1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Moosburg

„Beste Voraussetzungen“ für eine Montessori-Zwischenlösung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Beschorner

Kommentare

Hiobsbotschaften gab es für die Verfechter der Montessorischule in Moosburg schon genug. Da ist es wie Balsam für deren Seele, dass sich jetzt ein perfekter neuer Schulstandort aufgetan hat. Doch die Zeit drängt – mehr denn je.

Moosburg/Wartenberg – Es ist Freitag, der 29. Juli: letzter Schultag. Und – so hofft das Team der Montessori Schule Moosburg – ein wegweisender Tag für die bevorstehende Schulgründung. Thomas Becker und seine Mitstreiter besichtigen das Josefsheim in Wartenberg. Hier war bis vor kurzem noch die private Heimvolksschule untergebracht, die aber, aufgrund rückläufiger Schülerzahlen, den Betrieb im vergangenen Jahr eingestellt hat. Nach ausführlichem Rundgang am Freitag steht nun für Becker fest: „Dieses Objekt kann uns als Schulstandort bestens dienen.“ Denn neben der Schule sei die vollständige Infrastruktur vorhanden: So stehen ausreichend Flächen zur Verfügung, auf der die künftige Montessorischule die agrarwirtschaftlichen Vorhaben nebst Hühnerhaltung realisieren könnte. Eine professionelle Großküche, eine Turnhalle und Werkräume auf einem riesigen Gelände mit Spielgeräten – Becker gerät ob der Ausstattung, die er da am Freitag vorgefunden hat, ins Schwärmen. Denn seiner Ansicht nach würden auf dem Areal des Josefsheims in Wartenberg beste Voraussetzungen für einen vorübergehenden Standort herrschen. Vorübergehend deshalb, weil, so Becker, „wir an unserem Neubauprojekt festhalten“.

Doch die Zeit drängt. „Wir haben nur bis zum 3. August Zeit, uns diesen Schulstandort zu sichern“, betont Becker und bittet alle Eltern, die bislang Interesse an einer Montessorischule bekundet haben, schnellstmöglich mitzuteilen, ob sie weiterhin an Bord sind. Wenn nun alles nach den Vorstellungen der Gründer läuft, könnte die Schule bereits am 11. September in Betrieb gehen. Becker strebt am Montag ein Gespräch mit der Regierung, die bislang die Zustimmung mehrfach verweigert hat (wir berichteten), über die geplante Flächennutzung an.

Auch interessant

Kommentare