Grünes Licht für Nutzungsänderung

Minderjährige Flüchtlinge in Au: Neues Wohnheim an Hauptstraße geplant

Au/Hallertau - In Au werden demnächst 18 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut. In dem Gebäude an der Oberen Hauptstraße wird die Caritas ihr „Alveni Jugendhaus Au“ betreiben.

Es ist ein großes Gebäude, das schon seit längerem leer steht: das Anwesen an der Oberen Hauptstraße in Au. Jetzt hat Peter Sandner eine Nutzungsänderung des früheren Wohn- und Geschäftshauses beantragt: Künftig soll in dem Gebäude ein betreutes Wohnheim untergebracht sein. Die Marktgemeinderäte haben diesem Ansinnen am Dienstag Grünes Licht erteilt.

Das Vorhaben sieht die Unterbringung von insgesamt 18 Personen vor: unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, allesamt männlich. Die sollen dort räumlich getrennt in zwei Gruppen betreut werden: Im Altbau soll in fünf Doppelzimmern eine heilpädagogische Wohngruppe mit zehn Personen entstehen, im Anbau soll es in sechs Zimmern eine Gruppe für betreutes Wohnen mit acht Personen sein. In der heilpädagogischen Wohngruppe werden die neuen Bewohner im Alter von 13 bis 18 Jahren leben und von einem pädagogischen Team (5,5 Vollzeitstellen) intensiv betreut werden. Auch eine Nachtbereitschaft ist vorgesehen.

Das betreute Wohnen ist als Anschlussmaßnahme daran gedacht, um den Prozess der Verselbstständigung zu unterstützen. Bevorzugt werden auch hier junge unbegleitete Flüchtlinge aufgenommen. Voraussetzung: Die Jugendlichen müssen sich grundsätzlich in einer Ausbildung, schulischen Maßnahme oder in einem Arbeitsverhältnis befinden. Allein an sozialpädagogischer Betreuung sind für diese Gruppe 80 Wochenstunden vorgesehen.

Weil insgesamt sieben Stellplätze genügen und auch gemeindliche Belange nicht berührt werden, hat der Bauausschuss das Vorhaben einstimmig gebilligt.

Andreas Beschorner

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Freising ist und bleibt keine Faschingshochburg. Wenn dann noch miserables Wetter dazu kommt, dann ist auch das Faschingstreiben auf dem Marienplatz kein Publikumsmagnet …
Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Gammelsdorf - Der Nachtumzug in Gammelsdorf wird die Polizei noch länger begleiten: Im Rahmen der Faschingsgroßveranstaltung kam es zu mehreren Anzeigen wegen …
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Ein Hauch von Woodstock
Im Fasching ist alles möglich. Da kann sogar das Unterhaus des Lindenkellers zu Woodstock werden. Die richtigen Bands braucht man halt.
Ein Hauch von Woodstock
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken
Zwei Männer wurden am Montag in Hallbergmoos kontrolliert - beide ließen sich etwas zu Schulden kommen.
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare