+
Das neue Prinzenpaar: Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz und Stephan II. der schneidige Schmid.

Narrhalla lüftet das Geheimnis

Moosburgs Prinzenpaar enthüllt: In ihnen lodert die Faschingsglut

  • schließen

Moosburg - Stephan II. und Sarah I. werden Moosburg in der Faschingssaison 2016/17 regieren. Am Samstag wurden die „Prinzemons“ den „Narremons“ vorgestellt.

Was als Proklamationsball mit der Band Pharao in der Schäfflerhalle begann, endete am Samstagabend mit einer Pokémon-Go-Suche nach dem neuen Prinzenpaar für die fünfte Jahreszeit in Moosburg. Wichtig: Mit einer erfolgreichen Suche. Denn mit tatkräftiger Hilfe der Bürgermeisterin konnte die Moosburger Narrhalla dem Volk die „Prinzemons“ Prinz Stephan II., den Schneidigen Schmid, und Prinzessin Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz präsentieren. Beide versprachen in ihren Antrittsreden den anwesenden „Narremons“, dass man mit ihnen im Fasching „zusammen tanzen, feiern und viel lachen“ werde, so Sarah I., dass sie es krachen lassen werden und dass sie von coolen Festen und Stimmung pur nicht genug kriegen könnten, so Stephan II.

Für Fans des Faschings in der Dreirosenstadt und für treue Begleiter der Moosburger Narrhalla sind die neuen Herrscher keine Unbekannten: Sarah II, mit bürgerlichem Namen Sarah Jantschke, ist schon seit 2002 Mitglied der Narrhalla, war acht Jahre lang Gardemädchen, danach drei Jahre lang Hofdame und Gardetrainerin. Der 31-jährigen Projektassistentin, die verheiratet und die Mutter einer dreijährigen Tochter ist, dürfte der Fasching in die Wiege gelegt worden sein. Warum? Sarah I. von Gardetanz und Faschingsglanz ist in Frechen bei Köln geboren. Zu ihren Hobbys zählen neben der Familie und den Freunden Backen, Nähen und – wen wundert’s? – Tanzen. „Verleugnen kann ich’s ned, das Narrenblut, denn in mir lodert seit je her die Faschingsglut“, reimte sie bei ihrer Vorstellungsrede.

Video der Narrhalla: So wurde das Prinzenpaar präsentiert

Facebook-Video

Stephan II., der im normalen Leben Stephan Schmid heißt, gelernter Maurer ist und derzeit als Zerspanungsmechaniker arbeitet, ist sogar schon seit 1995 Mitglied bei der Moosburger Narrhalla. Elf Jahre lang war er im Elferrat, tanzte sechs Jahre lang selbst, war vier Jahre Ausschussbesitzer und drei Jahre lang sogar Chef des Elferrats. So wie der 45-Jährige sein Narrenzepter in die Höhe riss und triumphierend herzeigte, ist die Faschingssaison 2016/17, die er als Prinz Stephan II, der Schneidige Schmid bestreitet, der Höhepunkt seiner närrischen Karriere. Schmid ist verheiratet, ist Vater eines Sohnes und zählt Flohmärkte, Schallplatten, seine Tätigkeit als DJ und Gartenarbeit zu seinen Hobbys. Die Faschingsgaudi liege ihm einfach im Blut, sagte er.

Ihren ersten Tanzauftritt absolvierte das Paar schon einmal mit Bravour. Die Inthronisation zur offiziellen Übernahme der Herrschaft in Moosburg findet am 5. Januar in der Stadthalle statt. Am Faschingsdienstag, am 28. Februar 2017, ist das Gaudium wieder vorbei. Wie hatte Sarah I. gesagt? „Wir werden zusammen tanzen, feiern und viel lachen – und so den Fasching 2017 zu etwas ganz Besonderem machen!“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keine gültige Fahrerlaubnis - Anzeige
Ein georgischer Staatsangehöriger hatte sich noch keine gültige Fahrerlaubnis in Deutschland besorgt. Jetzt wurde er von der Polizei erwischt.
Keine gültige Fahrerlaubnis - Anzeige
Reizstoff-Einsatz am Flughafen: Polizei sperrt Damentoilette
Fünf Frauen mussten sich wegen Atembeschwerden und Augenreizungen behandeln lassen. Grund: Sie gingen alle auf dieselbe Toilette am Flughafen - und dort hatte jemand …
Reizstoff-Einsatz am Flughafen: Polizei sperrt Damentoilette
Utopia-Island-Lineup: K.I.Z. ist dabei!
Die Headliner beim Utopia-Island-Festival in Moosburg nehmen langsam Form an. Neben Martin Garrix stellten die Verantwortlichen jetzt den zweiten Headliner vor: K.I.Z.
Utopia-Island-Lineup: K.I.Z. ist dabei!
„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
In der Mitte zersägt wurde der Dietersheimer Maibaum von einem Unbekannten zwischen Sonntag und Montag. Stephan Oberauer, Vorsitzender des Maibaumvereins ist entsetzt …
„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare