Schellenbaumträger Markus „zieht seit fünf Jahren durch“. Mühelos stemmt der 23-Jährige seinen 20 Kilo schweren Schellenbaum in den Trageriemen, „Das ist okay. Absetzen zwischendurch gibt es nicht, wo kämen wir da denn hin? Aber auf die Maß Bier freu‘ ich mich schon, das ist eh klar.“ 

Emma & Xaver haben es gemütlich

Für Emma und Xaver ist die Strecke zum Laufen noch zu lange. Gemütlich sitzen sie die Zweijährigen in ihrem Leiterwägelchen des BRK und genießen den Sommertag. „Unsere jüngsten Mitglieder müssen auch mit, das ist unser Lohhofer Volksfest, da darf keiner fehlen.“

Marius verteilt Luftballons

 „Ich darf jedem am Straßenrand einen Luftballon geben“, freut sich der 11-Jährige Marius.

Erstes Hendl 

Sehnlichst erwartet haben Christoph Breitfeld und seine Tochter bereits das erste Lohhofer-Volksfest-Hendl. „Das und die erste Maß Bier sind das Allerbeste!“

sab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende des Lockdown: fresch ist startklar, doch Bäderchef bremst Euphorie
Prinzipiell ist das Freisinger Erlebnisschwimmbad fresch bereit für den Restart. Doch der Bäderchef hat gute Gründe, auf die Euphoriebremse zu steigen. 
Ende des Lockdown: fresch ist startklar, doch Bäderchef bremst Euphorie
Große Überraschung in Allershausen: Abbiegespur wird bereits gebaut
Sind sind die frischgebackenen 2. und 3. Bürgermeister der Gemeinde Allershausen und können, wenige Tage nach Amtsantritt, schon einen Riesenerfolg verbuchen: Die von …
Große Überraschung in Allershausen: Abbiegespur wird bereits gebaut
Unterm Fahrersitz liegt schussbereite Waffe
Volltreffer bei einer Verkehrskontrolle am Montag in Langenpreising: Die Beamten der Autobahnpolizei Freising zogen einen 43-Jährigen aus dem Verkehr, der einen …
Unterm Fahrersitz liegt schussbereite Waffe
„Sehnen uns nach Normalität“: Mutter spricht über Spagat zwischen Kinderbetreuung und Homeoffice
Michaela Bär fühlt sich alleine gelassen. Die Moosburgerin spricht über den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Homeoffice. Sie sagt „Eine solche Belastung hatten wir …
„Sehnen uns nach Normalität“: Mutter spricht über Spagat zwischen Kinderbetreuung und Homeoffice

Kommentare