+++ Eilmeldung +++

Österreich: Corona-Alarm an deutscher Grenze - nirgends sind die Covid-19-Zahlen höher als in einer Stadt

Österreich: Corona-Alarm an deutscher Grenze - nirgends sind die Covid-19-Zahlen höher als in einer Stadt
Die Moosburger Feuerwehr musste am Dienstagmittag einen Brand in der Neustadt löschen.
+
Die Moosburger Feuerwehr musste am Dienstagmittag einen Brand in der Neustadt löschen.

Brand in der Neustadt

Nach Feuer in Mehrfamilienhaus in Moosburg: Verdacht auf Brandstiftung erhärtet sich

  • Armin Forster
    vonArmin Forster
    schließen

Bei einem Kellerbrand in einem Moosburger Mehrfamilienhauses wurde eine Frau verletzt. Die Ermittler der Kripo gehen inzwischen fest von Brandstiftung aus.

Update vom Dienstag, 20. Oktober: Nach dem Kellerbrand in der Moosburger Neustadt vom Dienstagmittag (13. Oktober), bei dem in einem Mehrfamilienhaus an der Sudetenlandstraße eine 40-jährige Bewohnerin leicht verletzt wurde, erhärtet sich der Verdacht auf Brandstiftung: „Es schaut wohl tatsächlich nach Vorsatz aus“, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord am Dienstag auf Nachfrage. „Ein technischer Defekt in dem Keller ist laut den Brandermittlern auszuschließen.“ Weitere Details konnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgegeben werden.

Update vom Mittwoch, 14. Oktober: Nachdem die Einsatzkräfte am Dienstag noch keinerlei Aussage zu einer möglichen Ursache des Feuers treffen konnten, scheint sich nun der Fokus auf Vorsatz zu richten: Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am späten Mittwochvormittag mitgeteilt hat, ermitteln die Brandfahnder des zuständigen Fachkommissariats der Kriminalpolizei Erding wegen Brandstiftung. Dazu würden weitere Untersuchungen am Brandort vorgenommen.

Auch zu der verletzten Person konnten nähere Angaben gemacht werden: Demnach musste eine 40-jährige Bewohnerin wegen eingeatmeter Rauchgase vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 10.000 Euro.

Ursprungsmeldung vom Dienstag, 13. Oktober:

Moosburg - Ein Feuer ist am Dienstagmittag in einem Mehrfamilienhaus in der Moosburger Neustadt ausgebrochen: Wie Kommandant Gerhard Hochleitner berichtet, wurde die Feuerwehr gegen 13.05 Uhr mit der Meldung „Kellerbrand – Personen in Gefahr“ alarmiert. Zahlreiche Einsatzkräfte eilten umgehend an die Sudetenlandstraße in direkter Nachbarschaft zum Sportplatz des TSV Moosburg-Neustadt, wo aus einem städtischen Wohngebäude bereits dichter Qualm drang.

Feuer in der Moosburger Neustadt: Keller in Flammen

Drei Trupps kämpften sich mit schwerem Atemschutzgerät sowie ausgerüstet mit Wärmebildkamera und C-Rohren zum Brandherd durch - und konnten das Feuer nach kurzer Zeit auch löschen. Die Flammen hatten sich zuvor in einem Abteil ausgebreitet und dazu den kompletten Keller sowie das Treppenhaus bis unters Dach verraucht.

Neben dem Kellerbereich wurde auch das komplette Treppenhaus verraucht. Die Feuerwehr nahm hier eine Überdruckbelüftung vor.

Laut Gerhard Hochleitner sei der Einsatz verhältnismäßig glimpflich abgelaufen, lediglich eine Frau von insgesamt 31 gemeldeten Bewohnern musste aufgrund einer leichten Rauchgasvergiftung an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Moosburger Feuerwehr beseitigte den Rauch per Überdruckbelüftung und konnte den Einsatz gegen 14.30 Uhr schließlich beenden. Die Ursache des Brandes ist gegenwärtig noch unklar, ein Sprecher der Moosburger Polizeiinspektion bestätigte unserer Zeitung entsprechende Ermittlungen. Zur genauen Schadenshöhe konnte zunächst keine Aussagen gemacht werden.

Schwarzer Dienstag: Zwei Jugendliche sterben an Bahnhof, Handwerker stürzt von Dach

Der gesamte Dienstag war für die Rettungs- und Einsatzkräfte in der Region rund um Moosburg äußerst herausfordernd. Bereits am Morgen hatte sich in Bruckberg (Landkreis Landshut), nur wenige Kilometer von Moosburg entfernt, eine Tragödie ereignet: Zwei Schüler wurden beim Überqueren der Bahnhofs-Gleise von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Wenig später mussten die Einsatzkräfte zu einem Arbeitsunfall im nahen Gammelsdorf ausrücken: Dort war ein 31-jähriger Zimmerer aus rund fünf Metern Höhe in die Tiefe gestürzt und auf einen Betonboden aufgeprallt.

Lesen Sie auch: Für Übungen muss die Freisinger Feuerwehr bislang auf den Landkreis-Bauhof nach Zolling ausweichen. Jetzt soll ein neues Feuerwehrausbildungs- und Katastrophenschutzzentrum entstehen - auf einem Areal der Flughafen München Gesellschaft.

Auch interessant

Kommentare