+
Sie sind die besten Abiturienten in Moosburg: (v. l.) Chiara Steffen, Jonathan Avonda, Tobias Eder, Michelle Mai, Hendrik Zimmermann und Jakob Fleckenstein.

Finale am Karl-Ritter-von-Frisch-Gymnasium

Geschafft: Moosburgs Absolventen haben das Abi in der Tasche

  • schließen

Moosburg - Sie haben es geschafft: 103 Schüler des Moosburger Gymnasiums sind ab sofort „Out of Hells Garden“. Der Schriftzug auf den Abi-Shirts gilt seit der Notenbekanntgabe heute Mittag nun auch offiziell.

„Es ist sehr gut gelaufen“, freute sich Oberstufenkoordinator Karl Rausch am Freitagmittag nach der Notenbekanntgabe: Von den 103 Schülern, die zu den Abiturprüfungen angetreten sind, haben fast alle Jugendliche das Abi geschafft. Mehr noch: Mit einem Notendurchschnitt von 2,19 liege das Gymnasium Moosburg wieder einmal über dem Landesdurchschnitt. Besonders erfreulich für Rausch: 32 Schüler schafften einen Einserschnitt.

Das beste Ergebnis erzielte Jakob Fleckenstein aus Moosburg, der einen Notendurchschnitt von 1,1 erreichte. Der 18-jährige Schüler ist mit seinen Leistungen zufrieden: „Ich war in allen Fächern besser als erwartet“, erzählte er – „außer in Bio“. Egal – das Abi ist geschafft, und an seinem Traum, Biotechnologie in Heidelberg zu studieren, ändert das nichts. Bevor es aber soweit ist, wird Fleckenstein für ein freiwilliges soziales Jahr acht Monate nach Indonesien gehen.

Stolz auf seine 1,2 ist Hendrik Zimmermann aus Moosburg. „Die Ergebnisse sind ein bisschen besser, als ich es erwartet hätte“, sagte er mit Blick auf die Abiturfächer Deutsch, Mathe und Englisch sowie im Mündlichen Geschichte und Informatik. Für den 17-Jährigen geht eine „anstrengende Zeit mit viel Lernerei“ zu Ende. Doch der Einsatz hat sich gelohnt: Jetzt kann er Technologiemanagement in München studieren. Ebenfalls „besser gelaufen als erwartet“ ist es für Tobias Eder aus Moosburg: Er erreichte auch einen Durchschnitt von 1,2 – und kann somit ins Studium des Internationalen Managements einsteigen.

„Viele haben sich zum Schluss gesteigert“, berichtete Rausch. Allen voran Jakob Fleckenstein: „Er ist ein Senkrechtstarter bei den schriftlichen Prüfungen gewesen“, berichtete stellvertretender Schulleiter Johann Loibl. Beide Lehrer sind „froh, dass wir alle durchgebracht haben“ – auch und vor allem „die Wiederholer vom letzten Jahr“, so Rausch.

Zwar nicht unter den Top drei, aber einen hervorragenden Notendurchschnitt von 1,3 erzielten Jonathan Avonda (18) aus Haag, Michelle Mai (17) aus Moosburg und Chiara Steffen (18) aus Haag. Wobei deren Leistungen besonders hervorzuheben sind, wie Rausch erklärte: Avonda und Steffen hätten ein Jahr übersprungen, nachdem sie ein Jahr lang im Ausland waren – Avonda in New Mexico, Steffen in South Carolina. Nun will Avonda Chemieingenieurwesen studieren, und seine Mitschülerin Sportwissenschaften. Auch Michelle Mai hat bereits Auslandserfahrungen gesammelt: Sie war zwischen den Abiprüfungen in London, um dort als Au-pair-Mädchen zu arbeiten. Bis Ende Juli bleibt sie in London. Dann will sie nach Griechenland, um die Sprache zu lernen, ehe sie Lehramt mit Schwerpunkt Mathe und Latein studiert.

Aber erst feiern noch alle das große Finale: Am Freitag, 24. Juni, findet die offizielle Abschlussfeier statt, einen Tag später dann der traditionelle Abschlussball.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Hallbergmoos – „Weg mit den Barrieren“ heißt eine bundesweite Kampagne des Sozialverbands VdK: Man will alltägliche Hindernisse für Menschen mit Behinderung aus dem Weg …
Weiterer Schritt in Richtung Barrierefreiheit
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
Der zehnjährige Tobias aus Grafendorf (Landkreis Freising) ist schwer krank: Er leidet an Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit. Neue Stammzellen …
Lebensretter für Tobias (10) gesucht
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Das passiert auch nicht alle Tage: Bei seinem Weg durch Freising steht ein 20-Jähriger plötzlich vor einem Haufen flatternder Geldnoten - und tut etwas, was in der …
1000-Euro-Fund: Freisinger steht plötzlich vor einem Haufen Scheine
Sportgeschäft ausgeräumt
Sportbekleidung im Wert von 30.000 Euro erbeuteten zwei Täter bei einem Einbruch in ein Sportgeschäft an der Christl-Cranz-Straße in Neufahrn. Die Fahndung läuft.
Sportgeschäft ausgeräumt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare