1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Mauern

Mädchen (12) vermisst: Einsatzkräfte finden Schülerin nach sechs Stunden in Rehgehege - Hintergründe unklar

Erstellt:

Von: Andrea Hermann

Kommentare

Einsatzkräfte suchen in Wäldern, auf Wiesen und in Feldern in Mauern nach einem vermissten Mädchen (12).
In Wäldern, auf Wiesen und in Feldern suchten die Einsatzkräfte am späten Sonntagabend in Mauern nach dem verschwundenen Mädchen. © Facebook: Feuerwehr Sixthaselbach

Ein Großaufgebot an Rettungs- und Einsatzkräften war am Sonntagabend im Einsatz, um in Mauern nach einer Schülerin (12) zu suchen. Kurz vor Mitternacht wurde das Kind schließlich gefunden.

Mauern - Was genau am Sonntag vorgefallen ist, weiß die Polizei Moosburg (noch) nicht. Fest steht, dass eine zwölfjährige Schülerin während eines Spaziergangs mit ihrem Vater davongelaufen und laut Polizei von ihren Eltern gegen 18.10 Uhr als vermisst gemeldet worden war. Sofort machten sich Polizeikräfte, eine Hubschrauberbesatzung sowie Feuerwehrleute auf die Suche nach dem Mädchen – schwerpunktmäßig „in den Wäldern des Ortsgebiets Mauern“, wie eine Sprecherin der Polizei Moosburg auf FT-Nachfrage erklärte.

12-Jährige vermisst: Suchtrupps weiten Gebiet immer mehr aus

Unter den Einsatzkräften waren auch Mitglieder der Feuerwehr Sixthaselbach, die um 20.17 Uhr ausrückten: Man habe „sämtliche Flächen und Wälder von Mauern bis Zieglberg abgesucht und nach gewisser Zeit bis nach Dürnseiboldsdorf ausgeweitet“, heißt es auf der Facebook-Seite der Wehr.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Zur Unterstützung der Einsatzkräfte wurde gegen 20.30 Uhr Verstärkung angefordert: Eine Rettungshundestaffel wurde alarmiert, die zusammen mit den Mantrailern der Polizei das weitläufige Gebiet absuchen sollte. Zudem wurden von einem Quad-Verleiher aus der Region zehn Geländewagen ausgeliehen und mit Feuerwehrmännern besetzt, um in dem weitläufigen Waldgebiet mobiler zu sein, wie Einsatzleiter Rainer Irlbauer dem FT berichtete. Auch das THW war bei der nächtlichen Suche mit einer Drohne samt Wärmebildkamera im Einsatz.

Handy der Vermissten kann geortet werden

Mittels Handyortung gelang es der Polizei am späten Abend schließlich, die Region einzugrenzen, in der sich das Mädchen aufhielt. Das Problem: Bei Niederndorf, wo die Schülerin vermutet wurde, fanden zu diesem Zeitpunkt noch Maishäckselarbeiten statt. „Die mussten eingestellt werden, um die Sicherheit des Mädchens nicht zu gefährden“, erklärte Irlbauer.

Sechs Stunden waren die rund 200 Einsatzkräfte, davon viele ehrenamtliche Kräfte aus den Reihen der Feuerwehr, des THW und des BRK, aber auch Polizisten und hauptamtliche Rettungsdienst-Kräfte des BRK - unterwegs – mit Erfolg: Kurz vor Mitternacht wurde das Mädchen von einem Fußtrupp aus den Reihen von Feuerwehr und THW, der sich durchs Unterholz „geschlagen“ hatte, in einem Rehgehege in Riedlmühle gefunden.

12-Jährige ist schon mal weggelaufen

Das Mädchen sei „wohlauf“ gewesen, berichtete die Polizeisprecherin, und schließlich vom Rettungsdienst in die Einrichtung gebracht worden, „in der sie untergebracht ist“. Zu den Hintergründen des Verschwindens weiß die Polizei aktuell nichts.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Schülerin verschwunden ist: Bereits im Mai wurde nach dem Mädchen gesucht, als es an einem Montag von ihren Eltern gegen 12 Uhr Mittag als vermisst gemeldet worden war. Auch damals wurde in einer großangelegten Suchaktion in Mauern und den angrenzenden Waldflächen nach ihr Ausschau gehalten – gegen 17.20 Uhr wurde sie damals „wohlbehalten“ gefunden.

Auch interessant

Kommentare