+
Das neue Prinzenpaar: Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz und Stephan II. der schneidige Schmid.

Narrhalla lüftet das Geheimnis

Moosburgs Prinzenpaar enthüllt: In ihnen lodert die Faschingsglut

  • schließen

Moosburg - Stephan II. und Sarah I. werden Moosburg in der Faschingssaison 2016/17 regieren. Am Samstag wurden die „Prinzemons“ den „Narremons“ vorgestellt.

Was als Proklamationsball mit der Band Pharao in der Schäfflerhalle begann, endete am Samstagabend mit einer Pokémon-Go-Suche nach dem neuen Prinzenpaar für die fünfte Jahreszeit in Moosburg. Wichtig: Mit einer erfolgreichen Suche. Denn mit tatkräftiger Hilfe der Bürgermeisterin konnte die Moosburger Narrhalla dem Volk die „Prinzemons“ Prinz Stephan II., den Schneidigen Schmid, und Prinzessin Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz präsentieren. Beide versprachen in ihren Antrittsreden den anwesenden „Narremons“, dass man mit ihnen im Fasching „zusammen tanzen, feiern und viel lachen“ werde, so Sarah I., dass sie es krachen lassen werden und dass sie von coolen Festen und Stimmung pur nicht genug kriegen könnten, so Stephan II.

Für Fans des Faschings in der Dreirosenstadt und für treue Begleiter der Moosburger Narrhalla sind die neuen Herrscher keine Unbekannten: Sarah II, mit bürgerlichem Namen Sarah Jantschke, ist schon seit 2002 Mitglied der Narrhalla, war acht Jahre lang Gardemädchen, danach drei Jahre lang Hofdame und Gardetrainerin. Der 31-jährigen Projektassistentin, die verheiratet und die Mutter einer dreijährigen Tochter ist, dürfte der Fasching in die Wiege gelegt worden sein. Warum? Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz ist in Frechen bei Köln geboren. Zu ihren Hobbys zählen neben der Familie und den Freunden Backen, Nähen und – wen wundert’s? – Tanzen. „Verleugnen kann ich’s ned, das Narrenblut, denn in mir lodert seit je her die Faschingsglut“, reimte sie bei ihrer Vorstellungsrede.

Video der Narrhalla: So wurde das Prinzenpaar präsentiert

Facebook-Video

Stephan II., der im normalen Leben Stephan Schmid heißt, gelernter Maurer ist und derzeit als Zerspanungsmechaniker arbeitet, ist sogar schon seit 1995 Mitglied bei der Moosburger Narrhalla. Elf Jahre lang war er im Elferrat, tanzte sechs Jahre lang selbst, war vier Jahre Ausschussbesitzer und drei Jahre lang sogar Chef des Elferrats. So wie der 45-Jährige sein Narrenzepter in die Höhe riss und triumphierend herzeigte, ist die Faschingssaison 2016/17, die er als Prinz Stephan II, der Schneidige Schmid bestreitet, der Höhepunkt seiner närrischen Karriere. Schmid ist verheiratet, ist Vater eines Sohnes und zählt Flohmärkte, Schallplatten, seine Tätigkeit als DJ und Gartenarbeit zu seinen Hobbys. Die Faschingsgaudi liege ihm einfach im Blut, sagte er.

Ihren ersten Tanzauftritt absolvierte das Paar schon einmal mit Bravour. Die Inthronisation zur offiziellen Übernahme der Herrschaft in Moosburg findet am 5. Januar in der Stadthalle statt. Am Faschingsdienstag, am 28. Februar 2017, ist das Gaudium wieder vorbei. Wie hatte Sarah I. gesagt? „Wir werden zusammen tanzen, feiern und viel lachen – und so den Fasching 2017 zu etwas ganz Besonderem machen!“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare