Warnstreik sorgt für Bahn-Chaos in München - Netz größtenteils lahmgelegt: Die aktuelle Lage

Warnstreik sorgt für Bahn-Chaos in München - Netz größtenteils lahmgelegt: Die aktuelle Lage
+
Es ist vollbracht! Die Fußballer der SpVgg Mauern feierten nach dem Schlusspfiff in Langenpreising ausgelassen und erschöpft zugleich den Kreisliga-Klassenerhalt. Das 2:1 gegen den SV Wörth war ein hartes Stück Arbeit.

Fußball – Relegation zur Kreisliga  

Mauern von den Qualen des Abstiegskampfs erlöst

Die SpVgg Mauern hat den Klassenerhalt geschafft! Knapp mit 2:1 (2:0) setzten sich die Hallertauer am Mittwochabend in der Relegation gegen den SV Wörth durch und lösten damit das Ticket für ein weiteres Jahr in der Kreisliga.

Langenpreising – Die Rechnung in der zweiten Runde der Relegation zur Kreisliga war einfach: Gewinnen die Fußballer des SV Wörth, ist das kleine Wunder und damit der Aufstieg perfekt. Für die Gäste aus Mauern stand dagegen einiges auf dem Spiel: Zum einen wollten die Mannen um Trainer Volker Lippcke dem Saisonfinale, in dem die Hallertauer nach einer katastrophalen Hinrunde doch noch den Sprung in die Relegation geschafft hatten, endgültig die Krone aufsetzen. Zudem galt es, ein weiteres Aufeinandertreffen mit der FVgg Gammelsdorf zu vermeiden.

Vor allem in der ersten Halbzeit war klar ersichtlich, dass die Mauerner Kicker fürs Wochenende bereits einen Mannschaftsausflug gebucht hatten. Zwar war der Klassenunterschied zunächst nicht so deutlich wie erwartet. Jedoch stellte die SpVgg das aktivere Team, das zu Beginn mehr Zug zum gegnerischen Tor entwickelte und bald mit zwei Standardsituationen, der neuen Hallertauer Allzweckwaffe, in Führung ging: Zunächst zirkelte Sascha Dörner nach nur vier Minuten einen Freistoß aus 17 Metern ins linke Kreuzeck. Und eine Viertelstunde später war es Johannes Pollhammer, der fast an der gleichen Stelle ein feines Füßchen bewies und Lukas Becker im Wörther Tor keine Chance ließ (20.).

Die Messe schien gelesen, da Mauern spielbestimmend auftrat und immer wieder den Weg zum Tor suchte. Wörth wirkte durch die frühen Gegentore schockiert. In der Offensive fanden die Fußballer aus dem Landkreis Erding in den ersten 45 Minuten kaum statt. Einmal traf Paul Notka mit einem satten Schuss von der linken Strafraumgrenze das Außennetz (40.), kurz darauf wurde ein Versuch von Lorenz Becker gerade noch von der Linie gekratzt (45.). Auf der anderen Seite hätten Pollhammer und Andreas Bauer das Ergebnis durchaus höher gestalten können.

Der zweite Durchgang begann dann mit einem Paukenschlag. Keine zwei Minuten waren gespielt, als die Wörther Hoffnungen neue Nahrung erhielten. Während Mauern gedanklich noch in der Kabine schien, war der SVW hellwach und kam zum schnellen Anschlusstreffer. Michael Stehr hatte sich am rechten Strafraumeck wunderbar durchgesetzt und schlenzte den Ball herrlich ins lange Eck (47.). Viel Auftrieb gab das dem Kreisklassisten jedoch nicht: Während Mauern das Ergebnis eher zu verwalten schien, schafften es die Wörther in einer immer hektischer werdenden Partie nicht mehr, sich entscheidend in Szene zu setzen. So feierten am Ende die Männer der SpVgg Mauern unter dem Strich verdient den Klassenerhalt, während es für Wörth am Samstag im Duell mit der FVgg Gammelsdorf (Zeitpunkt und Spielort noch offen) eine zweite Aufstiegschance gibt.

Matthias Spanrad

SV Wörth – SpVgg Mauern 1:2 (0:2)

SV Wörth: Lukas Becker – Hawkins, Riedler, Ferlisch, Gneissl – Konrad, Fitzpatrick (80. Hastreiter), Lorenz Becker, Notka (83. Godfrey) – Rupprecht, Stehr.

SpVgg Mauern: Sommer – Oberhofer, Bauer, Hartig, Öchsner – Pollhammer, Krojer, Steiner, Günther (46. Schmidhuber) – Willner (66. Lippcke), Dörner.

Tore: 0:1 Dörner (4.), 0:2 Pollhammer (20.), 1:2 Stehr (47.).

Gelbe Karten: Fitzpatrick, Riedler, Gneissl – Pollhammer, Dörner, Lippcke.

Schiedsrichter: Duran Vahdet (FC Fatih Spor Ingolstadt).

Zuschauer: 880.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hauptsache warm ums Herz
Der Christkindlmarkt am zweiten Adventswochenende ist in Nandlstadt zur festen Institution geworden: Zum zweiten Mal am neuen Standort an der Kirche, wohin das …
Hauptsache warm ums Herz
Zum ersten Mal ein Aufgelegt-Schütze
Das Königsschießen der Mintrachinger Isarschützen ging heuer zum zweiten Mal an einem Sonntag über die Bühne – traditionell in Tracht mit direkt angeschlossener …
Zum ersten Mal ein Aufgelegt-Schütze
Der Genuss einer Musizierstunde
Das Weihnachtskonzert der Musikschule Freising hat eine lange Tradition. So präsentierte sie auch in diesem Jahr wieder die ganze Bandbreite ihrer erfolgreichen …
Der Genuss einer Musizierstunde
Jetzt hat er seine letzte Reise angetreten
Bruno Lebedicker aus Zolling ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er wurde als zweitältester von sieben Geschwistern im März 1931 im ostpreußischen Reimerswalde geboren …
Jetzt hat er seine letzte Reise angetreten

Kommentare