Unvergesslicher Ausflug: Für ihr caritatives Engagement zugunsten der Stiftung AKM (Ambulantes Kinderhospiz München) erhielten die Günzenhauser Ministranten von Ministerin Melanie Huml (r.), zugleich Schirmherrin der Stiftung, eine Einladung in den bayerischen Landtag. Foto: privat

Minis im Maximilianeum

Günzenhausen - Wenn Minis ins Maximilianeum eingeladen und von einer echten Staatsministerin empfangen werden, dann ist das schon ein großartiges Erlebnis. Dieses besondere Ereignis durften kürzlich die Günzenhauser Ministranten genießen - als Belohnung für ihr caritatives Engagement.

Aber: Wie kam es dazu? Wie alle Jahre stellten die Ministranten im Frühjahr ihre selbst gebundenen Palmbuschen für die Günzenhauser Gemeindeglieder zur Verfügung, die dafür in Summe 300 Euro spendeten. Ebenfalls wie alle Jahre wurde als Empfänger sorgfältig eine Einrichtung ausgesucht, die sich für das Wohl von Kindern engagiert. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Stiftung AKM - Ambulantes Kinderhospiz München, die sich um schwerst- bzw. unheilbar kranke Kinder und deren Familien kümmert.

Und so machten sich nach vorheriger Absprache, wie und wann denn die Spende zu übergeben sei, 25 Günzenhauser Ministranten in Begleitung von sieben Müttern und Mesmer Martin Wildgruber auf den Weg in die bayerische Landeshauptstadt. Die Anfahrt erfolgte mit der S-Bahn - und so bekam die Tagestour mit dem ganzen Drumherum den Charakter eines Schulausflugs. Melanie Huml, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege im Maximilianeum, zugleich Schirmherrin der Stiftung, Ärztin und zweifache Mutter, ließ es sich nicht nehmen, die Spender persönlich zu begrüßen und jeden der 25 Jugendlichen die Hand zu geben.

Nach der Spendenübergabe auf dem imposanten Treppenaufgang, auf dem auch das Erinnerungsfoto entstanden ist, beantwortete die Ministerin noch lange Zeit gerne und ausführlich die beruflichen und privaten Fragen der Ministranten. Doch damit nicht genug der Aufmerksamkeit und Gastfreundlichkeit: Es folgte eine Führung für die Besucher, die einen Sitzungssaal zu sehen bekamen und einen Filmvortrag zum bayerischen Landtag.

Zum Schluss hieß es, ganz still zu sein und auf dem Balkon des Plenarsaales Platz zu nehmen, wo die Günzenhausener Delegation bei einer Debatte der Landtagsabgeordneten zum Thema Bildung zuhören durften. Kurzum: Es war ein toller, unvergesslicher Nachmittag, nicht nur für die Ministranten, sondern auch für deren Begleiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen

Kommentare