Mitten in einem Thonstettener Garten liegt ein halb ausgeweidetes Reh. Gemeinsam mit dem örtlichen Jäger haben die Hausbesitzer nun eine Wildkamera (rote Markierung) aufgehängt, falls der Täter zurückkehrt.
+
Mitten in einem Thonstettener Garten liegt ein halb ausgeweidetes Reh. Gemeinsam mit dem örtlichen Jäger haben die Hausbesitzer nun eine Wildkamera (rote Markierung) aufgehängt, falls der Täter zurückkehrt.

Überwachungstechnik soll Klarheit bringen

Blutiger Fund an der Terrasse: Sohn hört Schreie im Garten - Mutter macht eine grausige Entdeckung

Ein brutal zerfleischtes Reh liegt im Garten einer Familie aus Thonstetten. Die Umstände geben Rätsel auf, der örtliche Jäger hat bereits eine Vermutung.

  • Grausiger Fund in Thonstetten bei Moosburg.
  • In ihrem Garten fand eine Frau ein zerfleischtes Reh.
  • Nun soll Überwachungstechnik zum Einsatz kommen.

Thonstetten – Einen grausigen Fund machte die Bewohnerin eines Anwesens in Thonstetten (Stadt Moosburg) am Freitagmorgen. Unweit ihrer Terrasse fand sie den Kadaver eines angefressenen Rehs.

Wie die Frau dem Freisinger Tagblatt berichtete, habe ihr Sohn am Vorabend gegen 22 Uhr nicht einschlafen können, weil er im Garten etwas schreien gehört habe. Daraufhin gingen die Eltern auf die Terrasse, um das Licht im Garten anzuschalten und nach dem Rechten zu sehen. Der Mann machte mehrmals Klatschgeräusche, da in den vergangenen Monaten häufiger Rehe auf das Anwesen gekommen waren. Da sich jedoch nichts rührte, gingen beide zurück ins Haus.

Grausiger Fund in Moosburg: Frau findet zerfleischtes Reh im Garten

Am nächsten Morgen entdeckte die Frau dann den leblosen Körper eines Rehs im Garten. Das Tier war am Rücken und hinteren Lauf regelrecht zerfetzt worden. Die Eingeweide waren herausgerissen und Teile des Schlegels abgenagt. Ihr sei bei dem grausigen Anblick gleich schlecht geworden, berichtet die Thonstettenerin.

Regelrecht zerfetzt wurde der Rücken und hintere Lauf des Rehs. Ein schockierender Anblick für die Bewohner.

Zerfleischtes Reh entdeckt: Frau in Moosburg macht grausigen Fund im Garten

In der Folge wurde der zuständige Jäger, Georg Meilinger, alarmiert. Er konnte anhand der Verletzungen des Rehkadavers nur Vermutungen anstellen: „Aus meiner Sicht ist es wahrscheinlich ein mittelgroßer oder großer Hund gewesen. Denn wenn es ein kleiner gewesen wäre, bringt der das Reh zwar auch um, aber der kann in der kurzen Zeit nicht so eine Menge an Wildfleisch fressen.“

Falls es also ein Hund gewesen sein sollte, so müsste dessen Halter sicherlich das Blut an dem Vierbeiner bemerkt haben. Normalerweise sei man dann verpflichtet, solche Wildschäden zu melden, klärt der Waldpächter auf. Viele Hundehalter hätten allerdings keine Haftpflichtversicherung für ihr Haustier abgeschlossen und würden deshalb lieber schweigen. Normalerweise würden Hunde ein Reh auch gar nicht erwischen, doch auf umzäuntem Gelände sei es möglich, dass das Wild in die Enge gedrängt und so gerissen worden sei, so Meilinger.

Nachts und mitten im Privatgarten einer Familie geschah der grausige Vorfall.

Wer hat das Reh zerfleischt? Anwohner in Moosburg stehen vor Rätsel

Gemeinsam mit der Hausbesitzerin wurde schließlich eine Wildkamera aufgestellt. Falls der Täter noch mal zurückkehrt, um weiter zu fressen, könnte man ihn so auf frischer Tat ertappen. Das sei laut Georg Meilinger aber eher unwahrscheinlich: „Im Normalfall entsorge ich das Reh. Auf eine Anzeige gegen Unbekannt werde ich verzichten, weil das nichts bringt.“

Vielmehr wolle der Jäger in nächster Zeit abends darauf achten, „dass in unserer Umgebung Hunde nur angeleint draußen sind, oder die Hundehalter darauf aufmerksam machen“, wie Georg Meilinger. Denn: „Nur so kann man absolut verhindern, dass der bei den Tieren angeborene Jagdtrieb nicht doch mal durchkommt.“

Es passiert immer wieder - und ist jedes Mal schrecklich: Auch in Polling hat vermutlich ein Hund ein Reh tot gebissen. Kürzlich sorgte ein ganz ähnlicher Fall für Aufsehen.

Josef Fuchs

Auch interessant

Kommentare