Saskia Lopez (33) und ihr Bruder Martino (23) in ihrem Mini-Supermarkt „Buon Gusto“ am Mühlbachbogen in Moosburg.
+
Frische Ware für die Bonau: Saskia Lopez (33) und ihr Bruder Martino (23) haben den Mini-Supermarkt „Buon Gusto“ am Mühlbachbogen eröffnet.

Mini-Supermarkt in der Bonau

Neuer Tante-Emma-Laden in Moosburg eröffnet: Junges Geschwisterpaar erfüllt sich großen Traum

  • Armin Forster
    VonArmin Forster
    schließen

Mini-Supermärkte werden seit Jahren verdrängt. Zwei Geschwister trotzen diesem Trend nun mit einem neuen Tante-Emma-Laden in Moosburg. Die Kunden sind begeistert.

Moosburg – Beim Gang durch das „Buon Gusto“ fühlt man sich in eine längst vergangene Zeit versetzt: als es allerorts noch urige Kaufläden gab, die die Nachbarschaft versorgten und man sich die Autofahrt ins Gewerbegebiet sparen konnte. Wo es statt abgehetzten Regalauffüllern und auf Sekunden getaktete Kassenscanner noch einen persönlichen Gruß und manch netten Ratsch gab. Man glaubt es kaum, aber seit einer Woche lebt dieses nostalgische Gefühl auf 40 Quadratmetern mitten in der Moosburger Bonau wieder auf.

Familie mit viel Gastro-Erfahrung

Die Geschwister Saskia und Martino Lopez, von klein auf ein eingeschworenes Team, sind dafür verantwortlich: Der Tante-Emma-Laden Am Mühlbachbogen 38h ist ihr Baby. Die beiden entstammen einer Gastro-Familie mit italienischen Wurzeln, haben sich unter anderem bei ihren Onkeln in der Attenkirchener Trattoria Giuseppe oder auch im Moosburger Wirtshaus Drei Tannen ihre Sporen verdient. Mitten in der Pandemie, so erzählen die Langenpreisingerin (33) und der Moosburger (23), fassten sie einen Entschluss: Sie machen ihren Traum von der Selbstständigkeit wahr! „Für uns ist ausschließlich eine Kombination aus Lokal und Laden in Frage gekommen“, sagt Saskia Lopez. „Das gibt uns ein Gefühl der Sicherheit. Denn wer weiß schon, welche Pandemie in Zukunft noch daherkommt?“

Auf der Suche nach einer passenden Immobilie wurde ihr Bruder auf den Leerstand im Zentrum des Mühlbachbogens aufmerksam. „Ich muss dir was zeigen“, sagte Martino eines Tages zu Saskia und führte sie vor die Schaufenster der verlassenen Geschäftsräume. Sie wusste sofort: „Das ist es!“ Und auch für ihn war es „Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich Martino Lopez zurück. „Die Lage an dem zentralen Platz ist super, es gibt keinen Straßenverkehr, vor der Tür können die Kinder rumsausen.“ Hier wollte das Duo sein Lokal und den Laden verwirklichen.

Bis aus den romantischen Vorstellungen ein fertiger Betrieb werden konnte, mussten beide viel Geld, Arbeit und Nerven aufwenden. „Wir haben seit April von A bis Z alles neu gemacht“, sagt Martino Lopez. „Es war eine riesengroße Herausforderung.“ Die hohe Fluktuation und längere Leerstände hätten in den Räumen deutliche Spuren hinterlassen. Und so wurden Wände rausgerissen, Leitungen neu verlegt und die Einrichtung aufgebaut. Von der Verwandtschaft wollten sich die Geschwister dabei erst mal nicht groß helfen lassen, wie sie verraten: „Dass wir uns unabhängig machen, sollte eigentlich eine Überraschung für die Familie werden“, sagt Saskia Lopez. Lange konnten sie das allerdings nicht verheimlichen: „Uns kennen einfach zu viele Leute, das hat recht schnell die Runde gemacht“, sagt ihr Bruder und beide lachen.

