Nachteile für Bürger befürchtet

Moosburg sagt Nein zur S-Bahn und Nein zur Startbahn

Moosburgs Stadträte haben im Regionalplan München Stellung bezogen: gegen die Anbindung der S1 - und den Bau der 3. Startbahn. Nur eine Fraktion stimmte anders.

Moosburg – Es bleibt beim deutlichen „Nein“: Die Moosburger Stadträte stehen der im Regionalplan München vorgesehenen Anbindung der Stadt Moosburg an das S-Bahn-Netz weiterhin ablehnend gegenüber. Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte man sich gegen den S1-Anschluss ausgesprochen.

Mit der dritten Anhörung wird die Gesamtfortschreibung des Regionalplans München derzeit fortgeführt. Und die Dreirosenstadt bezieht auch jetzt wieder klar Stellung. Gravierende Verschlechterungen für die Bahnkunden würden sich durch einen S-Bahn-Halt in Moosburg ergeben. 3. Bürgermeister Michael Stanglmaier (Grüne) erläuterte das so: Mit der S-Bahn würden Pendler ihr Ziel langsamer erreichen.

Mit der S1 in den Landkreis-Norden: Das sagen die Bürgermeister

Regionalexpress, Alex und Donau-Isar-Express: Die drei Züge passieren den Moosburger Bahnhof. Ziel müsse es sein, dass jeder Regionalzug, der durch Moosburg fahre, auch dort halte. Mit dem Anschluss der Dreirosenstadt an das S-Bahn-Netz würden möglicherweise Regionalzüge wegfallen.

Nur CSU lehnt Signal gegen Startbahn-Ausbau ab

Stanglmaier insistierte auch auf einen weiteren Antrag, den die Kommune in die Fortschreibung des Regionalplans einbringen solle. Der Bau der 3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen sei für die Funktionalität des Airports nicht nötig. Aufgrund der massiven negativen Auswirkungen spreche man sich dagegen aus. Es mache durchaus Sinn, wenn sich alle Kommunen im Flughafenumland nochmals explizit dahingehend äußern würden, meinte Stanglmaier. Dieser Ergänzungsantrag des 3. Bürgermeisters wurde mit sechs Gegenstimmen aus Reihen der CSU in die Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren mit aufgenommen.

Maria Martin

Trotz steigender Flug-Zahlen: Münchens OB Reiter sieht keine Mehrheit für 3. Startbahn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare