Dutzende Straftaten gestanden

Lebensbeichte: 17-Jähriger macht bei der Polizei reinen Tisch

Moosburg - So eine Selbstanzeige hatten Moosburgs Polizisten wohl auch noch nie: Ein 17-Jähriger hat jetzt Dutzende Straftaten zugegeben - und den verblüfften Beamten auch den Grund dafür genannt.

Ein derartiger Fall dürfte sogar langjährige Polizisten verblüffen: Mitten in der Nacht zum vergangenen Mittwoch, gegen 1.30 Uhr, erschien ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Freising bei der Moosburger Polizei. Der Jugendliche gab an, mit dem Auto seines Vaters zur Dienststelle gefahren zu sein - obwohl er keinen Führerschein habe. Doch das war bei Weitem noch nicht alles. 

Weiter erzählte der Heranwachsende, in den vergangenen Monaten mindestens 50 Ladendiebstähle in verschiedenen Moosburger Supermärkten begangen zu haben. Er hätte meist Schnaps und Zigaretten geklaut. Weiterhin gab er laut Polizei an, dass er vor etwa vier Wochen die Tür eine Busses aufgedrückt, den Bus durchsucht und dabei rund 80 Euro Bargeld gefunden und entwendet habe. Bei den zwischenzeitlich durchgeführten Ermittlungen der Beamten bestätigten sich die Angaben des jungen Mannes. Bei den Ladendiebstählen entstand demnach ein Diebstahlsschaden von rund 500 Euro. 

Der Grund für die Lebensbeichte

Bei einer erneuten Vernehmung gab der 17-Jährige als Grund für seine Selbstanzeige an, dass er in Kürze volljährig werde und er sein Leben in Ordnung bringen wolle. Da er auch von Suchtproblemen berichtete, wurden ihm mehrere Hilfsangebote aufgezeigt. „Erfreulicherweise hat er noch am selben Nachmittag eines der Angebote angenommen“, berichtete Gerhard Steibel. Der stellvertretende Leiter der PI Moosburg hat so einen Fall in 40 Jahren Dienstzeit noch nicht erlebt hat. „Es kommt schon mal jemand im Suff, um ein halbes Delikt anzuzeigen, das meist nicht strafrelevant ist. Aber so etwas hatte ich noch nie.“ Steibel glaubt, dass auch dem 17-Jährigen nicht allzu viel passieren dürfte. „Er hat auf alle Fälle einen wichtigen Schritt getan, auf den richtigen Weg zu kommen und sich damit selbst den größten Gefallen getan.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare