+
Florian Dippold, hier bei seinem Sieg im Derby gegen Florian Widl (u.) vom JC Freising, möchte mit seiner SGM den Landesliga-Aufstieg packen.

Judo-Qualifikation zur Landesliga

SG Moosburg reif für den Aufstieg

Moosburg – Die glorreichen Zeiten der Judoka der SG Moosburg, als die Erste Mannschaft in der Zweiten Liga und eine Saison sogar in der Ersten Bundesliga kämpfte, liegen schon etwas zurück. Nur in der Bezirksliga gehen die Moosburger seit einigen Jahren auf die Matte. Doch dort sind sie top und sicherten sich nach 2015 auch heuer die Meisterschaft in der Nord-Gruppe. Und morgen, Sonntag, können sie als Gastgeber in der SGM-Halle (Beginn 14 Uhr), den Landesliga-Aufstieg fix machen.

Im vergangenen Jahr mussten die Moosburger aufgrund zahlreicher Ausfälle (Studium, Urlaub, Krankheit) auf die Teilnahme an den Aufstiegskämpfen verzichten. Diesmal wollen sie das Ding durchziehen, und Trainer Joe Sanders ist auch überzeugt, dass „wir es im Kreuz haben“. Sein Optimismus wird durch die Tatsache genährt, dass die Moosburger „bis auf die schweren Jungs“, wie er sagt, in allen Gewichtsklassen ausgewogen und gut besetzt sind. 

„Im vergangenen Jahr hatte uns niemand auf den Schirm, wir kamen buchstäblich wie Phönix aus der Asche und wurden souverän Meister“, erklärt Sanders. Der Verzicht auf die Aufstiegskämpfe hat nach seinen Aussagen aber auch einen taktischen Hintergrund. „Wir wollten uns in der Bezirksliga etablieren“, und das ist den Moosburgern mit dem erneuten ersten Platz in der Bezirksliga Nord nachhaltig gelungen.

Warum sich Sanders für die Aufstiegskämpfe sehr gute Chancen ausrechnet, begründet er damit, dass das Team reifer geworden und der Zusammenhalt ausgeprägter sei. 

Sanders der Regionalliga- und Zweitliga-Erfahrung von seinem früheren Verein SC Dynamo Hoppegarten mitbringt, geht zwar bei allen Kämpfen „über die Waage“, auf die Matte jedoch nur, wenn Not am Mann wäre. Der 55-Jährige ist der Meinung, dass sein Platz besser als Betreuer am Mattenrand ist und die Jungen kämpfen sollen, wie eben sein Trainerkollege Felix Hulm. 

Vor fünfeinhalb Jahren kam Sanders zu den Moosburger Judokas und hat durch die neue SGM-Halle optimale Bedingungen für Training und Wettkampf vorgefunden. Und einen Verein, der in Sachen Nachwuchsarbeit Vorbildliches geleistet hat. „Wir sind deswegen so stabil, weil wir so ein williges, gutes Team haben.“ Nur drei Fremdstarter, ansonsten kommen alle aus dem eigenen Nachwuchs – für Sanders eine gute Symbiose und eigentlich beste Voraussetzungen am Sonntag den Sprung in den Landesliga zu schaffen.

Denn klar ist: Nur einer steigt auf. Gekämpft wird zeitgleich auf zwei Matten, wobei die SGM als Meister der Gruppe Nord zunächst auf den TuS Traunreut, Zweiter der Gruppe Süd, trifft. In der anderen Begegnung stehen sich der TSV Teisendorf II (1. Bezirksliga Süd) und die Blue Hornets JVAM (2. Bezirksliga Nord) gegenüber. Die jeweiligen Sieger kämpfen um Rang 1 und damit den Aufstieg, die Verlierer um Platz 3.

Der Kader der SG Moosburg:

bis 66 kg: Georg Hobmaier, Tobias Stadler, Felix Hulm, Günther Mayerhofer.

bis 73 kg: Michael Schwanner, David Seifert, Maximilian Blomoser, Martin Grosskopf, Josef Sellmaier, Alexander Selwitschka, Wolfgang Mayerhofer.

bis 81 kg: Hendrik Zimmermann, Luis Köhler, Axel Hölzlwimmer, Michael Hobmaier, Alexander Hauptner.

bis 90 kg: Florian Dippold, Simon Dippold, Stefan Huke, Victor Schedler, Christian Hermann.

bis 90 kg: Simon Schwertl, Jens Weber. 

Trainer und Betreuer: Joe Sanders, Johann Grabichler, Christian Huber.

Margit Conrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz Freising hat den Tunnelblick
In einer kleinen Nische wacht die Holzfigur der Heiligen Barbara über die Arbeiten. Doch die Mineure, die sich bereits 30 Meter unter Vötting vorgegraben haben, …
Ganz Freising hat den Tunnelblick
Radler sollen Vorrang haben
Ihr Botschaft war deutlich zu sehen: Mit einem zehn Meter breiten Banner überspannten grüne Mitglieder des Stadtrats, Ortsverbands und engagierte Radler nun die …
Radler sollen Vorrang haben
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Einer, der fehlen wird
Dass Pfarrer Heinz Winkler beliebt ist in Allershausen, das wusste man. Aber bei seiner Verabschiedung zeigte sich deutlich: Dieses Verhältnis zwischen Gemeinde und …
Einer, der fehlen wird

Kommentare