Security bemerkt Diebe in Degernpoint

Degernpoint: Einbrecher im Wertstoffhof auf frischer Tat erwischt

Moosburg - Der Wertstoffhof war schon lange geschlossen, da bemerkte ein benachbarter Security Verdächtige auf dem Gelände. Als die Polizei eintraf, klickten dann die Handschellen.

Einen guten Job erledigte am Freitag gegen 23.45 Uhr die Security-Kraft einer Firma im Gewerbegebiet Moosburg-Degernpoint: Der aufmerksame Mitarbeiter beobachtete, wie zwei Personen über den Zaun des benachbarten Wertstoffhofs kletterten und mehrere Elektroschrottcontainer durchwühlten.

Die sofort verständigte Polizei konnte die beiden Einbrecher noch vor Ort stellen - und festnehmen. Das erbeutete Diebesgut im Wert von rund 70 Euro konnte sichergestellt werden.

Die beiden Täter, wohnhaft im Landkreis Landshut, wurden nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entlassen. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahls.

Rubriklistenbild: © Montage: afo/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare