+
Vorhang auf für das Prinzenpaar: Verena I. und Christoph I. regieren in der kommenden fünften Jahreszeit den Mauerner Fasching.

Spannung pur im Alten Wirt

Narrhalla Mauern präsentiert ihr Prinzenpaar

Mauern - Spannung bis zur letzten Minute! Auch in diesem Jahr blieb das Geheimnis um das neue Prinzenpaar der Narrhalla Mauern bis zum Schluss wohl gehütet. Die Krönung von Verena I. „von Reiselust und Zahlenkunst“ und Christoph I. „aus der Sport- und Bergwelt“rief dann umso größere Begeisterungsstürme hervor.

Kein Platz war mehr frei im großen Saal des Alten Wirts. Man musste zusammenrücken, um alle unterbringen zu können. Die Vorfreude auf das neue Prinzenpaar war am Samstagabend bei den Gästen spürbar. Da konnte auch das tolle Programm kaum Ablenkung verschaffen, das der Vorstand um die Präsidenten Thomas Bauer und Andrea Dormeier auf die Beine gestellt hatten: Die Musikband Top Tears sorgte für ordentlich Stimmung und damit für eine volle Tanzfläche. Außerdem legte die Tanzgruppe New Dimensions aus Velden ein spitzenmäßiges Programm hin und brachte mit ihren Tanzeinlagen das Publikum zum Beben.

Doch die Frage, die sich alle stellten, blieb zunächst unbeantwortet. Wer wird die kommende Faschingszeit anführen? Kurz vor 23 Uhr erreichte die Spannung ihren Höhepunkt: Die Bühne wurde in das Studio der TV-Sendung „Herzblatt“ verwandelt. Dem scheidenden Prinzenpaar, Matthias und Andrea, wurden jeweils drei Kandidatinnen beziehungsweise Kandidaten an die Seite gestellt, aus denen zwei geeignete Anwärter gefunden werden sollten. Matthias entschied sich für Daniela aus Mauern, Andrea wählte Jakob aus Mauern. Doch so wirklich wollten die Zuschauer nicht an dieses Paar glauben. Sollte das alles nur ein Ablenkungsmanöver sein? Die beiden wurden aus dem Saal geschickt, schließlich hatten sie ja in alter Herzblatt-Manier eine Reise gewonnen. Thomas Bauer fragte in die Runde, ob man die beiden als neues Prinzenpaar wiedersehen werde? Als der Vorhang geöffnet wurde, war es mucksmäuschenstill im Saal. Und dann ging alles ganz schnell: Zum Vorschein kamen nicht Daniela und Jakob, sondern Verena Hartig und Christoph Sedlmeier! Mit tosenden Jubelstürmen wurde das neue Prinzenpaar der Narrhalla gefeiert, das den Zuschauern mit strahlenden Gesichtern zuwinkte.

Tatsächlich handelte es sich um Verena I. „von Reiselust und Zahlenkunst“ sowie Christoph I. „aus der Sport- und Bergwelt“. Beide sind 26 Jahre alt und in Mauern durch die Narrhalla bestens bekannt: Verena gehört seit 2009 dem Verein an und war bereits in der Garde, als Hofdame oder im Organisationsteam aktiv. Christoph stammt zwar nicht wie Verena aus Mauern, sondern aus Hagsdorf, ist in der Narrhalla aber beliebtes Mitglied der Senatoren und des Elferrats. Und beide haben ähnliche Hobbys: Prinzessin Verena liebt das Wandern, Skifahren und Reisen. Ihr männliches Pendant gab als Leidenschaft Laufen, Rennradfahren sowie den Skiclub und die Feuerwehr an. Das Paar freut sich nun, die Mauerner Faschingszeit anführen zu dürfen, und hofft auf ein tolles Regiment.

Anna Schledzinski

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare