Trotz massiver Bedenken in Sachen Verkehr

Moosburger Stadtrat stimmt großem Baugebiet in Aich zu

Moosburg - Die Entscheidung fiel denkbar knapp: Mit 12:10 Stimmen hat sich der Moosburger Stadtrat am Montag für ein neues Baugebiet im Ortsteil ausgesprochen - trotz massiver Bedenken in Sachen Verkehr.

Bürgermeisterin Anita Meinelt und Teile der CSU machten sich ausdrücklich stark für das Bauprojekt eines privaten Investors. Dieser möchte auf einem 20 880 Quadratmeter großen Areal im Ortsteil Aich 40 Wohneinheiten errichten. Aus anderen Fraktionen hagelte es hingegen Kritik für das Projekt. Mit am deutlichsten formulierte Grünen-Stadträtin Evelyn Altenbeck ihre Ablehnung. Sie monierte, dass das Grundstück nicht der Stadt gehöre und man praktisch keinen Einfluss nehmen könne. Das Vorhaben ziehe zudem „massiven Verkehr“ nach sich. Altenbeck störte sich auch und gerade an der Größe. Mitten im Dorf entstünde ein Fünftel zusätzlicher Wohnraum, argumentierte sie. Sie warnte davor, dass das Infrastrukturmaßnahmen mit sich bringe und Probleme bei der Integration bereite. Eine ganz andere Sicht auf die Dinge hatte CSU-Stadtrat Rudolf Heinz. Er sprach von einem „hervorragenden städtebaulichen Entwurf“ und davon, dass Wohnraum „dringendst erforderlich“ sei – auch außerhalb.

Eine Rolle während der regen Debatte spielte auch der soziale Wohnungsbau. Laut Planer Sebastian Hrycyk sind für einen Teil der Gebäude Sozialwohnungen vorgesehen. Für Manfred Tristl (CSU) ist das keine gute Idee. Schließlich sei Aich schlecht an den Busverkehr angebunden. Die meisten Mieter von Sozialwohnungen hätten wohl kein Auto, gab er zu bedenken. Dem widersprach Martin Pschorr (SPD). Das müsse nicht so sein, entgegnete er. Dennoch fand auch er die Idee mit dem sozialen Wohnungsbau in Aich nicht gut – weil sonst in Moosburg nichts mehr vorwärts gehen könnte.

Mit 12:10 Stimmen sprach sich der Stadtrat letztlich für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Aich Kirchfeldstraße“ aus. Geplant sind etwa Einfamilien- und Reihenhäuser sowie Doppelhaushälften.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siglinde Lebich hat Modelleinrichtung ASZ in Eching maßgeblich geprägt
Seit 30 Jahren – fast ihr halbes Leben – leitet und begleitet Siglinde Lebich die Echinger Altenfürsorge beim Verein „Älter werden in Eching“, der auch Träger des Alten- …
Siglinde Lebich hat Modelleinrichtung ASZ in Eching maßgeblich geprägt
Hermann Schlicker neuer Geistlicher Beirat: „Pfarrer ohne Frauenbund ist ein armer Hund“
Geistlicher Beirat Helmut Huber hat in Kirchdorf sein Amt an Hermann Schlicker übergeben. Der habe sich zwar nicht darum gerissen, hatte aber doch gute Gründe, es …
Hermann Schlicker neuer Geistlicher Beirat: „Pfarrer ohne Frauenbund ist ein armer Hund“
Mit drei von drei Stimmen gewählt: Welter ist AfD-Bürgermeisterkandidat für Moosburg 
Gerhard-Michael Welter will Bürgermeister werden. Die AfD schickte ihn am Sonntag ins Rennen. 
Mit drei von drei Stimmen gewählt: Welter ist AfD-Bürgermeisterkandidat für Moosburg 
Freisinger AfD-Stadtratskandidat: „Die grüne Fraktion liegt sehr auf meiner Linie“
Die AfD schickt in Freising keinen OB-Kandidaten ins Rennen. Dafür aber „mutige Kandidaten“ für den Stadtrat, auf die MdB Johannes Huber „sehr stolz“ ist, wie er am …
Freisinger AfD-Stadtratskandidat: „Die grüne Fraktion liegt sehr auf meiner Linie“

Kommentare