+
Bald wieder frei: Die Betten in der Moosburger Realschul-Turnhalle werden nach Freising transportiert.

Moosburger Turnhalle bald wieder frei

Nach Ostern wird wieder gesportelt

  • schließen

Moosburg - Die Moosburger Turnhalle kann bald wieder genutzt werden. Ehrenamtliche des BRK haben die Holzbetten von der Dreirosenstadt in die Erstaufnahme im ehemaligen Praktiker gebracht. In beiden Gebäuden ist noch einiges zu tun: Die Halle wird saniert und die Unterkunft vorbereitet.

Bald ist die Turnhalle der Moosburger Realschule wieder frei. Wie Eva Dörpinghaus, Sprecherin des Landratsamts berichtet, soll die Halle nach den Osterferien wieder für Schule und Vereine zur Verfügung stehen. Dank tatkräftiger Unterstützung des BRK: Am Wochenende haben ehrenamtliche Helfer ganze Arbeit geleistet. Die Betten und Teppiche wurde alle zum Praktiker-Gebäude nach Attaching gebracht. Dort werden sie ab Ende April gebraucht – wenn die Unterkunft ihre Pforten öffnet. 

60 Ehrenamtliche schafften die Betten mit einem eigens installierten Lastenaufzug aus der Turnhalle, berichtet BRK-Kreisgeschäftsführer Albert Söhl. Sein Eindruck vom Zustand der Unterkunft: passabel. „Natürlich muss einiges hergerichtet werden“, sagt er. Beispielsweise gab es einen Brand (wir haben berichtet), einige Wände seien dadurch verrußt. Aber unter dem Strich sei die Turnhalle in einem Zustand, dass sie bald wieder genutzt werden könne. Eva Dörpinghaus berichtet zudem, dass vereinzelt Lattenroste kaputt gegangen seien. Zum Gebäudezustand sagt sie: „Es muss eine Grundreinigung durchgeführt werden.“ Die bisherigen Bewohner der Moosburger Unterkunft wurden auf Quartiere im gesamten Bundesgebiet verteilt. Einige wenige, „eine verschwindend geringe Zahl“, wie Dörpinghaus sagt, sei dabei auch im Landkreis wohnen geblieben. Im Praktiker-Gebäude wird es wohl Ende April losgehen. Dann werden voraussichtlich die ersten Asylbewerber einziehen. 500 Menschen sollen dort für vier bis sechs Wochen Platz finden. Das Mobiliar aus der Moosburger Turnhalle reicht allerdings nur für 300 Personen – weiteres muss also noch angeschafft werden.

Anton Hirschfeld

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare