Geflüchtet und geschnappt

Moosburg – Ein 35-jähriger Ungar ohne festen Wohnsitz war am Montag gegen 15 Uhr mit seinem Pkw auf der St 2085 Richtung Norden unterwegs. Auf Höhe Agstall fuhr der Mann im Bereich einer starken Linkskurve geradeaus weiter und landete im Straßengraben.

Nachdem es der Fahrer allein mit Motorkraft nicht schaffte, zurück auf die Straße zu kommen, musste der Beifahrer ran – er stieg aus und schob an, während der 35-Jährige Gas gab. Wieder auf der Straße richtete der Fahrer ein umgefahrenes Verkehrszeichen wieder auf und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle.

Eine Anwohnerin hatte jedoch den Vorgang beobachtet, sich das Kennzeichen gemerkt und die Polizei verständigt. So konnte der Unfallverursacher in Rahmen der Fahndung kurze Zeit später von der Landshuter Polizei gestellt werden. Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

Nachdem er die von der Staatsanwaltschaft Landshut geforderte Sicherheit in Höhe von 450 Euro bei der Landshuter Polizei hinterlegt hatte wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei dem Unfall entstand am Verkehrszeichen ein Sachschaden von rund 300 Euro. Am Pkw des Ungarn waren die Dellen hingegen etwas tiefer: Da beträgt der Schaden ungefähr 2000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare