+
Über 100 Todesopfer zählt die Regierung von Sri Lanka bislang im Überschwemmungsgebiet. Oberstes Ziel der Navis-Mission wird es sein, Trinkwasser aufzubereiten.

Neue Mission für Moosburger Organisation

Navis folgt Hilferuf aus Sri Lanka: Einsatz steht kurz bevor

  • schließen

Moosburg - Auf Sri Lanka ist es zu massiven Überschwemmungen gekommen, Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen. Nun bereitet sich die Hilfsorganisation Navis auf einen Einsatz vor.

Nachdem der Zyklon „Roanu“ am Wochenende heftigste Regenfälle und Erdrutsche auf Sri Lanka ausgelöst hat, befinden sich im ganzen Land Hunderttausende auf der Flucht vor den Wassermassen. Mittlerweile hat Sri Lanka die internationale Staatengemeinschaft um finanzielle Hilfe gebeten. Und auch die Moosburger Organisation Navis steht unmittelbar vor einem Hilfseinsatz in der Region.

Wie Vorsitzender Wolfgang Wagner dem Freisinger Tagblatt am Donnerstag berichtete, unterstützen die Ehrenamtlichen damit die befreundete Björn-Steiger-Stiftung, die auf der Suche nach einer Trinkwasseraufbereitungsanlage war. Wagner: „Wir haben ausgebildetes Personal und die nötigen Gerätschaften, deshalb kommen wir dem Wunsch der Stiftung gerne nach.“ 

Am Samstag werden sich nun vier Navis-Helfer unter der Leitung von Gregor „Keks“ Koller auf die Reise nach Colombo machen. Mit im Gepäck: eine neue Aufbereitungsanlage, mit deren Hilfe pro Stunde 5000 Liter sauberstes Trinkwasser produziert werden kann. Den genauen Einsatzstandort wisse man derzeit noch nicht, sagte Wagner im Gespräch mit dem FT, noch im Laufe des Donnerstags stehe jedoch eine Lagebesprechung im Moosburger Lager auf dem Programm, in der weitere Details geklärt würden.

Die Finanzierung des Einsatzes ist noch offen

Für ihren spontanen Einsatz erfährt Navis bereits viel Unterstützung: „Die Flughafenfeuerwehr stellt uns für die Fahrt nach Frankfurt einen kostenlosen Mannschaftswagen zur Verfügung und SriLankan Airlines fliegt unsere Fracht gratis“, freut sich Wolfgang Wagner. Denn das seien immerhin 20 Kubikmeter mit fünf Tonnen Gewicht. „Nur die Tickets für die vier Helfer müssen wir selbst bezahlen.“ Man hoffe deshalb noch auf Spendengelder, „denn die Finanzierung des restlichen Einsatzes ist bislang offen“.

Fördermitglieder Nummer 401, 400 und 399: Vize-Bürgermeister Josef Dollinger sowie Gertrud und Erwin Weber mit Navis-Vorsitzendem Wolfgang Wagner (v. l.).

Drei Moosburger Persönlichkeiten haben jüngst dafür gesorgt, dass die Grundversorgung der Hilfsorganisation weiter gefestigt wird: CSU-Stadtrat Erwin Weber, seine Frau Gertrud und Vize-Bürgermeister Josef Dollinger (FW). Alle drei entschieden sich für eine passive Fördermitgliedschaft beim Verein Navis e.V., mit Gertrud Weber zählte die Organisation bereits ihren 400. Unterstützer. Wolfgang Wagner: „Eine Fördermitgliedschaft ist bereits ab einem Jahresbeitrag von 20 Euro möglich. Viele, die uns fördern, geben einen zusätzlichen Betrag – entweder als einmalige Spende oder sie erhöhen den regelmäßigen Mitgliedsbeitrag.“

Spendenkonto

Wer den Verein Navis e.V. finanziell unterstützen möchte, kann das über folgende Kontoverbindungen tun:

Hypovereinsbank München,
IBAN: DE74 7002 0270 0658 5078 50,
BIC: HYVEDEMMXXX

oder Sparkasse Moosburg, 
IBAN: DE66 7435 1740 0000 4140 00,
BIC: BYLADEM1MSB. 

Wer eine Spendenquittung benötigt, gibt bei der Überweisung zusätzlich seine Kontaktadresse an.

.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare