Einen Einblick in das denkmalgeschützte Bauernhaus erhielten am Sonntag interessierte Besucher. Wendelin Eppeltsheimer (r.) hat es in sechs Jahren Arbeit saniert und restauriert. Foto: Lehmann

Moderner Wohnkomfort im denkmalgeschützten Bauernhaus

Laimbach - Sechs Jahre Arbeit und viel Geld hat Wendelin Eppeltsheimer in sein denkmalgeschütztes Bauernhaus in Laimbach (Gemeinde Allershausen) gesteckt.

Am Sonntag hat er das um 1826 errichtete und liebevoll sanierte Gebäude der Öffentlichkeit bei einem "Tag der offenen Tür" präsentiert. 1994 hat seine Frau das Haus geerbt. Und auch wenn viel Geld, Zeit und Arbeit darinsteckt: "Wegreißen wäre nicht in Frage gekommen", sagt Eppeltsheimer. Drei Jahre war das sanierte Haus bereits vermietet, ab 1. Oktober ziehen die neuen Mieter ein. Und die können sich auf modernen Komfort wie Fußbodenheizung in den Bädern oder einer Wandheizung in den übrigen Räumen freuen. Mal ganz abgesehen von dem unvergleichlichen Charme ihres neuen Zuhauses.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltmeister des Schülerlaufs: Freisinger Dom-Gymnasium spendet 25.000 Euro an UNICEF
Wer bei über 30 Grad laufen geht, ist entweder ein extremer Sportler oder extrem motiviert. Letzteres traf auf die Schüler des Freisinger Dom-Gymnasiums zu. Sie …
Weltmeister des Schülerlaufs: Freisinger Dom-Gymnasium spendet 25.000 Euro an UNICEF
Neben der Autobahn: Unfallfahrer lässt Verletzten zurück
Von einem besonders rücksichtslosen Fall von Unfallflucht berichtet die Erdinger Polizei. Ein Autofahrer war einfach abgehauen, obwohl bei dem von ihm ausgelösten Unfall …
Neben der Autobahn: Unfallfahrer lässt Verletzten zurück
Hohe Ehre: HSWT ernennt Ex-Abgeordneten Christian Magerl zum Honorarprofessor
Christian Magerl wurde zum Honorarprofessor der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ernannt. Er ist erst die fünfte Person, der diese hohe Ehre zuteil wurde.
Hohe Ehre: HSWT ernennt Ex-Abgeordneten Christian Magerl zum Honorarprofessor
Plan-Umbau für zwei Millionen Euro beschlossen - Debatte um gefährliches Wasserspiel
Die Neugestaltung des „Plans“, Moosburgs zentraler Marktplatz, ist beschlossen. Debattiert wurde jedoch über eine mögliche Gefahrenstelle für Kinder.
Plan-Umbau für zwei Millionen Euro beschlossen - Debatte um gefährliches Wasserspiel

Kommentare