+
Eine ganze Armada sanges- und spielfreudiger Schüler sorgte für feinsten Musicalgenuss. Die Darsteller waren allesamt mit Herzblut am Werk.

Musical der Kastulus-Kealschule

„Toms Traum“: Spannend, fantasievoll und humorig

  • schließen

„Hä? Wolfgang Korn? Was ist denn das für ein komischer Name?!“, sprach das Taxi mit Füßen und nahm so den Namen des Rektors der Kastulus-Realschule in Moosburg auf den Arm.

Moosburg – Doch nicht der Rektor, auch nicht die Lehrkräfte standen am Mittwoch im Zentrum der Aufmerksamkeit in der Moosburger Stadthalle. Nein, die Schüler, die das Musical „Toms Traum“ aufführten, waren die Hauptattraktion des Abends.

Es geht um Träume, um eine Traumküche, um den kleinen, bemitleidenswerten Tom und um den Traumelf. Dazu gibt es Lehrlinge, Traummonster, böse Kinder, Schlingpflanzen, einen Teddy und Möbel (mit Beinen). Das Stück von Gerhard A. Meyer ist ein Kindermusical mit allem, was dazu gehört – mit lustigen, eingängigen Melodien, mit humorigen Szenen, mit ein bisschen Herzschmerz und Kinderängsten, mit fantasievollen Figuren und mit einer spannenden Geschichte. All das dann aber auch von Kindern für Kinder (und Erwachsene) auf der Bühne umzusetzen, daraus ein richtig schönes Musicalerlebnis zu machen, das ist eine ganz andere Sache: Den Kindern der Kastulus-Realschule ist das gelungen.

Für Musicalgenuss zuständig sind selbstverständlich in erster Linie die Hauptdarsteller – Rowena Neubert (als Traumelf), Lewis Steinberger (als Tom), dazu Franziska Köhler als Lisa, Andrea Schranner als Küchenchef und Hannah Schulz als Lehrling Felix, aber auch Selina Uffelmann als Lehrer, Jovana Pajkic als Teddy und Erzählerin Vanessa Wagner. Sie alle waren, und das hat man bei jedem Song, bei jedem Dialog, bei jeder Tanzeinlage gemerkt, voll Begeisterung bei der Sache.

Tom und Teddy, dargestellt von Lewis Steinberger und Jovana Pajkic, begeisterten ihr Publikum.

Wer sich die in dem Musical auftretenden Personen anschaut, der weiß freilich, dass eine ganze Armada sanges- und spielfreudiger Schüler notwendig ist, um dieses Kindermusical auf die Beine zu stellen. Eine komplette Schulklasse muss auf der Bühne stehen und singen, ein halbes Dutzend Traummonster muss auftreten, Mond und Sterne braucht man, außerdem eine ganze Schar von Lehrlingen. Sie alle, auch die Helfer hinter der Bühne, haben unter Gesamtleitung von Eveline Einhauser ein Projekt realisiert, das sich hören und sehen lassen kann. zz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Freising
Für welche Parteien und Kandidaten haben sich die Wähler im Wahlkreis Freising entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse der Bundestagswahl im Detail.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Freising
Döner-Drive-In wieder im Gespräch
Die Imbiss-Kette „Oliva“ Am Römerweg will eine Produktionsstätte mit Schnellrestaurant und Hotel bauen. Das Projekt liegt wegen planerischer Defizite jedoch auf Eis. …
Döner-Drive-In wieder im Gespräch
Klosterberg in Au wird bebaut
3400 Quadratmeter ungenutzter Baugrund – das kann bei der Wohnungsnot in der Region nicht lange so bleiben. Für ein Areal dieser Größe am Klosterberg in Au gibt es nun …
Klosterberg in Au wird bebaut
Einsam und verlassen . . .
Erst war das Gewusel groß, dann war es eine Geisterbaustelle: die Erweiterung der Schlüterhallen um ein Fachmarktzentrum und das lang ersehnte Kino. Grund, wie …
Einsam und verlassen . . .

Kommentare