Die Fotos von Narrisch Mauern
1 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
2 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
3 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
4 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
5 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
6 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
7 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern
Die Fotos von Narrisch Mauern
8 von 8
Die Fotos von Narrisch Mauern

Faschingsball im Alten Wirt

Narrisch Mauern: Skurrile Sondierer und bestechende Bauchtänzer

Ein rundum gelungener Ballabend wurde den Besuchern bei Narrisch Mauern geboten. Mit dabei: Broadway-Tänze, Partei-Spielchen und die Tatort-Spusi.

Mauern – Mit Jubel, Trubel, Heiterkeit war es am Donnerstagabend bei weitem nicht getan bei „Narrisch Mauern“. Der Show-Teil der Garde war eine choreografische Meisterleistung, eine Augenweide, die an die Broadway-Inszenierung und den Hollywood-Film „Cabaret“ mit Liza Minelli erinnerte. Auch sie nahm dereinst einen Stuhl auf der Bühne zur Hand, um ihrem tänzerischen Temperament Ausdruck zu verleihen. Die Gardemädels machten kurz nach Mitternacht eine nicht minder gute Figur im großen Saal des Alten Wirts.

An Höhepunkten mangelte es dem Traditionsball „Narrisch Mauern“ wahrlich nicht. Allen voran ist hier wohl eine ebenso unterhaltsame wie skurrile Inszenierung des Märchens „Aladdin und die Wunderlampe“ zu nennen. Umgewandelt zurwitzigen Räuberpistole „Aladdin, der König der Diebe“ geriet das närrische Stück gar zur Politsatire. Die Streithähne Seehofer und Söder traten ebenso auf wie ein Hütchenspieler, der zusammen mit Aladdin verzweifelt versuchte, in der Bundesrepublik Deutschland aus sechs Parteien eine Regierung zu bilden. Wobei die AfD prompt „rechts außen“ runterfiel, wie die Sondierer Thomas Bauer (Aladdin) und Peter Schlinsog trocken feststellten.

Speichel- oder Spermaprobe? Das Publikum wählte...

Das war jedoch nur eine von Aladdins Aufgaben, die ihm das Leben retten sollten. Er hatte auf einem Basar einen wertvollen Teller gestohlen und war von einem Standgericht prompt zum Tode verurteilt worden. Man zog sogar die „Spusi“ aus den Tatort-Filmen zurate, um den Übeltäter zu überführen. Fingerabdrücke reichten den Ermittlern nicht. Sie stellten die Frage: „Speichel- oder Spermaprobe?“ Was das Publikum lauthals forderte, bleibt dahingestellt. Der Scharfrichter gab sich jedenfalls mit Fingerabdrücken zufrieden.

Wie komisch ein Männerballett sein kann, zeigte sich bei der Bauchtanzgruppe der Ex-Prinzen. Die schämten sich ihrer teils ansehnlichen Körperfülle nicht und legten einen bilderbuchmäßigen Auftritt aus 1001 Nacht hin.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Langenbach
Kilometerlange Erdhügel: Das steckt hinter den Mega-Arbeiten bei Langenbach
Seit Tagen fragen sich Autofahrer: Was sind das für gewaltige Erdarbeiten, die entlang der Ex-B11 bei Langenbach stattfinden? Wir klären auf.
Kilometerlange Erdhügel: Das steckt hinter den Mega-Arbeiten bei Langenbach
Nandlstadt
Familienfest auf der Bühne: Jugendtheater feiert in Nandlstadt Premiere
Viel Theater gibt es seit dem Wochenende um Pfarrer Stephan Rauscher. Unter seiner Federführung bereiteten 14 Nachwuchsakteure sowie eine sechsköpfige Musikgruppe den …
Familienfest auf der Bühne: Jugendtheater feiert in Nandlstadt Premiere
Moosburg
Die Toten unterm Marktplatz: Das steckt hinter den Skelett-Funden am Moosburger Plan
Auf dem Moosburger Plan spielt sich gerade Geschichtsunterricht unter freiem Himmel ab: Bei Test-Grabungen wurden mehrere Skelette freigelegt. Die Spuren führen wohl ins …
Die Toten unterm Marktplatz: Das steckt hinter den Skelett-Funden am Moosburger Plan
Langenbach
Darstellerisches Spektrum erweitert: JuLa begeistert mit „Romeo und Julia“
Mit dem Stück „Romeo und Julia“ haben sich die Jungen Laienspieler Langenbach (JuLa) jetzt an eine Tragödie gewagt - mit großem Erfolg.
Darstellerisches Spektrum erweitert: JuLa begeistert mit „Romeo und Julia“

Kommentare