+
Auf ein zünftiges Fest: (v. l.) Wirt Christian Krämmer, Bürgermeisterin Anita Meinelt, Braumeister Josef Ernst (Erdinger Weißbräu), Wirtin Michaela Krämmer, Bauhofleiter Martin Holzner, Verwaltungschef Josef Mühlberger und Harald Seisenberger (Erdinger Weißbräu).

Volksfest auf dem Viehmarktplatz

Heute startet die Moosburger Herbstschau - und das ist alles geboten

  • schließen

An diesem Freitag geht‘s wieder rund auf dem Moosburger Viehmarktplatz: Dort startet die zehntägige Herbstschau. Das Programm ist gespickt mit Höhepunkten.

Moosburg – Die Dreirosenstadt ist für die Landshuter Festwirtsfamilie Krämmer „zu unserer zweiten, fast schon zu unserer ersten Heimat geworden“. Das hat Michaela Krämmer am Mittwoch im Rahmen der internen Festbierprobe im Staudinger Keller gesagt. Es galt, sich nicht nur auf die Moosburger Herbstschau einzustimmen, die am heutigen Freitag startet, sondern auch das heurige Festbier zu testen, sagte Bürgermeisterin Anita Meinelt.

Knapp zwölf Prozent Stammwürze, etwas über fünf Prozent Alkoholgehalt – das sind die wichtigsten Daten des Festbiers aus dem Erdinger Weißbräu, wie sie Braumeister Josef Ernst den Gästen am Mittwoch lieferte. Hauptbestandteile des hellen Vollbiers sind ein reiner Naturhopfen der Sorte Tradition und vorzugsweise Sommergerste. Und auch Ernst freute sich auf die Herbstschau: „Es ist immer eine tolle Sache, in Moosburg sein zu können.“

Blasmusik und Dolce Vita

Michaela Krämmer versicherte, man habe ein Zelt „ohne Löcher“ aufgestellt, halte am bewährten Programm fest: Showbands auf der Bühne am Wochenende, wenn man auch die Jugend ins Festzelt locken wird, an den Wochentagen eher traditionelle Blasmusik – plus Dolce Vita.

Heute geht es also los. Da wird „der Anzapfer vom Dienst“, wie Meinelt ihren Stellvertreter Josef Dollinger nannte, das erste Fass anstechen. Ob es trocken bleibt (wie meistens) oder ein Bierbad gibt (wie im vergangenen Jahr), ist eine spannende Frage, die heute beantwortet wird. Die Frage vom Mittwochabend, wie sich das diesjährige Festbier auswirkt, könne man so richtig wohl erst am Donnerstagvormittag beantworten, hatte Meinelt gescherzt. Nun eines war schon am Mittwoch klar: Schmecken tut es, das Festbier aus Erding im Festzelt aus Landshut auf dem Viehmarktplatz in Moosburg.

Das sind die Programm-Höhepunkte der Moosburger Herbstschau 2017

Das Volksfest beginnt heute um 17 Uhr mit dem Auszug des Wirts vom Rathaus über die Innenstadt zum Viehmarktplatz und dann mit dem Anzapfen um 17.30 Uhr. Am Sonntag, 10. September, schlängelt sich ab 14 Uhr der große Herbstschauumzug durch die Innenstadt. Der Familiennachmittag mit reduzierten Preisen findet heuer am Mittwoch statt. Am Donnerstag wird in der nur wenige Meter vom Festplatz entfernten Ausstellungshalle die Hopfen- und Gerstenschau eröffnet (13.30 Uhr). Am Abend lockt dann das Brilliant-Feuerwerk auf die Schloß-Asch-Wiese (20.30 Uhr). Am letzten Tag der Herbstschau (Sonntag, 17. September) findet nach einem Gottesdienst (9 Uhr) im Zelt der Kreisbauerntag statt. Mehr Infos finden sich auf der Homepage der Stadt Moosburg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare