Räte sind gegen Giga-liner-Teststrecke 

Marzling contra Mega-Brummis

  • schließen

Sie sind 25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer: Lang-Lkw sollen nach dem Willen der Bundesregierung ab 2017 regulär auf Deutschlands Straßen fahren. Jetzt wird der Abschnitt zwischen B 301 und St 2350 geprüft. Der Gemeinde Marzling gefällt das aber gar nicht.

Marzling – Seit Anfang 2012 läuft die Testphase mit den sogenannten Gigalinern auf deutschen Autobahnen. Doch die Mega-Brummis müssen ja auch zum Ziel kommen, sprich ihren Logistikern oder Kunden Und das ist in der Regel neben den Autobahnen nur über Bundes- oder Staatsstraßen möglich. Deswegen klopfte jetzt die Regierung von Oberbayern beim Landratsamt Freising an: Denn derzeit wird die Strecke zwischen dem A-92-Anschluss Freising-Ost über die B 301 neu zur Staatsstraße 2350 (ehemalige B 11) in Richtung Gewerbegebiet Langenbach überprüft, ob sie für die Gigaliner tauglich ist. Und für diese „Tests“ müssen auch die Anlieger-Kommunen ihre Stellungnahme abgeben – genauso wie später dann das Landratsamt Freising oder die Polizei.

Doch Giga-Liner unterwegs auf der B 301 oder St 2350 – das sieht Marzlings Bürgermeister Dieter Werner gar nicht gern, wie er auf der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag überdeutlich machte. Er befürchtet Mehrverkehr auf dem Straßenabschnitt und einen Mega-Rückstau des Marzlinger Einfädelverkehrs in den Ortskern „Wir haben es jetzt schien schwer in den Stoßzeiten in die Staatsstraße einzufahren.“ Wenn jetzt diese Riesendinger dazu kommen, befürchte er das Schlimmste.

Er überzeugte am Donnerstag seine Räte, einstimmig gegen die Anfrage aus dem Landratsamt zu stimmen: „Man sollte Mehrverkehr dieser Prägung vermeiden, bis der Abschnitt einmal im Zuge der Nordostumfahrung der vierspurige Ausbau realisiert ist, und das kann dauern.

Und noch eine Sorge zwickt Werner, wie er am Donnerstag zugab: „Was ist, wenn es auf dieser Strecke einmal zu einem Unfall kommt? Dann haben wir womöglich die Gigaliner in unserem Ort. Ganz zu schweigen davon, dass die bei uns wohl kaum durch den Kreisverkehr passen, wenn sie nach Langenbach wollen.“

Da gab auf Anfrage Landratsamts-Pressesprecher Robert Stangl Entwarnung: Wenn die Teststrecke zur geprüften und freigegebenen Route wird, dann muss sie in jedem Fall von den Lkw eingehalten werden. Ein Ausweichen auf Schleichwege ist nicht erlaubt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
Das Bauamt und die Finanzabteilung werden mit zwei neuen Mitarbeitern aufgestockt. Der dritte im Bunde ist der erste hauptberufliche Gerätewart der Feuerwehren Goldach …
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
„Die Flamme weitertragen“
Beide können auf eine lange Tradition zurück blicken: die Weihenstephaner Staatsbrauerei und die CSU. Kein Wunder, dass die Neumitglieder der CSU-Familie im Landkreis …
„Die Flamme weitertragen“
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
Unglaublich, was der Polizei Freising am Mittwoch gemeldet wurde. Eine unbekannte Frau in Begleitung zweier kleiner Kinder warf ein lebendiges Kaninchen in den Vorgarten …
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)
Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten …
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)

Kommentare