Der Wunschbaum steht bereit: (v. l.) Organisator Ferdinand Winterstötter, Natalie Darmer und Manuela Radspieler von der Sparkasse sowie Bürgermeister Josef Dollinger.
+
Der Wunschbaum steht bereit: (v. l.) Organisator Ferdinand Winterstötter, Natalie Darmer und Manuela Radspieler von der Sparkasse sowie Bürgermeister Josef Dollinger.

Aktion „Kinder in Not“

Damit sich jedes Kind über Weihnachten freuen kann: Wunschbaum in der Sparkasse Moosburg eröffnet

  • vonNico Bauer
    schließen

Auch heuer hat Ferdinand Winterstötter wieder einen Wunschweihnachtsbaum in der Sparkasse Moosburg aufgestellt. Jeder kann dort nun Kindern eine Freude machen.

Moosburg – Weihnachten ohne den Wunschbaum von Ferdinand Winterstötter ist in der Stadt Moosburg eigentlich unvorstellbar. Auch dieses Jahr engagiert sich der Moosburger und versucht, zusammen mit den Bürgern Weihnachtswünsche von Kindern zu erfüllen, deren Eltern das wegen schwieriger finanzieller Verhältnisse nicht selbst tun können. Bereits zum 13. Mal steht der Wunschbaum jetzt in der Moosburger Sparkasse. Ab sofort sind Kunden und Besucher der Zentrale am Stadtplatz eingeladen, den Mädchen und Buben aus sozial schwachen Verhältnissen zu einem schönen Weihnachtsfest zu verhelfen.

Sparkassen-Vorstandssekretärin Natalie Darmer hat den Baum in der Schalterhalle zusammen mit den Auszubildenden geschmückt. Das Herzstück sind die 41 Zettel und Karten mit Weihnachtswünschen von Moosburger Kindern. Wer einen Wunsch erfüllen möchte, kann am Baum stöbern, dann ein ausgesuchtes Geschenk kaufen und es bis 11. Dezember unverpackt in der Sparkasse abgeben.

Geschenke-Tour bis zum letzten Tag

Wie in den vergangenen Jahren zieht dann die Weihnachtswerkstatt in die Volkshochschule um. Dort wird alles liebevoll verpackt, bevor Ferdinand Winterstötter die Präsente ausfährt. „Ich bin immer beschäftigt bis zum letzten Tag“, sagt der engagierte Moosburger zu seiner Geschenke-Tour. Er ist erst dann zufrieden, wenn auch das letzte Kind versorgt ist.

Diesmal gibt es den einen oder anderen Weihnachtswunsch weniger, weil in manchen Familien die Geschwisterkinder nicht berücksichtigt werden können. Auch hier machen Corona und die öffentlichen Regeln alles etwas schwieriger. „Jeder weiß, was 2020 mit uns gemacht hat“, sagt Manuela Radspieler, die Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Moosburg. Ihrer Bank sei es eine Ehre und Freude, auch in diesen Zeiten mit der Aktion Gutes tun zu können. Bürgermeister Josef Dollinger war beim Wunschbaum-Start auch zugegen. Er freute sich, „dass bei der Sparkasse auch die oberste Führung voll hinter dieser starken Aktion steht“.

Bei Prozess wegen Drogenhandels: 19-Jähriger schmuggelt Cannabis ins Gericht - Richter reagiert sofort

Auch interessant

Kommentare