+
Der Isarlauf soll natürlicher werden. Dafür wird ab Montag die Uferverbauung im Osten Moosburgs entnommen – so, wie es auf Höhe Rosenau (Foto) bereits erfolgt ist.

Renaturierung

Die Isar bekommt bei Moosburg ein weiteres Stück Freiheit zurück

Um die eigendynamische Entwicklung der Isar zu fördern, wird derzeit die Uferverbauung bei Moosburg entnommen. Profitieren sollen Fische und andere Arten.

Moosburg/Wang – Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) startet am Montag, 15. Juli, am rechten Isarufer zwischen Moosburg und Volkmannsdorf mit der Entnahme der Ufersicherung. Aufgeteilt auf drei Abschnitte, wird auf insgesamt rund 1400 Metern Länge die Versteinung entfernt.

Der ökologische Zustand der Isar in diesem Bereich ist laut WWA als mäßig eingestuft, weshalb gemäß den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie Maßnahmen zur Verbesserung notwendig sind. Durch die Renaturierung östlich von Moosburg kann sich die Isar zumindest in Teilbereichen wieder eigendynamisch entwickeln und erhält ein Stück Freiheit zurück.

Auch interessant im Raum Moosburg: Brachiale Gewalt hat ein Dieb in der Moosburger Altstadt angewendet, um das Schaufenster eines Juweliers zu plündern. Die Polizei hofft nun dringend auf Zeugen.

Durch die entstehenden Strukturen wird der Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten aufgewertet. Die Flusslandschaft wird aber auch für den Menschen reizvoller, da durch Verlagerungen des Gewässers immer wieder neue Landschaftsbilder entstehen.

Die Maßnahme ist Teil eines Gesamtkonzepts, in dessen Rahmen flussaufwärts bereits in mehreren Abschnitten die Uferverbauung entfernt werden konnte. Die bisher realisierten Bereiche haben sich zu ökologisch sehr hochwertigen Flächen entwickelt. Der Bereich südlich Moosburgs ist zudem ein beliebtes Ausflugsziel für die Naherholung geworden, da hier echte Naturerlebnisse in unmittelbarer Stadtnähe möglich sind. Die Maßnahme wurde eng mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt abgestimmt.

ft

Auch lesenswert: Das 1. Moosburger Hip-Hop-Festival im JUZ kam gut an - aber die Besucherzahlen blieben überschaubar. Der Veranstalter gibt sich trotzdem optimistisch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Müll ist mehr wert als Lebensmittel“: Landwirt kritisiert Gesellschaft
Öko-Landwirt Ralf Huber sieht die Corona-Krise auch als Chance. Dann sei aber auch die Gesellschaft gefordert. 
„Müll ist mehr wert als Lebensmittel“: Landwirt kritisiert Gesellschaft
Exhibitionist (55) befriedigt sich mittags vor Erotikmarkt - und bekommt Besuch von Polizei
Einen Exhibitionisten hat die Moosburger Polizei dingfest gemacht: Der 55-Jährige hatte zuvor sein Unwesen vor einem Wanger Erotikmarkt getrieben.
Exhibitionist (55) befriedigt sich mittags vor Erotikmarkt - und bekommt Besuch von Polizei
„Alpersdorf II“ in Mauern: Kritik an kommunalen Wohnbau-Plänen - Infoabend geplant
In Mauern kritisieren Bürger die kommunalen Wohnbau-Pläne im Gebiet „Alpersdorf II“. Ortschef Georg Krojer zeigt sich dialogbereit und kündigt einen Infoabend an.
„Alpersdorf II“ in Mauern: Kritik an kommunalen Wohnbau-Plänen - Infoabend geplant
„Instrumentalisieren lassen wir uns nicht!“: Polizeichef appelliert an Bürger
Großes Lob für die Wirte: Polizeichef Ernst Neuner zieht ein positives Fazit zum Gastro-Restart. Das Verhalten einiger Bürger ist ihm indes ein Dorn im Auge.
„Instrumentalisieren lassen wir uns nicht!“: Polizeichef appelliert an Bürger

Kommentare