Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
1 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
2 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
3 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
4 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
5 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
6 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.
7 von 7
Bilder von Damisch Moosburg in der Stadthalle.

Legendärer Narrhalla-Ball

Damisch Moosburg: Fetziger Kaiserschmarrn mit Einlage

Moosburg - Damisch Moosburg, das ist immer noch ein Garant für ein ausgelassenes Ballvergnügen und für Lachmuskelkater. Letzteres lag am unsinnigen Donnerstag in der Stadthalle etwa an einer Faschingsgroteske der Ex-Prinzen. Ihre weiblichen Pendants wussten dagegen bei ihrer umjubelten Tanzeinlage mit Anmut und Grazie zu überzeugen.

„Ziggi Zam, ziggi Zam ja wos sogst denn da – Wassi wassi Tscheng Kakadu Kakada“, stand auf Handzetteln, die beim Auftakt zur traditionellen „Damisch Moosburg“-Trilogie reihum auf den Tischen verteilt lagen. Wer bloß „Bahnhof“ verstand, der musste nur warten, bis das Moderatoren-Pärchen Katrin Rus und Udo Lehr auf den skurrilen Spickzettel für das Publikum zu sprechen kamen. Des Rätsels Lösung war: Es handelte sich um einen Refrain und die Aufforderung zum Mitsingen bei einer humoristischen Einlage der Exprinzen Hans Kiermeier und Wolfgang Mehringer, die als Geishas auftraten.

Das Lied passte wie die Faust aufs Auge eines Programmpunkts, der unter dem Titel „Chinesischer Kaiserschmarrn“ lief. Und bei dem blieb kein Auge trocken. Gut ein Dutzend Ex-Prinzen zogen in die Stadthalle ein, verkleidet als Chinesen und Dschingis-Khan-Krieger. Im Schlepptau hatten sie eine Sänfte mit einer leibhaftigen Kaiserin (Heini Heinz). Es traten unter anderem die drei Chinesen mit dem Kontrabass, ein „Kung-Fu-Panda“-Tanzbär sowie drei aberwitzige „Köche des Wahnsinns“ auf. Ein Sammelsurium aus Klischees, aber auch eine Fetzengaudi, wie sich herausstellen sollte.

Dick & Doof hätten es nämlich beim Kaiserschmarrn-Kochen nicht besser machen können. Sepp Birnkammer und Martin Neu drehten ordentlich auf: Sie fuchtelten wie wild mit Messern herum, schlugen Topfdeckel wie Orchesterbecken aufeinander und warfen mit Teig nur so um sich. Am Ende ging die ganze chinesische Küche über die Bühne und knallte samt Utensilien auf das Tanzparkett. Tosender Beifall begleitete die Komik-Köche bis hinter die Kulissen. Ein Lacherfolg, der schwer zu toppen war.

Allenfalls von einem sinnig in Szene gesetzten Happy-End der chinesischen Klamotte, bei der sich die Kaiserin von ihrem Herrn und Gebieter, dem Kaiser (Olivier Riedl) trennte, indem sie dem Werben von Dschingis Khan (Martin Mayer) nachgab. Dem Kaiser kam das ganz gelegen. Er kokettierte ungeniert mit dem Konfuzius-Darsteller Gelu George. Der Auftritt der Ex-Prinzessinnen war dagegen unverfänglich, aber nicht weniger temperamentvoll. Ohne Zugabe ließ das Publikum die Tänzerinnen nicht aus der Pflicht, die eigentlich eine Kür war.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Langenbach
Kilometerlange Erdhügel: Das steckt hinter den Mega-Arbeiten bei Langenbach
Seit Tagen fragen sich Autofahrer: Was sind das für gewaltige Erdarbeiten, die entlang der Ex-B11 bei Langenbach stattfinden? Wir klären auf.
Kilometerlange Erdhügel: Das steckt hinter den Mega-Arbeiten bei Langenbach
Nandlstadt
Familienfest auf der Bühne: Jugendtheater feiert in Nandlstadt Premiere
Viel Theater gibt es seit dem Wochenende um Pfarrer Stephan Rauscher. Unter seiner Federführung bereiteten 14 Nachwuchsakteure sowie eine sechsköpfige Musikgruppe den …
Familienfest auf der Bühne: Jugendtheater feiert in Nandlstadt Premiere
Moosburg
Die Toten unterm Marktplatz: Das steckt hinter den Skelett-Funden am Moosburger Plan
Auf dem Moosburger Plan spielt sich gerade Geschichtsunterricht unter freiem Himmel ab: Bei Test-Grabungen wurden mehrere Skelette freigelegt. Die Spuren führen wohl ins …
Die Toten unterm Marktplatz: Das steckt hinter den Skelett-Funden am Moosburger Plan
Langenbach
Darstellerisches Spektrum erweitert: JuLa begeistert mit „Romeo und Julia“
Mit dem Stück „Romeo und Julia“ haben sich die Jungen Laienspieler Langenbach (JuLa) jetzt an eine Tragödie gewagt - mit großem Erfolg.
Darstellerisches Spektrum erweitert: JuLa begeistert mit „Romeo und Julia“

Kommentare