Vor ihrem Bistro „Da Martino“ serviert Saskia Lopez den Stammgästen Theresa Goszyc (l.) und Anna Amann Pizzabrot und Avocado-Salat zu Bier und Spritz.

Seit Freitag, 11. Juni, sind das Lebensmittelgeschäft „Buon Gusto“ und das Bistro-Café „Da Martino“ nun geöffnet – und der Kundenstamm kann sich bereits sehen lassen: „Wir haben schon einige Stammgäste, die täglich im Bistro vorbeischauen. Andere kaufen alle zwei Tage im Laden ein“, freut sich die 33-Jährige. Für ihren Bruder ist es vor allem „ein tolles Gefühl, dass die Leute happy über unser Geschäft sind“. Viele Kunden aus der Nachbarschaft, vor allem auch ältere, würden eben lieber in solch kleinen Läden wie ihrem einkaufen, statt erst umständlich zu den großen Märkten der Handelsriesen zu gelangen.

Regionale und frische Ware

Während Saskia Lopez erzählt, saust ihr vierjähriger Sohn Nico an ihr vorbei in den Laden und stibitzt sich ein Eis aus der Truhe. Ihr „Buon Gusto“ haben die Geschwister zum einen mit dem üblichen Standardsortiment aus dem Großhandel bestückt: Grundnahrungsmittel und Drogerieartikel des täglichen Bedarfs, einige Tiefkühlprodukte, dazu auch Genussmittel wie Wein oder Tabak. Selbst Grillkohle findet sich in den Regalen. Bei den frischen Produkten achten die Inhaber auf Regionalität: mit Gemüse aus dem Naturgarten Zeller in Pfrombach oder Wurst von der Metzgerei Haslacher aus Langenpreising und Eiern vom Aicher Senftl-Hof. Außerdem gibt’s Käse von der Tegernseer Landkäserei und Milchprodukte von Berchtesgadener Land. Das Sortiment wird dabei laufend ergänzt und dem Feedback angepasst, wie Saskia Lopez berichtet: „Wir haben jetzt auch Leberwurst im Programm – das hatte sich eine Frau gewünscht.“

Mini-Supermarkt im Moosburger Süden: Im „Boun Gusto“ gibt es Waren des täglichen Bedarfs.

Dass das Angebot hervorragend ankommt und die positive Kundenresonanz kein Wunschtraum der Lopez-Geschwister ist, beweisen einige Facebook-Einträge: In der über 3000 Mitglieder zählenden Gruppe „Moosburg für Jung und Alt“ etwa rührt ein begeisterter Nachbar ehrenamtlich die Werbetrommel für den neuen Laden und das Bistro. „Endlich kehrt wieder Leben ein ins Ladenzentrum Am Mühlbachbogen 38h“, schreibt er und teilt ein Dutzend Fotos von „dem neuen Dorfladen“. Und unter den rund 50 Likes für den Beitrag kommentiert eine weitere Userin: „Schön, dass es da jetzt wieder ein sinnvolles Geschäft gibt.“

Gut zu wissen

Die Öffnungszeiten des Ladens „Buon Gusto“ lauten: Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr, Samstag 8 bis 12 Uhr. Das Bistro „Da Martino“ direkt daneben ist Montag bis Freitag von 10 bis 14 und 17 bis 22 Uhr geöffnet, dazu samstags von 17 bis 22 Uhr – und jeden zweiten Sonntag im Monat von 10 bis 20 Uhr. An diesem Sonntag, 20. Juni, gibt es einen Weißwurst-Frühschoppen, für den eine Reservierung unter Tel. (08761) 3871652 erforderlich ist.

Auch lesenswert: Im Kreis Freising ist die Infektiöse hämatopoetische Nekrose - eine Fischkrankheit - ausgebrochen. Freisings Veterinärdirektorin erklärt, was das für den Verzehr von Speisefischen bedeutet.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare