Grünes Licht für Nutzungsänderung

Minderjährige Flüchtlinge in Au: Neues Wohnheim an Hauptstraße geplant

Au/Hallertau - In Au werden demnächst 18 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. In dem Gebäude an der Oberen Hauptstraße wird die Caritas ihr „Alveni Jugendhaus Au“ betreiben.

Es ist ein großes Gebäude, das schon seit längerem leer steht: das Anwesen an der Oberen Hauptstraße in Au. Jetzt hat Peter Sandner eine Nutzungsänderung des früheren Wohn- und Geschäftshauses beantragt: Künftig soll in dem Gebäude ein betreutes Wohnheim untergebracht sein. Die Marktgemeinderäte haben diesem Ansinnen am Dienstag Grünes Licht erteilt.

Das Vorhaben sieht die Unterbringung von insgesamt 18 Personen vor: unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, allesamt männlich. Die sollen dort räumlich getrennt in zwei Gruppen betreut werden: Im Altbau soll in fünf Doppelzimmern eine heilpädagogische Wohngruppe mit zehn Personen entstehen, im Anbau soll es in sechs Zimmern eine Gruppe für betreutes Wohnen mit acht Personen sein. In der heilpädagogischen Wohngruppe werden die neuen Bewohner im Alter von 13 bis 18 Jahren leben und von einem pädagogischen Team (5,5 Vollzeitstellen) intensiv betreut werden. Auch eine Nachtbereitschaft ist vorgesehen.

Das betreute Wohnen ist als Anschlussmaßnahme daran gedacht, um den Prozess der Verselbstständigung zu unterstützen. Bevorzugt werden auch hier junge unbegleitete Flüchtlinge aufgenommen. Voraussetzung: Die Jugendlichen müssen sich grundsätzlich in einer Ausbildung, schulischen Maßnahme oder in einem Arbeitsverhältnis befinden. Allein an sozialpädagogischer Betreuung sind für diese Gruppe 80 Wochenstunden vorgesehen.

Weil insgesamt sieben Stellplätze genügen und auch gemeindliche Belange nicht berührt werden, hat der Bauausschuss das Vorhaben einstimmig gebilligt.

Andreas Beschorner

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fahrgerädert und verschreckelt“
Das Camerett-Team um ihre neue Spielleiterin Susanne Röpcke hatte sich auch heuer wieder mächtig ins Zeug gelegt und viele pointierte sowie hintergründige Nummern, …
„Fahrgerädert und verschreckelt“
Aufbruch und Umbruch in Freising
Das Freisinger Stadtarchiv präsentiert jetzt 80 Fotomotive, die prägnant und ausdrucksstark das Freising des frühen 20. Jahrhunderts wiedergeben. Am morgigen Donnerstag, …
Aufbruch und Umbruch in Freising
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Bei strahlendem Sonnenschein wurde die neuen Bahnen des Echinger Stockschützen-Vereins im Freizeitgelände eingeweiht. Umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins St. …
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“
War die Geschichte vom E-Mobil-Fahrer, der auf den Sport- und Tennisplätzen der SG Eichenfeld seine Runden drehte unglaublich, so wird diese doch getoppt von der …
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“

Kommentare