+
Ist bald Feinkosthändler: UMB-Stadtrat Alfred Wagner bringt den Moosburgern wieder einen Käseladen in die Altstadt.

Am Weingraben

Käse vom Stadtrat: Alfred Wagner öffnet Feinkostladen in Moosburg

  • schließen

Moosburg bekommt bald wieder einen Käseladen, und zwar von Alfred Wagner: Der Stadtrat wagt sich als Feinkosthändler in die Selbstständigkeit. Im Interview spricht er über sein Vorhaben.

Laufend plädiert der UMB-Stadtrat Alfred Wagner in seinem Amt als Marketingreferent für eine Belebung der Moosburger Altstadt. Nun trägt er selbst dazu bei: Der 48-Jährige, der vielen unter dem Spitznamen „Tscharli“ bekannt ist, eröffnet demnächst ein Feinkostgeschäft am Weingraben. Hier erzählt er, wie es dazu kam.

Freisinger Tagblatt: - Können die Moosburger bald bei „Tscharlis Feinkost“ einkaufen?

Alfred Wagner: Nein, mein Name steht nicht drauf. Der Laden wird „Käse im Weingraben“ heißen. Ich beschränke mich nur auf den Finanzbereich und halte mich ansonsten im Hintergrund. Ich behalte ja weiter meinen Hauptberuf als Controller.

- Sie tragen das alleinige finanzielle Risiko und haben eine Betriebsleiterin engagiert.

Richtig, Nicole Triebel wird das operative Geschäft selbstständig führen, auch den Einkauf. Sie genießt mein volles Vertrauen, ich habe nur Gutes über sie gehört.

- Wie kamen Sie dazu, mit einer Ihnen Unbekannten einen Laden aufzumachen?

Die Idee dafür geistert in meinem Kopf schon seit zwei, drei Jahren herum, nachdem die Frau Bräu aus Altersgründen ihr Käsegeschäft aufgegeben hatte. Eines Tages saß ich in einem Café am „Plan“ und unterhielt mich bei einem Cappuccino darüber, dass ich einen solchen Laden zwar aufmachen würde, mir aber das fachliche Know-how fehlt. Da sagte die Inhaberin: „Ich wüsste da wen.“ So bin ich zu Nicole Triebel gekommen. Sie hat Erfahrung im Lebensmittelhandel und eine Käseausbildung absolviert. Meine Frau meinte dann: „Was die Leute auf dem Sterbebett bereuen, sind die Dinge, die sie nicht gemacht haben.“ Da stand für mich fest: Okay, dann mach’ ich das jetzt und investiere einen Teil meiner Altersvorsorge.

- Bekommen die Kunden bei Ihnen nur Käse?

Der Schwerpunkt wird schon bei hochwertigen, guten Käsesorten liegen. Wir haben das Sortiment aber noch ergänzt, weil genügend Fläche zur Verfügung steht. Wir werden auch Wein und Geschenkkörbe verkaufen. Dieses Angebot ist in der Altstadt ja weggefallen, seit der Hacker seine Filiale geschlossen hat. Wir wollen auch ein bisschen Imbiss mit Selbstbedienung anbieten: ein schönes Brot mit leckeren Aufstrichen, dazu ein Glas Weißwein, vielleicht auch ein kleines Mittagsangebot. Daraus soll aber keine große Gastronomie entstehen.

„Ich bin ungeduldig und hochnervös. Aber der Laden wird gut funktionieren.“

- Ihr Geschäft zieht in den ehemaligen Blumenladen der Familie Beubl. Haben Sie die Immobilie auch gleich gekauft?

Nein, nur gemietet. Die Beubls wollten wieder einen Laden in ihren Räumen haben, so kamen wir zusammen. Die Gärtnerei wird künftig für die Blumendeko an unserem Schaufenster sorgen, und wir gießen die dann (lacht).

- Wie gehen die Vorbereitungen voran?

Momentan schaut’s innen noch ziemlich wüst aus, da ist noch einiges am Innenausbau zu machen, etwa im Kühlraum und der Küche. Auch die Ware muss noch angeliefert werden. Ich hoffe, wir sind Anfang Dezember fertig.

- Künftig sind Sie also parallel Controller, Feinkosthändler, Stadtrat, Radsporttrainer und, und, und. Woher nehmen Sie die Zeit für all das?

Irgendwo muss ich jetzt dann wohl zurückstecken. (seufzt) Aus dem Vorstand der Altstadtförderer habe ich mich bereits aus Zeitgründen zurückgezogen, und ich bin auch schon lange nicht mehr Rad gefahren (lacht). Das Kindertraining möchte ich aber nicht aufgeben, das macht mir so viel Spaß. Wie so vieles! Ich denke, wenn sich der Laden etabliert hat, bleibt wieder mehr Zeit übrig.

- Wie ist das Gefühl, die erste Selbstständigkeit aufzubauen?

Ich freue mich total, bin manchmal etwas ungeduldig und hochnervös. Aber ich bekomme schon jetzt eine Menge positive Rückmeldung. Viele Leute freuen sich auf das Geschäft. Ich glaube, dass der Laden gut funktionieren wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lehrer kurz vor dem Kollaps
Die Anforderungen steigen ständig, die Bedingungen werden immer schwerer. Doch die personellen Ressourcen bleiben gleich. Jetzt haben die Lehrer im Landkreis Alarm …
Lehrer kurz vor dem Kollaps
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen

Kommentare