+
Einkäufe vom Wochenmarkt oder doch der Nachwuchs? Mit Lastenrädern lassen sich Transporte günstig und umweltschonend erledigen. Wer in Moosburg ein Lastenrad kauft, bekommt einen Teil der Kosten von der Stadt ersetzt.

Förderprogramm 

Moosburg bezuschusst private Lastenräder: Noch knapp 5000 Euro im Topf

  • schließen

Moosburg will mit einem Förderprogramm für Lastenräder alternative Mobilität vorantreiben. Unter welchen Bedingungen es Geld von der Stadt gibt, lesen Sie hier.

Moosburg – Sie sind immer häufiger zu sehen: Lastenräder werden längst nicht mehr nur von als Öko-Exoten verschrienen Menschen bewegt. Das alternative Transportmittel, das in den Beneluxländern und Skandinavien bereits fest zum urbanen Bild gehört, trifft man auch in bayerischen Städten und Gemeinden immer häufiger an. Vor allem, seit in den vergangenen Jahren der Pedelec-Boom eingesetzt hat und die E-Antriebe auch die relativ schweren Lastenräder in gefühlte Leichtgewichte verwandeln.

In vielen Haushalten ersetzen Lastenräder inzwischen nicht nur Zweit-, sondern auch die Erstautos. Auf der Ladefläche lassen sich wahlweise größere Einkäufe, mehrere Kinder oder der Familienhund problemlos transportieren. Der Handel bietet dafür eine Fülle von Modellen und Aufbauten an. Jeder Pkw, der deswegen nicht bewegt wird, bedeutet für Kommunen einen Rückgang an Umweltbelastung, Lärm, Stau und blockiertem Parkraum. 

Geld aus dem Moosburger Rathaus für den Kauf von Lastenrädern

Und so ist es nur einleuchtend, dass die Stadt Moosburg im April ein Förderprogramm für Lastenräder ausgerufen hat. Bis zu 500 Euro des Kaufpreises gibt es aus dem Rathaus zurück, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt werden (siehe Textende).

Auch interessant im Raum Moosburg: Brachiale Gewalt hat ein Dieb in der Moosburger Altstadt angewendet, um das Schaufenster eines Juweliers zu plündern. Die Polizei hofft nun dringend auf Zeugen.

Moosburgs umtriebige Klimaschutz-Managerin Melanie Falkenstein zieht nach den ersten drei Monaten des Förderprogramms eine positive Bilanz: „Es läuft wirklich gut. Rund die Hälfte des Jahresbudgets ist von den Bürgern bereits in Anspruch genommen worden.“ Insgesamt habe man 10.000 Euro im Haushalt vorgesehen. Falkenstein: „Ich rechne damit, dass die Nachfrage noch steigen wird. Es rufen nämlich immer häufiger Interessenten an, um sich nach der Förderung zu erkundigen.“ 

Bürger „total begeistert vom Programm“

Die Bürger, mit denen sie gesprochen habe, seien „total begeistert von dem Programm“, das obendrein relativ unbürokratisch sei. Die meisten Modelle, für die die Stadt einen Zuschussantrag genehmigt habe, seien elektrisch betriebene Lastenräder gewesen.

Das gute Dutzend bislang bewilligter Anträge ist allerdings angesichts von fast 20.000 Einwohnern noch deutlich ausbaufähig. Melanie Falkenstein geht deshalb davon aus, dass der Stadtrat auch für das kommende Jahr wieder entsprechende Mittel bewilligen wird, um noch mehr alternative Mobilität zu fördern. Schließlich hat sich die Stadt extra ein Klimaschutzkonzept auferlegt.

Wofür gibt es Geld?

Gefördert werden sowohl Lastenräder mit, als auch ohne einen unterstützenden elektrischen Motor sowie Lastenanhänger. Förderfähig sind laut Stadt elektrisch unterstütze Lastenräder (25 Prozent der Nettokosten, max. 500 Euro), muskelbetriebene Lastenfahrräder (25 Prozent der Nettokosten, max. 250 Euro) und zum Lastentransport vorgesehene Fahrradanhänger (25 % der Nettokosten, max. 100 Euro).

Stadt Moosburg zahlt bei Lastenrädern mit: Das sind die Zuschuss-Bedingungen

Im Frühjahr hat die Stadt Moosburg ein Förderprogramm zur Anschaffung von Lastenrädern gestartet. Das sind die Zuwendungsvoraussetzungen: 

  • Pro Haushalt und Antragsteller nur ein Förderobjekt 
  • Anschaffung soll vorrangig der eigenen Nutzung dienen, Weiterverkauf innerhalb von 36 Monaten unzulässig. Lastenräder für gewerbliche Nutzung werden nicht gefördert 
  • Zuladung muss mindestens 40 kg entsprechen und speziell für Transport von Personen und/oder Lasten konstruiert sein 
  • Antragsteller erklärt sich einverstanden, ab dem Erhalt des Zuschusses für drei Jahre Aufkleber „gefördert durch die Stadt Moosburg“ auf dem Förderobjekt sichtbar anzubringen 
  • Antragsberechtigt: Privatpersonen mit Hauptwohnsitz in Moosburg 
  • Antragsfrist endet drei Monate nach Kauf 
  • Antrag, Rechnung und Personalausweis-Kopie müssen eingesendet werden 
  • Förderung erfolgt nach Windhundprinzip, ohne Rechtsanspruch und vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel 

Alle Infos und der Antrag auf der Homepage der Stadt Moosburg oder bei Melanie Falkenstein, Tel. (08761) 68454.

Auch interessant: Das erste Wochenende des Moosburger Sommerfestivals ist vorüber. Hier lesen Sie, wie die ersten Events angekommen sind - und welche Großveranstaltungen noch anstehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Am Anfang standen die Phantombilder, mit denen der Faschingsverein Kammerberg-Fahrenzhausen den Menschen Rätsel aufgab. Seit dem Freitagabend ist das Ratespiel beendet: …
Jetzt wird in Fahrenzhausen Zirkus gemacht
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Bei der zentralen Feier zum Volkstrauertag in Freising fand OB Tobias Eschenbacher deutliche Worte gegen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus: „Die demokratische …
Aus Worten wachsen Taten: Freisings Oberbürgermeister verurteilt Verrohung der Sprache
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag um 14.35 Uhr kurz vor der Isarbrücke auf der St 2350 ereignet hat. …
Rätselhafte Beschleunigung: Staatsanwalt nach Crash auf Isarbrücke eingeschaltet
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne
Es ist ein Paradestück des absurden Theaters: Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Die düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt bringt das …
„Warten auf Godot“: Düstere Parabel über die Sinnlosigkeit der Welt auf einer Freisinger Bühne

Kommentare