1731 Haushalte dürfen sich freuen

Schnelleres Internet für Mauern, Wang, Gammelsdorf und Hörgertshausen

Mauern - 1731 Haushalte in der Verwaltungsgemeinschaft Mauern dürfen sich auf schnelleres Internet freuen. Das wurde jetzt vertraglich festgelegt - inklusive Zeitplan.

„Was lange währt, wird endlich gut“: So drückte es der Gammelsdorfer Bürgermeister Paul Bauer bei der Vertragsunterzeichnung der Verwaltungsgemeinschaft Mauern für den Internet-Ausbau aus. 1731 Haushalte der vier Gemeinden dürfen sich schon bald über schnelleres Internet freuen.

Durch eine hervorragende interkommunale Zusammenarbeit habe man dieses Vorhaben nun endlich realisieren können, betonte VG-Geschäftsleiter Ernst Neuhauser. „Die Gemeindegrenzen wurden dabei außer Acht gelassen, um die Erschließungsgebiete der vier Kommunen festzustellen.“ Zwar kümmere sich nun jede Kommune separat um den eigenen Ausbau, bis dahin benötigte es aber eine enge Abstimmung untereinander. „Diese war zu jeder Zeit gegeben“, bemerkte Neuhauser anerkennend.

Im Winter 2017 soll es so weit sein

Nach einer öffentlichen Ausschreibung hat die Deutsche Telekom den finalen Zuschlag erhalten. Diese begleitet die Gemeinden nun bis zum kompletten Ausbau. „Geplant ist, alle vier Verwaltungen bis zum Winter 2017 mit dem schnellen Internet ausgestattet zu haben“, erklärte Reinhold Gegenfurtner, technischer Ansprechpartner der Telekom. „Natürlich muss immer mit kleinen Verzögerungen gerechnet werden, aber wir wollen alles daran setzen, die Frist einzuhalten.“

Bei der Vertragsunterzeichnung: (v. l.) Ernst Neuhauser (Geschäftsstellenleiter VG Mauern), Helmut Kiening (Vertrieb Telekom), Georg Krojer (Bürgermeister Mauern), Paul Bauer (BM Gammelsdorf), Reinhold Gegenfurtner (Telekom), Hans Eichinger (BM Wang), Carmen Staringer (VG Mauern), Michael Hobmaier (BM Hörgertshausen) und Rudolf Zeiler (Firma Corwese).

Insgesamt sollen im kommenden Jahr rund 120 Kilometer Glasfaser verlegt werden. 1731 Haushalte in Wang, Mauern, Gammelsdorf und Hörgertshausen sollen dann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s versorgt werden, darunter erhalten zudem 152 Haushalte einen direkten Hausanschluss, der den Eigentümern sogar mit bis zu 200 MBit/s ausstattet. Alle vier Rathauschefs sind sich einig: Von diesem Großprojekt werden viele Bürger der Verwaltungsgemeinschaft profitieren.

Anna Schledzinski

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare