Stadträte aus fast allen Moosburger Fraktionen wollen den Radverkehr stärken.
+
Stadträte aus fast allen Moosburger Fraktionen wollen den Radverkehr stärken.

Mehr Rad-Anteil am Verkehr, neues Lastenrad-Projekt

Breite Allianz will Moosburg fahrradfreundlicher gestalten

  • Armin Forster
    vonArmin Forster
    schließen

Stadträte aus fast allen örtlichen Parteien beantragen für Moosburg eine Förderung des Radverkehrs und die Bewerbung um ein Lastenrad-Modellprojekt.

Moosburg – Die Verkehrsbelastung in Moosburg zu reduzieren: So lautet das Ziel, das eine parteiübergreifende Allianz aus Stadträten mit zwei aktuellen Anträgen verfolgt. 3. Bürgermeister Michael Stanglmaier (Grüne), Gerd Beubl (SPD), Jörg Kästl (ÖDP), Stefan John (Linke), Karin Linz (CSU), Hans Reif (FW) und Thomas Wittmann (Fresh) setzen dabei alles auf die Karte „Fahrrad“.

Anteil des Radverkehrs deutlich erhöhen

Der erste Antrag, der von ihnen auf den Weg gebracht wurde, fordert, den Fahrrad-Anteil am Gesamtverkehr von derzeit 22 Prozent bis 2026 auf mindestens 30, bis 2032 sogar auf mindestens 40 Prozent zu erhöhen. Gleichzeitig solle der Stadtrat erklären, die dafür nötigen Schritte entsprechend des Fuß- und Radverkehrskonzepts der Stadt sowie weitere Maßnahmen umzusetzen. Der zügige Ausbau des Radverkehrs sei die wichtigste, einfachste und wirtschaftlichste Maßnahme zur Verkehrsberuhigung und Reduzierung von Lärm, Abgasen, Unfallgefahr und Flächenverbrauch, heißt es in dem Papier. Diese seien derzeit schon zu hoch – und mit dem zu erwartenden Wachstum der Stadt würden sie in den nächsten Jahren sogar noch steigen.

„Aufgrund der Kompaktheit und geringen Flächenausdehnung sowie durch die günstige Topografie ist Moosburg ideal für die Nutzung des Fahrrads“, argumentiert die Gruppe. Durch die Bewegung an der frischen Luft fördere das Radeln die Gesundheit und stärke das Immunsystem – „ein insbesondere in der aktuellen Situation nicht unbedeutender Faktor“. Gleichzeitig erinnern die Unterzeichner an die Verantwortung der Kommune: „Moosburg hat sich als Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern zur Förderung des Radverkehrs bekannt.“ Im Oktober finde die Hauptbereisung Moosburgs im Rahmen der Auszeichnung als fahrradfreundliche Kommune statt. „Ein entscheidendes Kriterium für die Zertifizierung ist der Stadtratsbeschluss für einen engagierten Ausbau des Radverkehrs.“

Bewerbung um Projekt: Lastenräder zur Miete

Außerdem fordern die sieben Räte mittels eines zweiten Antrags, dass sich die Stadt um die Teilnahme an dem Modellprojekt des Freistaats Bayern „Lastenrad mieten, Kommunen entlasten – Aufbau eines Lastenrad-Mietsystems in Kommunen“ bemüht und die dafür nötigen finanziellen und personellen Mittel zur Verfügung stellt. „Lastenräder können durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einen Beitrag zu nachhaltiger und zukunftsfähiger Mobilität leisten und bei vielen alltäglichen Erledigungen zum Einsatz kommen.“ Profiteure des Projekts werden vom Freistaat etwa bei der Anschaffung der Mieträder sowie beim Aufbau der entsprechenden Infrastruktur großzügig unterstützt.

Zum Thema: Die Stadt Moosburg bezuschusst Käufer von Lastenrädern mit bis zu 500 Euro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alles anders: Freisinger Kammergasse wird jetzt reine Fahrradstraße
Nur Anlieger dürfen noch rein: Die Kammergasse in Freising wird zu einer reinen Fahrradstraße. Die Stadträte im Planungsausschuss waren begeistert. 
Alles anders: Freisinger Kammergasse wird jetzt reine Fahrradstraße
Sie stand auf dem Roten Teppich in L.A.: Filmemacherin aus Freising hat große Pläne
In den USA hat die Filmemacherin Silvia Johanus mit einem animierten Musikvideo für Furore gesorgt. Ihre neuen Filmpläne gehen indes in eine ganz andere Richtung.
Sie stand auf dem Roten Teppich in L.A.: Filmemacherin aus Freising hat große Pläne
„Noch nicht wie vor Corona“: Einige Freisinger Geschäfte haben Probleme – andere Branchen boomen
Ist der Umsatz wieder wie vor Corona? Wie laufen die Geschäfte? Und wie geht’s weiter? Auf diese Frage antworten Freisings Geschäftsinhaber sehr unterschiedlich. Eine …
„Noch nicht wie vor Corona“: Einige Freisinger Geschäfte haben Probleme – andere Branchen boomen
Flughafen München: Mann lässt Koffer mit seltsamer Nachricht stehen - mit großen Folgen
Ein 49-Jähriger ließ seinen Koffer einfach am Flughafen München zurück - zusammen mit einer kuriosen Nachricht. Was er damit auslöste, war ihm wohl nicht klar.
Flughafen München: Mann lässt Koffer mit seltsamer Nachricht stehen - mit großen Folgen

Kommentare