+

Bis 2021 soll einiges passieren

Moosburg soll barrierefreier werden: Diese Maßnahmen sind nun geplant

  • schließen

Moosburg will barrierefreier werden: Der Stadtrat setzte sich deshalb schon einmal zusammen, doch der Seniorenbeirat hatte noch Anmerkungen. Jetzt sind Maßnahmen bis 2021 geplant.

Moosburg – Mit dem Rollator durch die Moosburger Innenstadt zu bummeln, ist ein zweifelhaftes Vergnügen. An vielen Ecken warten Hindernisse, dazu kommt das für Menschen mit Handicap störende Kopfsteinpflaster. Der Stadtrat möchte Moosburg barrierefreier machen und bekam dazu schon im November eine Studie vorgestellt. Der Seniorenbeirat legte jetzt nach und beantragte die zeitnahe Umsetzung des Konzeptes.

Aus diesem Grund kam das Thema noch einmal auf den Tisch. Nun wurde ein konkreter Maßnahmenkatalog samt Zeitplan beschlossen. Das Konzept sieht vor, mit einer Reihe von Maßnahmen bis 2021 die wichtigsten Wege im Zentrum sowie die Zugänge zur Innenstadt barrierefrei zu gestalten. Vom Seniorenbeirat kam die Kritik, dass „das vorgelegte Konzept nur die Innenstadt beschreibt und einen konkreten Umsetzungsplan vermissen lässt“.

Seniorenbeirats-Vorsitzende Barbara Hornemann hatte auf den Plan „Bayern barrierefrei bis 2023“ hingewiesen und deutlich gemacht, dass die vorgeschlagenen Verbesserungen bis dahin auch umgesetzt werden sollen. Diese Grundsätze sollten über die Moosburger Innenstadt hinaus zur Geltung kommen. Der Seniorenbeirat wünscht sich eine konsequente Vorgehensweise, um dauerhaft die Barrieren für Menschen mit Handicap im gesamten Stadtgebiet abzubauen. So sollte bei Änderungen an vorhandener Bausubstanz oder Neubauten immer die Barrierefreiheit mit in den Blick genommen werden.

Lesen Sie auch: Innenstadt-Umbau: Freising hat erstes Etappenziel erreicht – Das wird gefeiert

Die Stadtverwaltung wies daraufhin, dass diese Vorgehensweise beispielsweise beim Übergang im Bereich der Westerbergstraße bei der Einmündung der Münchner Straße schon erfolgt sei. Auf den Antrag des Seniorenbeirats reagierte die Verwaltung mit einem konkreten Katalog von Maßnahmen für die kommenden drei Jahre. 2019 soll mit 55 000 Euro an fünf Stellen angefangen werden. 2020 will die Stadt für Verbesserungen in sieben Bereichen 70 000 Euro in die Hand nehmen. Den Abschluss bilden 2021 weitere fünf kleine Projekte mit einem Volumen von 40 000 Euro. Der Stadtrat stimmte dem Katalog einstimmig zu, sodass nun die Finanzmittel im Haushalt eingeplant werden können. Das Gremium würde es teilweise auch unterstützen, wenn die Aufgaben für ein barrierefreieres Moosburg noch schneller gelöst würden.

2. Bürgermeister Josef Dollinger (FW) lobte das Vorgehen der Stadtverwaltung. Er begrüßte sowohl die aktive Mitarbeit des Seniorenbeirates als auch das Ansetzen eines Ortstermins, bei dem der Behindertenbeauftragte des Landkreises die Projekte betrachtete. Dollinger betonte außerdem, dass der Stadtrat für die Barrierefreiheit auch über Veränderungen des für Rollstühle und Rollatoren problematische Kopfsteinpflasters nachdenken solle.

Konkrete Maßnahmen bis 2021

2019: Vorplatz mit Eingang zum Rathaus (30 000 Euro) , Übergang vom Rathaus zu Mode-Neu (5000) , Überquerung der Herrnstraße vom Kirchgässchen (Bücherei) Richtung Amtsgericht (5000), Gehwegverbreiterung bei der Engstelle Michelotti (10 000).

2020: Benefiziat-Weber-Steig (30 000), Übergang Wochenblatt zu Pichler (8000) , Rosenhofpassage bis Weingraben und Überquerung des Weingrabens (18 000), Übergang Weingraben auf der Höhe von Sport Birnkammer (6000) , Querung Hirsch Richtung Bielmeier (6000), Übergang Mode-Neu zu Stadtcafe (5000), Übergang Sparkasse zu Schreibwaren Bengl/Jantschy (7000). 

2021: Öffentliches WC Kirchgässchen (10 000), Nordseite Zehent-stadel Zugang WC (8000) , Übergang Rentamtstraße MoMa zu VHS (4000), Querung Bahnhofstraße Da Claudio zu Wäschehaus (6000). 

Noch offene Maßnahme (12 000): Übergang vvom Stadtcafe zum Feyerabendhaus im Zuge des Ausbaus der Georg-Hummel-Straße

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neufahrn: Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl - Stimmen Sie über die wichtigsten Themen ab
Die Spannung steigt: Kurz vor der Bürgermeisterwahl in Neufahrn treffen heute, Donnerstag, die Kandidaten aufeinander. Hier können Sie zu den wichtigsten Themen in …
Neufahrn: Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl - Stimmen Sie über die wichtigsten Themen ab
Närrische Tage: Das ist von Weiberfasching bis Faschingsdienstag im Kreis Freising geboten
Die Narren sind los: Bevor am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, geht der Fasching im Landkreis Freising noch einmal in die Vollen. Ein Überblick von Weiberfasching …
Närrische Tage: Das ist von Weiberfasching bis Faschingsdienstag im Kreis Freising geboten
„Abschreckung geht gar nicht“: Landratskandidat Robert Wäger (Grüne)
Robert Wäger (Grüne) will der Freisinger Landrat werden. Im Interview spricht er über seine Vorhaben und darüber, was ihn am Landkreis stört.
„Abschreckung geht gar nicht“: Landratskandidat Robert Wäger (Grüne)
„Müssen Geld in die Hand nehmen“: BGG-Kandidat Uwe Penner plant Investitionen für Gammelsdorf
„Anpacken statt schlechtreden“ will Uwe Penner, der für die Bürgernahe Gruppe in Gammelsdorf neuer Ortschef werden möchte. Nun stellte er sein Wahlprogramm vor.
„Müssen Geld in die Hand nehmen“: BGG-Kandidat Uwe Penner plant Investitionen für Gammelsdorf

Kommentare