Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“

Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“
+
Angezapft: Klimaschutzmanagerin Melanie Falkenstein, Bürgermeisterin Anita Meinelt, Stadtrat Rudolf Heinz und Michael Rademacher, Regionalleiter der Stadtwerke München, (v. l.) bei der Inbetriebnahme der E-Ladesäule an der Leinbergerstraße. 

Schnell und günstig Strom zapfen

Günstig Strom zapfen: Moosburg hat zwei E-Ladesäulen

Moosburg - Die Stadt Moosburg macht ernst in Sachen E-Mobilität: Heute wurden zwei E-Ladesäulen in Betrieb genommen. 

Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt hat heute zusammen mit Klimaschutzmanagerin Melanie Falkenstein und Vertretern der Stadtwerke München zwei E-Ladesäulen in Betrieb genommen – eine am Viehmarktplatz gegenüber der Tankstelle und eine an der Leinbergerstraße. Damit können die Besitzer der 154 E- und Hybridautos im Innenstadtbereich problemlos und kostengünstig Strom zapfen. Die Probe aufs Exempel machte CSU-Stadtrat Rudolf Heinz, der ein E-Mobil der Marke Tesla besitzt.

Gezahlt werden kann mit einer SWM-Tankkarte oder mit dem Spontanlade-Zahlsystem „ladepay“ – zu einem monatlichen Grundpreis von 10,12 Euro und 1,80 Euro pro Ladestunden oder zu 3,50 Euro für die erste und zweite Stunde, respektive zwei Euro für jede weitere. Nähere Informationen gibt’s im Internet unter energieberatung@swm.de oder www.swm.de/elektromobilitaet. Der Ladevorgang an den beiden Moosburger Säulen ist bis zu sechsmal schneller zu bewerkstelligen als an der heimischen Steckdose. Die Ladeleistung beträgt 22 kW, der Steckerstandard ist auf Typ 2 ausgelegt.

Bürgermeisterin Anita Meinelt zeigte sich bei der Inbetriebnahme hocherfreut – nicht nur über die E-Ladesäulen an sich, sondern auch darüber, dass man schnell reagiert hat, als der Bund im März ein Förderprogramm aufgelegt hat. Auch den richtigen Kooperationspartner waren laut Meinelt schnell gefunden. Die Stadtwerke München haben Meinelt zufolge für ideale Voraussetzungen gesorgt – nicht nur für Autofahrer, die bereits ein E-Mobil ihr Eigen nennen, sondern auf für die, die sich überlegen, sich eines anzuschaffen. Schließlich hoffe man mit dem Ausbau der Lade-Infrastruktur, mehr Menschen auf den Geschmack zu bringen, gab Meinelt zu verstehen. 

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorzeitiges Ende für den „alten“ Gemeinderat in Hallbergmoos
Der im Moment noch amtierende Gemeinderat in Hallbergmoos wird nicht mehr komplett zusammenkommen. Wegen des Corona-Virus tagt nur noch der Ferienausschuss. Das gefällt …
Vorzeitiges Ende für den „alten“ Gemeinderat in Hallbergmoos
Yoga-Entspannungs-Einheitenim Homeoffice
Bhuddhasiri Kaltner bietet online-Yogakurse an. In ihren Stunden können die Teilnehmer gleichzeitig Kraft tanken und sich entspannen. 
Yoga-Entspannungs-Einheitenim Homeoffice
Auer Seniorenheim bremst Virus aus: Keine weiteren Neuinfektionen, aber vier neue Todesfälle 
Das Kursana-Seniorenheim in Au teilt mit, dass es seit 2. April keine weiteren Neuinfektionen gegeben habe. Allerdings starben am Wochenende vier weitere positiv …
Auer Seniorenheim bremst Virus aus: Keine weiteren Neuinfektionen, aber vier neue Todesfälle 
Coronavirus in Freising: Wissenschaftszentrum hilft Klinikum mit Schutzmaterial – Bierfestival abgesagt
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 748 Menschen infiziert, 20 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Wissenschaftszentrum hilft Klinikum mit Schutzmaterial – Bierfestival abgesagt

Kommentare