Streit in der Unterkunft

Asylbewerber zückt das Messer

Gewaltsam in Gewahrsam genommen werden musste am Dienstag gegen 21.45 Uhr in Marzling ein renitenter Asylbewerber. Er hatte einen Pakistani mit dem Messer angegriffen. 

 Vorausgegangen war eine Mitteilung bei der Polizei-Einsatzzentrale in Ingolstadt über „zwei kämpfende Asylbewerber“ in der Unterkunft in Marzling. Vor Ort stellten die zwei eingesetzten Streifenbesatzungen fest, dass ein amtsbekannter 21-jähriger eritreischer Asylbewerber aus Moosburg erneut gegen ein bestehendes Hausverbot verstoßen hatte und offenbar mit einem Messer auf einen 32-jährigen Pakistaner losgegangen war. Das Messer fanden die Beamten allerdings nicht mehr. Während des Kampfs hatte der 21-Jährige das Handy des Pakistani entwendet, das bei seiner Durchsuchung zum Vorschein kam. Der 32-Jährige wurde leicht verletzt. Weil der Eritreer einem Platzverweis der Polizei nicht Folge leistete, musste er in Gewahrsam genommen werden. Dabei leistete der Asylbewerber heftigen Widerstand, so dass er schließlich gefesselt werden musste – wobei er noch versuchte, die Polizisten zu bespucken.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurze Wege zum nächsten „Meilenstein“
Die Gemeinde Hallbergmoos legt gerade das größte Wohnungsbauprojekt ihrer Geschichte auf. Wichtiger Teil des Programms ist das Betreute Wohnen am Tassiloweg. Im Rathaus …
Kurze Wege zum nächsten „Meilenstein“
Lieber Kakao ohne Kinderarbeit: Konsumkritischer Einkaufsbummel in Freising
Ein schneller Griff ins Schokoladen-Regal und schon ist man Teil des Kreislaufs unfairer Produkte. Welche Folgen das hat und bei welchen Produkten man besonders genau …
Lieber Kakao ohne Kinderarbeit: Konsumkritischer Einkaufsbummel in Freising
Freisings FW-Kandidat Zierer: „Die CSU schreibt unsere Anträge ab“
Sein Ziel ist es, im Maximilianeum zu bleiben: Für den Landtagsabgeordneten Benno Zierer (FW) hat die heiße Phase des Wahlkampfs begonnen. Dem FT verrät er, wie er der …
Freisings FW-Kandidat Zierer: „Die CSU schreibt unsere Anträge ab“
Elf Millionen Euro für die Genusskultur
Wenn Männer in Anzügen zum Spaten greifen und mit Erde werfen, dann ist das fast immer ein Spatenstich. Gestern war Am Staudengarten dieses Schauspiel wieder zu …
Elf Millionen Euro für die Genusskultur

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion