1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Moosburg

Moosburger Herbstschau soll zum Stadtjubiläum etwas Besonderes werden - Rekord-Festumzug geplant

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Vorfreude auf die 98. Moosburger Herbstschau: (v. l.) Max Götz, Josef Dollinger und Martin Holzner.
Vorfreude auf die 98. Moosburger Herbstschau: (v. l.) Max Götz, Josef Dollinger und Martin Holzner. © Bauer

Moosburg feiert 1250 Jahre - da soll die Herbstschau etwas Besonderes werden. Die Stadt plant unter anderem einen besonders großen Festumzug.

Moosburg – Zur 1250-Jahr-Feier der Stadt Moosburg soll auch das Comeback der klassischen Herbstschau etwas Besonderes werden. Vor allem der Festzug anlässlich der Moosburger Festtage (9. bis 18. September) soll ein Höhepunkt des Jahres werden. Bürgermeister Josef Dollinger sowie seine Mitarbeiter Martin Holzner und Max Götz zeigten nun auf, dass man bereits gewaltig die Werbetrommel gerührt hat.

Logistische Herausforderung

Im Mittelpunkt des Programms steht der Festzug am Sonntag, 11. September. Dieser war schon immer ein fester Bestandteil der Herbstschau und bestand immer aus rund 40 Gruppen. Nach dem Riesenerfolg mit der 1250 Meter langen Festtafel Ende Juni bezifferte Bauhofleiter Martin Holzner das Ziel nun auf 125 Gruppen. Ein Umzug mit drei- bis vierfacher Länge ist auch logistisch eine Herausforderung. Holzner und sein Bauhofteam arbeiten alleine an 20 städtischen Beiträgen zu dem Rekordumzug und organisieren Festwagen mit Oldtimer-Traktoren, Pferdegespanne und Musikkapellen.

Auch wurden alle Moosburger Vereine angeschrieben in der Hoffnung, dass sich diese beteiligen – und das im Idealfall mit historischen Beiträgen. „Vereine und Betriebe bekommen eine Gelegenheit, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren“, betonte Dollinger. Er machte zudem deutlich, dass man auch die umliegenden Gemeinden zu dem Umzug einlade, weil Moosburg als Mittelzentrum für Nachbarn wie Wang, Langenpreising oder Buch bedeutsam sei.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Aktuell arbeitet die Stadt an einer Route und sucht auch den Startpunkt für den Umzug, der bei mehr als 100 Gruppen auch viel Platz benötigt. „Bis zum 11. September haben wir ein sportliches Programm“, erklärte Holzner. „Aber das packen wir schon.“ Nach dem Dienst-Ausscheiden von Geschäftsführer Josef Mühlberger wurde die Organisation der Herbstschau heuer auf mehrere Schultern verteilt. Martin Holzner und Max Götz standen bei der Programmvorstellung für das an dem Fest arbeitenden Team. Holzner sagte, dass man mit den langjährigen Partnern wie der Festwirtsfamilie Krämmer oder der Brauerei Erdinger Weißbräu zusammenarbeite.

Schausteller-Suche war nicht ganz so leicht

Die Stadt will auch einen attraktiven, abwechslungsreichen Vergnügungspark auf die Beine stellen. Laut Holzner war die Suche nach Schaustellern nicht ganz so einfach, weil sich im Herbst viele Feste überschneiden, unter anderem die Moosburger Herbstschau und das Freisinger Volksfest. Schausteller tendierten dann immer zu größeren Städten.

Gut zu wissen

Wer am Moosburger Festzug teilnehmen möchte, kann online auf www.moosburg.de ein Formular herunterladen und sich so für den Festumzug anmelden.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare