+
Ein Sattelzug ist in der Nacht zum Freitag auf der A92 bei Moosburg von der Fahrbahn abgekommen und im Graben gelandet.

Nächtlicher Einsatz fürs THW auf der Autobahn

Schwerer Unfall auf der A92: Lkw-Fahrer im Führerhaus umhergeschleudert

  • Andrea Hermann
    vonAndrea Hermann
    schließen

Ein Sattelzug ist in der Nacht zum Freitag auf der Autobahn A92, in Höhe Moosburg, von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Sechs Stunden war das THW im Einsatz, um die geladenen Pkw-Getriebe umzuladen.

Moosburg– Noch ist nicht klar, wie der Unfall passieren konnte. Fest steht: In der Nacht zum Freitag, gegen 1.30 Uhr, ist auf der A92 in Fahrtrichtung München ein aus Rumänien stammender Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt – zwischen den Anschlussstellen Moosburg-Nord und -Süd. Der Fahrer des Sattelzugs, ein 50-jähriger Rumäne, sowie dessen Mitfahrer, ein 46-jähriger Rumäne, wurden laut Mitteilung der Verkehrspolizei Freising „durch das Umstürzen in ihrem Führerhaus umhergeschleudert“. Hierbei wurde der Fahrer leicht, sein Mitfahrer schwer verletzt. Beide wurden in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.


Gegen 2.45 Uhr wurde das THW Freising alarmiert, um die Pkw-Getriebe, die der Sattelzug geladen hatte, in flüssigkeitsdichte Mulden zu verladen. Das Problem an der Geschichte: „Die Getriebe waren bereits mit Betriebsöl gefüllt“, berichtete Freisings THW-Chef Michael Wüst auf FT-Nachfrage. Somit war die Umladung der über 60 Kilogramm schweren Getriebe nicht nur eine „schweißtreibende“, sondern auch eine „ziemlich schmierige“ Angelegenheit – oder wie es Wüst ausdrückte: „eine ziemliche Sauerei“. Insgesamt waren 25 Leute in sieben Fahrzeugen vor Ort, die die Getriebe umgeladen und die Transportgestelle abtransportiert haben. Alles in allem lief es „wie geschmiert“, sagte Wüst humorvoll. Bis 9 Uhr waren die Kameraden im Einsatz.

Für die Entladung des Sattelzugs rückte das THW mit Manpower und Fahrzeugen an.

Um den Verkehr auf der Autobahn vor allem im morgendlichen Berufsverkehr nicht allzu sehr zu behindern, wurde in der Nacht nur die notwendige Entladung vorgenommen, teilte die Verkehrspolizei Freising mit. Die Bergung des Sattelzugs wurde am Freitagmittag durchgeführt.

Der entstandene Sachschaden dürfte laut VPI „deutlich im Hunderttausenderbereich sein“. Durch ausgetretene Betriebsstoffe muss zudem vermutlich ein Teil des Erdreichs an der Unfallstelle abgetragen werden.

Neben dem THW waren auch die Feuerwehr Moosburg und die Autobahnmeisterei Freising im Einsatz.

Lesen Sie auch: Wegen Corona-Infektionen: Zwei weitere Klassen in Quarantäne

Auch interessant

Kommentare