+
Ins fünf Grad kalte Wasser stürzten sich 59 Hartgesottene – unter ihnen Nandlstadts 3. Bürgermeister Gerhard Betz (l.).

19. Schwimmen der Wasserwacht übertrifft alle Erwartungen

Neuer Rekord: Neujahrsschwimmen in Moosburg lockt 59 Hartgesottene an

  • schließen

Das 19. Neujahrsschwimmen der Wasserwacht Moosburg übertraf alle Erwartungen: 59 Hartgesottene begrüßten das neue Jahr mit einem Bad im kühlen Nass.

Moosburg – Mit einem kurzen Bad im fünf Grad kalten Wasser haben zahlreiche Hartgesottene gestern Vormittag das neue Jahr begrüßt. Die 19. Auflage des Neujahrsschwimmen der Wasserwacht Moosburg am Aquapark lockte rund 120 Schwimmer und Schaulustige an – 59 von ihnen wagten den Gang ins kühle Nass. Stefan Aigner, Vorsitzender der Wasserwacht Moosburg, war angesichts der Resonanz begeistert: „Wir haben einen neuen Rekord: Heuer waren es 59 Leute, die ins Wasser gegangen sind. Es werden jedes Mal mehr.“ Und die kommen nicht nur aus der Dreirosenstadt, sondern aus dem ganzen Landkreis und sogar aus Landshut und Regensburg, erzählt er voller Stolz.

Im kommenden Jahr findet das Neujahrsschwimmen zum 20. Mal statt. „Dann versuchen wir die 60 zu knacken.“ Dieses Ziel könnte möglicherweise leicht zu realisieren sein, war Stefan Aigner selbst heuer nicht im See. Jedoch: „Beim 20-Jährigen geh ich auch ins Wasser“, versprach er.

Erfrischt starteten viele Bürger ins neue Jahr.  

Einer, der seit acht Jahren an dem Spektakel teilnimmt, ist Nandlstadts 3. Bürgermeister Gerhard Betz. Warum er das macht? „Das ist eine nette Tradition. Die Stimmung ist gut und es ist immer lustig.“ Und: „Es ist eine tolle Idee, ins neue Jahr zu starten.“ Obwohl die Wasser- und die Außentemperatur mit fünf Grad viel wärmer gewesen seien als in den Vorjahren, „war das Wasser heute echt kalt“, berichtete er. Für ihn habe es sich angefühlt „wie Eiswürfel“. Entsprechend schnell absolvierte er sein Bad.

Der jüngste Teilnehmer war sieben Jahre alt

Bereits zum zehnten Mal war Moosburgs 2. Bürgermeister Josef Dollinger am Start, auf fünf Mal bringt es der kleine Vincent, der mit sieben Jahren der jüngste Teilnehmer ist. Für den Wasserwacht-Chef war das Neujahrsschwimmen „traumhaft“. Und für das Jubiläum kündigte er etwas „ganz Besonderes“ an.  ah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mädchen war gestolpert: Stadtbus erfasst 16-Jährige und fährt dann einfach weiter
In Freising ist eine 16-Jährige umgeknickt und auf die Straße gestolpert. Ein Stadtbus erfasste das Mädchen - und fuhr dann einfach weiter. Nun sucht die Polizei Zeugen.
Mädchen war gestolpert: Stadtbus erfasst 16-Jährige und fährt dann einfach weiter
Freisinger Winter-Wunder geht in die nächste Runde – und dauert heuer sogar drei Tage
Die Premiere 2018 war ein Triumph: Heuer gibt es eine Neuauflage des Winter-Wunders in der Freisinger Luitpoldanlage. Sie dauert sogar drei Tage. 
Freisinger Winter-Wunder geht in die nächste Runde – und dauert heuer sogar drei Tage
Feuerteufel legt fünf Brände in Freising – Feuerwehr verhindert Explosion
Ein Feuerteufel hat in Freising sein Unwesen getrieben und fünf Brände gelegt. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Täter.
Feuerteufel legt fünf Brände in Freising – Feuerwehr verhindert Explosion
Eltern-Kind-Programm: Gruppenleiterinnen für Langenbach und Au gesucht
Das Eltern-Kind-Programm (EKP) ist im Landkreis beliebt. Die Nachfrage ist so groß, dass Gruppenleiterinnen gesucht werden - besonders dringend in Langenbach und Au. 
Eltern-Kind-Programm: Gruppenleiterinnen für Langenbach und Au gesucht

Kommentare