1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Moosburg

125 Meter Hefezopf zum Geburtstag: Markus Söder schneidet „längstes Backwerk Moosburgs“ an

Erstellt:

Von: Andrea Hermann

Kommentare

Eine Hefezopf-Kostprobe brachte Bäckermeister Thomas Grundner (M.) mit – zur Freude von Bürgermeister Josef Dollinger (l.) und Bauhof-Leiter Martin Holzner.
Eine Hefezopf-Kostprobe brachte Bäckermeister Thomas Grundner (M.) mit – zur Freude von Bürgermeister Josef Dollinger (l.) und Bauhof-Leiter Martin Holzner. © Hermann

Nach der längsten Festtafel Bayerns im Juni soll nun der nächste Höhepunkt im Jubiläumsjahr der Stadt Moosburg folgen: Zum 1250. Geburtstag der Stadt wird ein 125 Meter langer Hefezopf gebacken.

Moosburg – Die Stadt Moosburg lässt es im Jubiläumsjahr so richtig krachen: Wurde im Juni der 1250. Geburtstag der Dreirosenstadt mit der längsten Festtafel Bayerns gefeiert, so soll im September der nächste Höhepunkt folgen: Mit einem 125 Meter langen Hefezopf soll am 11. September das „längste Backwerk Moosburgs“ aufgebaut werden – für einen guten Zweck und mit prominentem Besuch: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wird den Zopf anschneiden.

Die Idee zu diesem Event hatte Grünen-Stadtrat Johannes Becher, der vor wenigen Wochen vorgeschlagen hatte, im Rahmen der Herbstschau einen 12,50 Meter langen Brezenzopf backen zu lassen. Jedoch: „Das ist keine Herausforderung für Thomas Grundner“, sagte Bürgermeister Josef Dollinger am Freitagvormittag bei einem Pressetermin. Schließlich hat Moosburgs Bäckermeister bereits im Jahr 2005 mit einem 105 Meter langen Stollen und 2006 mit einem 112 Meter langen Bratapfelstrudel für Aufsehen gesorgt. Nun also soll ein 125 Meter langer Hefezopf folgen.

Hefezopf wird gegen eine Spende abgegeben

Am Herbstschau-Sonntag, 11. September, soll der Hefezopf in der Innenstadt aufgebaut werden – vom Rathaus bis zum Plan. Um 13.30 Uhr wird, so ist es geplant, Ministerpräsident Markus Söder den Hefezopf anschneiden. Das wiederum ist der Startschuss für die Spendenaktion: Der Hefezopf wird gegen eine Spende an die Bürger ausgegeben. Der Erlös geht an die BR-Aktion „Sternstunden“.

Eine Woche vor dem Event legt der Bäckermeister los

Thomas Grundner ist sich bewusst, dass das eine „große Nummer“ wird. Entsprechend wird er bereits eine Woche vor dem Event anfangen, den Hefezopf vorzubereiten. Insgesamt, so berichtet er, werden 113,5 Kilogramm Mehl, 20 Kilogramm Butter, 22,5 Kilogramm Quark, 17 Liter Milch, fünf Kilogramm Hefe, 600 Eier, 32,5 Kilogramm Rosinen und zehn Kilogramm Zucker verarbeitet. Der Teig wird in den großen Kühlungen gelagert, ehe der Zopf am Sonntag ganz frisch gebacken wird. Gegen eine Spende wird der Zopf ausgegeben – als Anhaltspunkt für die Bürger nennt Grundner Zahlen: Ein zwei Zentimeter dickes Zopf-Stück würden einen Euro kosten. Und als kleinen Ansporn sagte er: „Zehn Zentimeter Zopf sind ein Jahr Stadtgeschichte.“

5000 bis 10 000 Besucher erwartet

Dass man mit Markus Söder prominenten Besuch in der Dreirosenstadt erwarten darf, freut Josef Dollinger sehr: „Das ist ein richtig schöner Höhepunkt im Rahmen der Herbstschau – besser geht’s nicht.“ Dollinger rechnet mit rund 5000 bis 10 000 Besucher, die – wie auch bei der längsten Tafel im Juni – hoffentlich wieder in rot-weiß und damit in den Farben der Stadt gekleidet kommen. Das gäbe ein „tolles Bild“, wenn die Zuschauer in rot-weiß den Festumzug umrahmen. „Das wäre ein Traum“, so Dollinger.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Sportlicher Zeitplan nicht nur für Markus Söder

Das Programm an diesem Festsonntag wird trotz aller Besonderheit „sportlich“: Um 13.30 Uhr wird der Zopf angeschnitten, und um 14 Uhr setzt sich der Festzug durch die Innenstadt in Bewegung – dazwischen wird sich Söder ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Und gegen 15.30 Uhr soll der Ministerpräsident ein Grußwort im Festzelt sprechen, gibt Dollinger den Zeitplan bekannt. Im Hintergrund wird Bauhof-Leiter und Event-Manager Martin Holzer mit seinem Team dafür sorgen, dass die für den Tag benötigten Tische auf- und rechtzeitig zum Festzug wieder abgebaut werden. „Das ist sportlich – aber das bekommen wir hin“, ist er sich sicher.

Der Jubiläumsumzug

Der Jubiläumsumzug wird sich am Sonntag, 11. September, ab 14 Uhr durch die Innenstadt bewegen – beginnend in der Rektor-Weh-Straße/Merianstraße über die Münchener Straße, Herrnstraße, Auf dem Gries, Weingraben, Stadtplatz, Thalbacher Straße, Leinbergerstraße und Auf dem Gries bis hin zum Festplatz. Wer mitmachen möchte: Alle Infos und das Formular gibt’s im Internet unter www.moosburg.de.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare